Aktionskonferenz Nordsee

Aktionskonferenz Nordsee
(AKN)
Datei:Logo-Aktionskonferenz-Nordsee.PNG
Zweck: Schutz des Ökosystems Nordsee, Bildungsarbeit und Koordination von Initiativen
Vorsitz:
Gründungsdatum: 1985
Mitgliederzahl: ca. 500
Sitz: Bremen

Die Aktionskonferenz Nordsee (AKN) wurde 1985 in Bremen mit dem Ziel gegründet, zur Entwicklung und Förderung umwelt- und sozialverträglicher Strukturen für das Ökosystem Nordsee und für die in die Nordsee mündenden Flüsse beizutragen.

Geschichte

Nach dem alarmierenden ersten Nordsee-Gutachten des Rates von Sachverständigen für Umweltfragen im Jahr 1980 hatten deutsche und internationale Umweltorganisationen und Wissenschaftler ein grundlegendes Umdenken zum Schutz der Meere gefordert und als „Antwort auf das Versagen der Politik“ im Oktober 1984 in Bremen auf einer "Aktionskonferenz Nordsee", an der rund 700 Menschen teilnahmen, das Nordsee-Memorandum formuliert. Diesen Leitlinien einer ökologischen und bewahrenden Nordseepolitik fühlten sich alle Teilnehmer verpflichtet, worauf im Februar 1985 ein Verein gegründet wurde, der mit dem Zusatz e.V. beim Amtsgericht Bremen ins Vereinsregister eingetragen wurde. Die Aktionskonferenz Nordsee ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Tätigkeit

Als Hauptaufgaben hat sich die Aktionskonferenz Nordsee gestellt,

  • das Bewusstsein über Umweltgefährdung zu fördern und
  • politischen Druck auszuüben, um die Ursachen für die Gefährdung der Nordsee zu beheben.

Die AKN koordiniert die Nordsee-Aktivitäten von Initiativen und Organisationen und vertritt die bundesdeutschen Umweltgruppen in der internationalen Federation Seas at Risk, einem Zusammenschluss von Umweltorganisationen rund um die Nordsee.

Zur schulischen und allgemeinen Bildung wurden u. a. Unterrichtsmaterialien zu Chlorchemie und zum Wattenmeer entwickelt. Die Aktionskonferenz Nordsee erstellt Gutachten und Informationsblätter.

Das AKN-Büro in Bremen ist eine Anlaufadresse für wissenschaftliche und umweltpolitische Anfragen aus dem In- und Ausland.

Publikationen

Seit September 1986 erscheint die Zeitschrift Waterkant - Umwelt+Mensch+Arbeit in der Nordseeregion als Mitteilungsblatt der AKN. Redakteur des Blattes (und Inhaber der Titelrechte) ist Burkhard Ilschner. Im Laufe von mittlerweile 22 Jahrgängen und mehr als 90 Ausgaben konnte die Zeitschrift immer auch einzelne Autorinnen oder Autoren gewinnen, die entweder bereits prominent waren oder es in den Folgejahren wurden.

  •  Waterkant. Umwelt + Mensch + Arbeit in der Nordseeregion. Förderkreis Waterkant, Emsdetten 1986ff, ISSN 1611-1583 (vierteljährlich, Archiv, AKN).

Ende 2008 hat die AKN die Herausgeberschaft (und die Subventionierung) der Zeitschrift Waterkant beendet. Seitdem ist Herausgeber der Förderkreis WATERKANT e.V..

Literatur

  •  Aktionskonferenz Nordsee (Hrsg.): Waterkant. Nr. 1, Bremen September 1986.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.