Zungarowels

Zungarowels
Zungaro zungaro, Zeichnung von Castelnau

Zungaro zungaro, Zeichnung von Castelnau

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Antennenwelse (Pimelodidae)
Gattung: Zungaro
Art: Zungarowels
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Zungaro
Bleeker, 1858
Wissenschaftlicher Name der Art
Zungaro zungaro
(Humboldt, 1821)

Der Zungarowels (Zungaro zungaro) ist ein südamerikanischer Riesenwels aus der Familie der Antennenwelse, der in den großen Strömen und Flüssen vorkommt.

Beschreibung

Der von angelsächsischen Autoren als Giant Jelly Catfish oder Gilded Catfish beschriebene Wels, wird in Brasilien Jaú und in Argentinien Manguruyú genannt. Die 1877 von Franz Steindachner beschriebene Art Paulicea luetkeni ist mit dem Zungarowels identisch. Ebenso synonym ist das Taxon Brachyplatystoma flavicans. Es werden drei Unterarten unterschieden: Zungaro z. jahu[1] bzw. Zungaro z. mangurus und die Nominatform Zungaro z. zungaro.[2]

Der Zungarowels erreicht ein Gewicht von 50 Kilogramm. Der momentane IGFA-Weltrekord liegt bei 49,44 kg, dieses Exemplar wurde im Rio Urariquera, im Bundesstaat Roraima in Brasilien gefangen.[3] Es sind jedoch schon Gewichte von bis zu 150 Kilogramm und eine Länge von 1,5 Meter bekannt geworden. Angebliche Längenangaben von über zwei Meter sind nicht bestätigt. Er ist durch einen breiten, abgeflachten Kopf charakterisiert. Sein Maul ist mit scharfen Zähnen ausgestattet. Die Fettflosse ist klein. Die erwachsenen Fische sind kaffeebraun, die juvenilen Fische gräulichgelb mit dunklen Flecken in Form eines U oder eines C am Rücken oder an der Fettflosse.

Verbreitung

Zungarowelse haben ihr Hauptverbreitungsgebiet in der nördlichen und zentralwestlichen Amazonasregion in Brasilien, Peru und Bolivien, im Einzugsgebiet des Araguaia-Tocantins und des Rio São Francisco in Ostbrasilien. In Kolumbien findet man lokale Populationen von ihnen im Río Magdalena, im Orinoco in Venezuela außerdem im Río Paraguay, Río Iguazú, Río Paraná und Río de la Plata in Argentinien. In São Paulo, Minas Gerais und Paraná ist er teilweise eingeführt.[4]

Lebensweise

Der Zungarowels ist ein nachtaktiver Wels, der in tiefen Gewässern und stromaufwärts der großen Ströme im schlammigen Grund vorkommt. Man findet ihn häufig im Hauptstrom des Flusses an tiefen ausgespülten Stellen, Vertiefungen unterhalb von Stromschnellen und Wasserfällen. Während der Trockenperiode folgt er den Futterfischen, hauptsächlich Prochilodus lineatus, denen er auch auf dem Weg zu ihren Laichgründen stromaufwärts folgt. Während der Regenzeit dringen Zungarowelse auch weit in die Überschwemmungsauen vor. Er ernährt sich überwiegend von Fischen und anderen Kleintieren.[4] Der Jaú entwickelt am Rio de la Plata ein ausgesprochenes Wanderverhalten. Auch hat man im Rio Grande / Minas Gerais Welse markiert, die später im 8 bis 20 Meter tiefen Flussbetts im Funil Stausees wiedergefangen wurden.[5] Die Laichreife ist ab einem Gewicht von ca. 10 Kilogramm und einer Länge von ca. 70 Zentimetern erreicht, dabei können die Eierstöcke der Rogner über drei Millionen Eier enthalten. Bevorzugt laicht der Zungarowels im Mündungsgebiet großer Flüsse ab. Im Rio Paraná haben Zungarowels in den Monaten Dezember bis Februar Laichzeit.

Nutzung

Als Sportfisch hat er eine gewisse Bedeutung.[4] Als Speisefisch ist er aufgrund seiner Fleischkonsistenz in Amazonien nicht sehr geschätzt, eine größere Bedeutung spielt er in Südostbrasilien. Der Bestand im Rio Paraná und Rio Paraguay ist durch Überfischung bereits stark bedroht. In ihrem ursprünglichen südlichen Verbreitungsgebiet sind sie in natürlichen Gewässern bereits vielerorts verschwunden.

Weblinks

 Commons: Zungarowels (Zungaro zungaro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. http://silurus.acnatsci.org/ACSI/library/biblios/2007_Ferraris_Catfish_Checklist.pdf
  2. http://www.itis.gov/servlet/SingleRpt/SingleRpt?search_topic=TSN&search_value=681805
  3. http://www.jjphoto.dk/fish_archive/warm_freshwater/zungaro_zungaro.htm
  4. 4,0 4,1 4,2 Zungarowels auf Fishbase.org (englisch)
  5. http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1679-62252007000200018

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.
15.12.2020
Botanik | Physiologie
Der Drucksensor der Venusfliegenfalle
Das Display eines Smartphones reagiert auf Fingerdruck. Die fleischfressende Venusfliegenfalle dagegen bemerkt sogar, wenn ein Leichtgewicht wie eine Fliege auf ihr landet. Spezielle Gene machen das möglich.