Elleanthus

Elleanthus
Elleanthus brasiliensis

Elleanthus brasiliensis

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Sobralieae
Gattung: Elleanthus
Wissenschaftlicher Name
Elleanthus
C.Presl

Die Gattung Elleanthus aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) ist mit über 100 Arten in Mittel- und Südamerika verbreitet. Die Pflanzen zeichnen sich durch dichte Trauben auffällig gefärbter Blüten aus.

Beschreibung

Elleanthus umfasst ausdauernde Pflanzen, die epiphytisch oder terrestrisch wachsen. Die Wurzeln sind von einem zwei bis fünf Zellschichten dicken Velamen umgeben. Die einzelnen Sprosse stehen dicht nebeneinander am Rhizom. Sie sind nicht verdickt, aufrecht bis niederliegend, gelegentlich verzweigt und leicht verholzt. Der Spross ist dicht mit zweizeilig angeordneten, ohne Blattstiel ansetzenden Blättern besetzt. Diese sind steif, meist längs zahlreicher Blattadern gefältelt, selten glatt und längs der Mittelrippe gefaltet.

Der endständige Blütenstand ist traubig oder fast köpfchenartig dicht. Die Blüten sitzen spiralig oder zweizeilig, normalerweise stehen sie dicht und zahlreich zusammen, selten ist der Blütenstand locker und wenigblütig. Die Tragblätter sind groß, aber nicht laubblattartig, häufig sind sie auffällig gefärbt. Die röhrenförmigen Blüten sind eher klein, aber farbig. Die Blütenblätter sind bis auf die Lippe einander gleich geformt und nicht miteinander verwachsen. Die Sepalen sind selten ausgebreitet, das dorsale Sepal ist konkav, die seitliche Sepalen an ihrer Basis zusammenhängend und leicht hervortretend. Die Petalen sind meist dünner in der Textur. Die Lippe ist länger als Sepalen, konkav, der vorderer Rand gefranst, die Basis ausgebeult mit einem oder zwei deutlichen Schwielen. Die Säule ist gerade, nicht über die Ansatzstelle am Fruchtknoten hinausragend (ohne Fuß), aber mit asymmetrischer Basis, an der Spitze ist sie geflügelt. Die Narbe besteht aus einer Fläche. Das Trenngewebe zwischen Narbe und Staubblatt (Rostellum) ist dreieckig. Das Staubblatt ist gegenüber der Säulenachse herabgebogen oder steht parallel zu ihr, es enthält acht ungleich geformte, ovale Pollinien.

Verbreitung

Elleanthus wächst weit verbreitet in Mittel- und Südamerika. Das Areal erstreckt sich im Norden bis nach Mexiko und die Karibik, im Süden bis nach Peru und den Süden Brasiliens. Elleanthus kommt von Meereshöhe bis 3000 Meter Höhe vor. Die größte Artenvielfalt findet man in den Anden.

Die Arten wachsen epiphytisch oder lithophytisch in immerfeuchten Wäldern.

Systematik

Elleanthus hymenophorus

Die Gattung Elleanthus bildet zusammen mit Sertifera und Sobralia die Tribus Sobralieae. Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae stellt diese Tribus eine basale Linie dar. In der Gattung Elleanthus unterscheidet man 114 Arten.[1]

Karl Bořiwog Presl beschrieb die Gattung 1827. Typusart ist Elleanthus lancifolius. Die Gattung Epilyna, von Rudolf Schlechter 1918 aufgestellt, wird von manchen Autoren als synonym mit Elleanthus betrachtet. Der Gattungsname Elleanthus leitet sich ab von dem altgriechischen Elle, bezogen entweder auf die mythologische Helle oder Helena, sowie ἄνθος ánthos für „Blüte“ oder „Blume“.

Belege

Die Informationen dieses Artikels stammen überwiegend aus:

  •  Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. 9, 1978, ISSN 0347-8742, S. 57.
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 2. Auflage. 4/1, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7, S. 598-599.

Des Weiteren werden zitiert:

  1. World Checklist of Elleanthus. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weiterführendes

 Commons: Elleanthus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.