Actinobacteria

Actinobacteria
Bifidobacterium adolescentis nach Gram gefärbt, lichtmikroskopisch

Bifidobacterium adolescentis
nach Gram gefärbt, lichtmikroskopisch

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Stamm: Actinobacteria
Klasse: Actinobacteria
Wissenschaftlicher Name des Stamms
Actinobacteria
Cavalier-Smith 2002
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Actinobacteria
Stackebrandt et al. 1997

Die Actinobacteria bilden einen der artenreichsten Stämme unter den Bakterien.

Die Actinobacteria sind grampositive Stäbchen mit hohem GC-Gehalt (hoher Anteil der DNA-Basen Guanin und Cytosin an der Gesamtheit der Basen). Einige sind filamentös und mehrzellig, viele können Sporen bilden. Sie bilden zusammen mit den Firmicutes die große Gruppe der grampositiven Bakterien.

Das Phylum der Actinobacteria enthält derzeit nur eine einzige gleichnamige Klasse, die wiederum in die Unterklassen der

  • Acidimicrobiidae mit der Ordnung Acidimicrobiales,
  • Rubrobacteridae mit der Ordnung Rubrobacterales,
  • Coriobacteridae mit der Ordnung Coriobacteriales und
  • Actinobacteridae mit den Ordnungen Bifidobacteriales und Actinomycetales

eingeteilt wird.

Ferner werden die Gattungen

  • Cathayosporangium
  • Sarraceniospora
  • Ferrimicrobium
  • Tonsillophilus
  • Symbiobacterium und
  • Microthrix zunächst ohne weitere Klassifizierung hier eingeordnet.

Unter den Actinobacteria findet man zahlreiche Vertreter, die in der Natur Schadstoffe und komplexe Verbindungen abbauen oder als Symbionten oder Krankheitserreger eine wichtige Rolle spielen. Beispiele hierfür sind Mycobakterien und Actinomyceten.

Physiologie

Mycothiol - Strukturformel

Eine Besonderheit der Actinobacteria ist die Produktion von Mycothiol anstelle von Glutathion. Mycothiol unterliegt nicht in dem Maß der Autoxidation, wie dies bei Glutathion der Fall ist.[1][2]

Sequenzierte Organismen

Die bereits genomsequenzierten Mitglieder der Actinobacteria lassen sich durch Untersuchung orthologer Gene einfach in ein Abstammungsverhältnis bringen.

Phylogramm mit allen sequenzierten Actinobakterien

Weblinks

 Commons: Actinobacteria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Rawat M, Av-Gay Y: Mycothiol-dependent proteins in actinomycetes. In: FEMS Microbiol. Rev.. 31, Nr. 3, April 2007, S. 278–92. doi:10.1111/j.1574-6976.2006.00062.x. PMID 17286835.
  2. Newton GL, Buchmeier N, Fahey RC: Biosynthesis and functions of mycothiol, the unique protective thiol of Actinobacteria. In: Microbiol. Mol. Biol. Rev.. 72, Nr. 3, September 2008, S. 471–94. doi:10.1128/MMBR.00008-08. PMID 18772286. Volltext bei PMC: 2546866.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.