Zweifarben-Schleimfisch


Zweifarben-Schleimfisch

Zweifarben-Schleimfisch, etwas ängstlich, erkennbar an den hell gefärbten Mundwinkeln.

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Schleimfischartige (Blennioidei)
Familie: Schleimfische (Blenniidae)
Tribus: Kammzahnschleimfische (Salariini)
Gattung: Ecsenius
Art: Zweifarben-Schleimfisch
Wissenschaftlicher Name
Ecsenius bicolor
(Day, 1888)

Der Zweifarben-Schleimfisch (Ecsenius bicolor) kommt im tropischen Indopazifik von den Malediven, bis nach Mikronesien, nördlich bis zu den Ryūkyū-Inseln und südlich bis zum Great Barrier Reef vor. Er lebt in Lagunen und Korallenriffen mit Algen- und Korallenbestand in Tiefen von einem bis 25 Metern vor. Er ist einer der am häufigsten zu aquaristischen Zwecken importierten Schleimfische.

Merkmale

Der Fisch wird maximal elf bis 13 Zentimeter lang und kommt in drei Farbformen vor. Bei der bekanntesten ist der Vorderkörper schiefergrau der Hinterkörper orangerot. Diese Morphe ahmt den mit langen Eckzähnen ausgestatteten Schleimfisch Enchelyurus flavipes nach (Batessche Mimikry). Bei einer weiteren Morphe zieht sich ein weißes Längsband in der Mitte entlang den Körperflanken. Oberhalb des Längsbandes erstreckt sich ein schwarzes Längsband, das auch unterbrochen sein kann, unterhalb des weißen sind die Fische grau. Orange ist nur der obere Schwanzflossenstiel und die mittleren Flossenstrahlen der Schwanzflosse. Die dritte Farbform ähnelt dem harmlosen Schwarzen Schleimfisch (Ecsenius namiyei) und ist völlig dunkel gefärbt.

Die lange, durchgehende Rückenflosse des Zweifarben-Schleimfischs wird von elf bis zwölf Hartstrahlen und 15 bis 18 Weichstrahlen gestützt, bei der Afterflosse sind es zwei Hartstrahlen und 17 bis 21 Weichstrahlen. Bei älteren männlichen Tieren sind die oberen und unteren Flossenstrahlen der Rückenflosse filamentartig ausgezogen.

Lebensweise

Zweifarben-Schleimfisch sind revierbildend und untereinander sehr unverträglich, auch gegenüber Putzerlippfischen, die wohl zu sehr der längsgestreiften Morphe ähneln. Lediglich zur Fortpflanzung duldet ein Männchen die Anwesenheit eines Weibchens. Zweifarben-Schleimfische bewohnen enge, röhrenförmige Hohlräume in die sie mit dem Schwanz zuerst rückwärts hineinschwimmen und in denen sie die Nacht und sonstige Ruhezeiten verbringen. Sie ernähren sich vor allem von Mikroalgen und sehr kurzen Grünalgen, die sie mit ihrem kammartigen Zähnen von Steinen und abgestorbenen Korallen abschaben.

Fortpflanzung

Zweifarben-Schleimfische laichen in den Wohnröhren der Männchen. Laichbereite Weibchen bekommen einen hellen Vorderkörper. Das Männchen versucht sie in seine Höhle zu locken indem es immer wieder hineinschwimmt. Das Weibchen folgt nach einiger Zeit und legt seine Eier an den Wänden und der Höhlendecke. Ein Laichvorgang kann bis zu drei Stunden dauern. Währenddessen schwimmt das Männchen immer wieder in die Höhle um die Eier zu befruchten. Nach dem Ablaichen jagt das Männchen das Weibchen fort, kann aber noch mit weitere Weibchen ablaichen. Von jedem Weibchen werden einige hundert Eier gelegt, die flach oval sind und eine Größe von 0,75 x 0,5mm haben. Das Männchen betreibt Brutpflege indem es dem Gelege frisches Wasser zufächelt. Fremde Fische werden aus der Umgebung der Höhle verjagt. Bei einer Wassertemperatur von 27 °C schlüpfen die Larven nach neun Tagen, bei 25 °C nach zwei Wochen. Sie sind dann 3,5mm lang.

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, 1998, ISBN 3-88244-107-0
  • E. Lieske, R.F. Myers: Korallenfische der Welt. 1994, Jahr Verlag, ISBN 3-86132-112-2

Weblinks

Commons: Ecsenius bicolor – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.