Akazienratten

Akazienratten
Akazienratte (Thallomys sp.)

Akazienratte (Thallomys sp.)

Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Arvicanthini
Oenomys-Gruppe
Gattung: Akazienratten
Wissenschaftlicher Name
Thallomys
Thomas, 1920

Die Akazienratten (Thallomys) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst vier Arten.

Akazienratten erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 16 Zentimetern, hinzu kommt ein 13 bis 21 Zentimeter langer Schwanz. Das Gewicht beträgt 63 bis 100 Gramm. Ihre Haare sind eher lang, der Rücken ist gelbgrau bis graubraun gefärbt, wobei die Oberseite dunkler als die Flanken ist. Der Bauch ist weiß, ebenso die Pfoten.

Diese Nagetiere leben im östlichen und südlichen Afrika, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Äthiopien und Somalia bis Angola und Südafrika. Ihr Lebensraum sind Buschländer und andere offene Habitate, häufig sind sie auf Akazien zu finden. Sie können gut klettern und bauen ihre Nester in den Astgabeln oder in Löchern im Wurzelwerk. Üblicherweise beherbergt ein großer Baum eine Gruppe dieser Tiere, die Gruppen bestehen aus höchstens zwei ausgewachsenen Paaren samt dem Nachwuchs. Ihre Nahrung besteht aus Knospen, Blättern und Baumsäften, manchmal auch Insekten oder Früchte.

Es werden vier Arten unterschieden:

  • Thallomys loringi lebt in Kenia und Tansania.
  • Thallomys nigricauda ist im südwestlichen Afrika beheimatet.
  • Die (Eigentliche) Akazienratte (Thallomys paedulcus) bewohnt weite Teile des östlichen und südlichen Afrikas.
  • Thallomys shortridgei kommt nur entlang des Oranje-Flusses in Südafrika vor.

Der Gefährdungsgrad von T. shortridgei ist unklar, da in jüngerer Zeit keine Sichtungen gemacht wurden, die übrigen drei Arten sind laut IUCN nicht gefährdet.

Systematisch sind die Akazienratten Teil der Oenomys-Gruppe innerhalb der Altweltmäuse.

Literatur

Weblinks

 Commons: Akazienratten (Thallomys) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Thallomys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 7. Oktober 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.