Akazienratte

Akazienratte
Akazienrattecele4.jpg

Akazienratte (Thallomys paedulcus)

Systematik
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Arvicanthini
Oenomys-Gruppe
Gattung: Akazienratten (Thallomys)
Art: Akazienratte
Wissenschaftlicher Name
Thallomys paedulcus
(Sundevall 1846)

Die Akazienratte (Thallomys paedulcus) oder Afrikanische Akazienratte[1] ist eine vor allem im südöstlichen Afrika vorkommende Nagetierart. Ihren Namen hat sie vom Akazienbaum, auf dem sie hauptsächlich lebt.

Beschreibung

Die Akazienratte erreicht eine Gesamtlänge von 31 cm und ein Gewicht von durchschnittlich 81 Gramm. Länge und Gewicht sind je nach Verbreitungsgebiet sehr variabel, Weibchen sind etwas kleiner und leichter. Der Schwanz ist gleichlang oder etwas länger als die Kopf-Rumpf-Länge. Die Oberseite ist hellgrau bis gelblichgrau gefärbt. Die Haare des weichen Fells haben gelblichbraune Spitzen. Die Akazienratte erscheint damit deutlich brauner als die ähnliche Art T. nigricauda.[2] Kinn, Kehle und der gesamte Bauch sind reinweiß, die Farbe geht über die Flanken allmählich zur Farbe der Oberseite über. Die Rückseiten der Hände und Füße sind dicht kurzbehaart und ebenfalls weiß. Der Schwanz ist braun und relativ dicht dunkel bis schwarz behaart.[3][4]

Die Akazienratte fällt durch eine schwarze „Maske“ auf, die sich von der Schnauze bis um die Augen erstreckt. Sie ist allerdings weniger ausgeprägt als bei T. nigricauda.[2] Die großen und breiten Ohren sind braun und stehen vom Kopf ab.[3][4]

Verbreitung und Lebensraum

Das Hauptverbreitungsgebiet der Akazienratte liegt im südöstlichen Afrika. Im Subsahara-Afrika erstreckt sich ihr Vorkommen vom südlichen Äthiopien und vom südlichen Somalia im Norden über Ostafrika, den südlichen Teilen der Demokratischen Republik Kongo, Angola und über den größten Teil Sambias. Von Sambia aus kommt sie nach Süden bis zum nordöstlichen Südafrika und nach Swasiland vor. Akazienratten sind in Wäldern, baumbestandenen Savannen und Akazienbuschland zu finden. [5]

Lebensweise

Akazienratten sind scheue, nachtaktive, arboreale (baumbewohnende) Tiere. Sie leben in kleinen Gemeinschaften, zumeist paarweise mit dem letzten Nachwuchs und weiteren Jungtieren. Bis zu acht Tiere bewohnen ein in Astgabeln gebautes Nest in den Kronen von Akazienbäumen oder Baumhöhlen.[3][4]

Nahrung

Akazienratten sind überwiegend Pflanzenfresser. Einen großen Teil ihrer Nahrung machen frische Blätter, die Spitzen von Zweigen, die Samen und Früchte verschiedener Akazienarten aus. Darüber hinaus fressen sie junge Blätter von Hirtenbäumen (Boscia albitrunca) und von Ziziphus mucronata.[4] Gelegentlich nehmen sie auch Insekten oder fleischliche Nahrung auf. Manche Populationen, die weit von Wasserstellen entfernt leben, kommen ohne das Trinken von Wasser aus.[3]

Fortpflanzung

Akazienratten bringen im Sommer zwei bis fünf Jungtiere je Wurf zur Welt.[4]

Taxonomie

Meester et al. (1964) akzeptierten Thallomys paedulcus als einzige Art der Gattung Thallomys mit vier Unterarten (T. p. paedulcus, T. p. nigricauda, T. p. shortridgei und T. p. damarensis).[3] Gordon (1987) belegte chromosomal die Anerkennung der beiden, seiner Meinung nach parapatrisch verbreiteten Arten Thallomys paedulcus und Thallomys nigricauda. Taylor et al. (1995) unterstützten die Existenz zweier Arten, sahen die Verbreitung aber nicht deutlich abgegrenzt sondern breit sympatrisch überlappend. Die beiden Arten sind diploid, die Chromosomenzahl ist 2n=43-46 für Thallomys paedulcus und 2n=47-50 für Thallomys nigricauda. [2] Möglicherweise präsentiert Thallomys paedulcus einen Artkomplex mehrerer ähnlicher Arten, zur Klärung ihres taxonomischen Status sind weitere Untersuchungen notwendig.[5]

Einzelnachweise

  1. Murray Wrobel: Elsevier's Dictionary of Mammals. Elsevier Science & Technology, 2006, ISBN 978-044451877, S. 530.
  2. 2,0 2,1 2,2 J. D. Skinner, Christian T. Chimimba: The Mammals of the Southern African Sub-region. Cambridge University Press, 2005, ISBN 978-0521844185, S. 154.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 G. De Graaff: Notes on the Southern African black-tailed tree rat thallomys paedulcus (Sundevall, 1846) and its occurrence in the Kalahari Gemsbok National Park. 1978. In: Koedoe, African Protected Area Conservation and Science 21, S. 181-190. (Online)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Peter Apps: Smither's Mammals of Southern Africa: A Field Guide. Struik, 2000, ISBN 978-1868725502, S. 70.
  5. 5,0 5,1 Thallomys paedulcus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: P.J. Taylor, L. Boitani, 2008. Abgerufen am 13. Januar 2013

Weblinks

 Commons: Akazienratte (Thallomys paedulcus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.