Zypressenähnliche Schuppenfichte

Zypressenähnliche Schuppenfichte
Athrotaxis cupressoides.jpg

Zypressenähnliche Schuppenfichte (Athrotaxis cupressoides)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Athrotaxidoideae
Gattung: Schuppenfichten (Athrotaxis)
Art: Zypressenähnliche Schuppenfichte
Wissenschaftlicher Name
Athrotaxis cupressoides
D.Don

Die Zypressenähnliche Schuppenfichte oder Zypressen-Schuppenfichte (Athrotaxis cupressoides) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schuppenfichten (Athrotaxis) in der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Der immergrüne Nadelbaum ist in Tasmanien heimisch.

Beschreibung

Die Zypressenähnliche Schuppenfichte ist ein immergrüner Baum und erreicht Wuchshöhen von 6 bis 15 Metern. Die Baumkrone ist breit säulenförmig mit aufsteigenden Ästen. Die Borke ist braungrau. Die Zweige sind dick und etwas fleischig; sie stehen in Quirlen zu 3. Die schuppenförmigen Blätter sind etwa 3 bis 4 Millimeter lang. Sie sind stumpf, dunkelgrün und überlappen sich dachziegelartig.

Die zypressenähnliche Schuppenfichte ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die männlichen Zapfen sitzen an den Zweigenden, sind 3 Millimeter groß und kugelig mit 2 bis 4 Pollensäcken. Die weiblichen Zapfen sitzen hängend am Ende von Seitentrieben. Sie sind 0,5 bis 1,5 Zentimeter lang, orange und kugelig. Die Schuppen sind verdickt und besitzen einen flachen dreieckigen, zurückgebogenen Umbo. Die Samen sind geflügelt mit zwei geraden Flügeln. Die Keimlinge besitzen zwei Keimblätter (Kotyledonen). Die Keimung erfolgt epigäisch.

Die Baumart ist sehr langlebig; es sind mehrere Exemplare mit einem Alter von über 1000 Jahren bekannt.

Verbreitung

Die Art ist in Tasmanien endemisch. Sie kommt in Höhenlagen von 640 bis 1067 m im westlichen Teil der Insel vor, unter anderem am Lake Saint Clair. Die Vorkommen liegen nahe der Baumgrenze, oft oberhalb der Baumgrenze der Eukalypten.

Systematik

Die Art wurde 1838 durch den britischen Botaniker David Don erstbeschrieben.[1]

Quellen

  • Christopher J. Earle: Athrotaxis cupressoides. In: The Gymnosperm Database. 12. Dezember 2010, abgerufen am 20. Oktober 2011 (englisch).

Einzelnachweise

  1. Ann. Nat. Hist. 1:234. 1838. Siehe Eintrag bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Zypressenähnliche Schuppenfichte (Athrotaxis cupressoides) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.