Zilizische Ragwurz

Zilizische Ragwurz
Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Ragwurzen (Ophrys)
Art: Zilizische Ragwurz
Wissenschaftlicher Name
Ophrys cilicica
Schltr.

Die Zilizische Ragwurz (Ophrys cilicica) ist eine Art der Gattung Ragwurzen (Ophrys) in der Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae).

Pflanzenbeschreibung

Diese mehrjährige krautige Pflanze hat zwei kugelige Knollen als Überdauerungsorgane und erreicht Wuchshöhen zwischen 15 und 60 cm. Man findet am Grund des Stängels zwei bis fünf länglich-lanzettliche Laubblätter und weiter oben am Stängel sind ein bis zwei scheidige Blätter zu sehen.

Der lockere Blütenstand umfasst drei bis zwölf Blüten. Die eiförmig-lanzettlichen Kelchblätter sind grün gefärbt und erscheinen oft weißlich, rosa oder rot überlaufen. Das Mittlere ist meist nach vorn gebogen, während die Seitlichen schräg abwärts weisen. Die lineal-lanzettlichen und papillös behaarten Kronblätter erscheinen grünlich bis rosa. Die rot- bis dunkelbraune Lippe weist einen helleren Rand auf. Der pappilös-samtige Mittellappen ist breit keilförmig und hat vorn ein kleines Anhängsel. Seine Seitenteile sind herab gebogen, so dass er in der Aufsicht sehr schmal erscheint. Die abwärts gerichteten und kurz behaarten Seitenlappen haben am Ansatz einen Höcker, der zwischen einem und zwei Millimeter hoch ist. An ihrer Innenseite findet man ein grünes Band. Das weißliche Mal besteht meist aus vier Längsstreifen mit je einer oder zwei Querverbindungen und hat einen violetten Rand.

Verbreitung und Standortbedingungen

Diese Orchideenart ist in Süd- und Südostanatolien endemisch. Das Verbreitungsgebiet reicht von der Provinz Antalya im Westen bis zur Provinz Siirt im Osten.

Man findet diese Art in lichten Laubwäldern, Gebüschen und auf Magerwiesen mit mäßig trocken bis frischen, aber stets kalkhaltigen Böden. Die Zilizische Ragwurz kommt nur im Gebirge in Höhenlagen zwischen 500 und 1300 Metern NN vor.

Literatur

  • Karl-Peter Buttler: Orchideen, die wildwachsenden Arten und Unterarten Europas, Vorderasiens und Nordafrikas. Mosaik Verlag 1986, ISBN 3-5700-4403-3

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.