Xiphidium coeruleum

Xiphidium coeruleum
Xiphidium coeruleum

Xiphidium coeruleum

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Haemodoraceae
Gattung: Xiphidium
Art: Xiphidium coeruleum
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Xiphidium
Aubl.
Wissenschaftlicher Name der Art
Xiphidium coeruleum
Aubl.

Xiphidium coeruleum ist die einzige Pflanzenart der Gattung Xiphidium aus der Familie der Haemodoraceae. Die Art ist beheimatet im tropischen Amerika.

Beschreibung

Xiphidium coeruleum ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die zwischen 15 und 200 Zentimeter groß werden kann. Das Rhizom ist kriechend und rotorangesaftig.

Die schwach sukkulenten, schwertförmigen Blätter sind linealisch und 20 bis 65 Zentimeter lang. Die thyrsenartigen Blütenstände sind schwach bis stark verzweigte Wickel aus je 5 bis 25 Einzelblüten und 2 bis 44 Zentimeter lang. Die stark gestielten Blüten sind weiß bis gelbweiß. Die Staubbeutel der drei Staubblätter öffnen sich an Poren des äußersten Endes. Staminodien fehlen.

Der Fruchtknoten ist rund. Die Kapseln messen im Durchmesser 5 bis 10 Millimeter, sind anfangs orange, reif rot bis schwarz und tragen zahlreiche Samen.

Ökologie

Die Pflanzen scheiden durch ihre Osmophoren einen Duft aus, der pollensammelnde Bienen der Gattungen Euglossa beziehungsweise Paratetrapedia anlockt und geben ihre Pollen erst durch die Schallfrequenz des anfliegenden Bestäubers frei (Vibrationsbestäubung / buzz pollination).

Verbreitung

Die Art kommt nur im tropischen Amerika vor. Sie findet sich von Mexiko bis nach Brasilien und Bolivien sowie auf den Westindischen Inseln. Sie ist verbreitet an Wegen in Wäldern.

Systematik und Botanische Geschichte

Art und Gattung wurden 1775 durch Jean Baptiste Christophore Fusée Aublet erstbeschrieben. Der Gattungsname verweist auf die schwertförmigen Blätter (griechisch xiphidion= Schwert) [1].

Barthélemy Charles Joseph Dumortier stellte sie in eine eigene Familie Xiphidiaceae, heute werden sie jedoch in die Unterfamilie Haemodoroideae der Familie der Haemodoraceae gestellt.

Nachweise

  • Anton Weber, Werner Huber, Anton Weissenhofer, Nelson Zamora, Georg Zimmermann: An introductory Field Guide to the flowering plants of the Golfo Dulce Rain Forests Costa Rica, Stapfia 78, 2001, S.138, ISSN 0252-192X / ISBN 3854740727

Einzelnachweise

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996 (Nachdruck ISBN 3-937872-16-7)

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.