Aktion Pfalzstorch

Aktion PfalzStorch e. V.
Zweck: Wiederansiedlung des Weißstorches in Rheinland-Pfalz
Vorsitz: Prof. Dr. Karl Keilen
Gründungsdatum: 17. Januar 1998
Mitgliederzahl: > 200
Sitz: Bornheim (Pfalz)
Website: www.pfalzstorch.de
Junger Weißstorch im Nest am Storchenzentrum

Die Aktion PfalzStorch e. V. (so die eigene Schreibung) mit Sitz in der südpfälzischen Weinbaugemeinde Bornheim (Rheinland-Pfalz) ist ein gemeinnütziger Verein, der 1998 gegründet wurde und sich – wie die Europäischen Storchendörfer – dem Schutz des Weißstorchs in der näheren und weiteren Umgebung verschrieben hat.[1] Eines der Gründungsmitglieder, der als „Umweltpfarrer“ apostrophierte Gerhard Postel (1941–2012), erhielt 2010 das Bundesverdienstkreuz I. Klasse.[2]

An ihrem Sitz betreibt die Aktion Pfalzstorch die Pflegestation Storchenscheune Bornheim und – gemeinsam mit der Ortsgemeinde – das erste rheinland-pfälzische Storchenzentrum, die Bildungseinrichtung Storchenzentrum Bornheim. Das Bornheimer Storchenfest im Sommer ist bereits eine feste Größe mit deutschlandweiter Ausstrahlung.

Geographische Lage

Bornheim liegt nahe dem Ostrand des Pfälzerwaldes in den hügeligen Ausläufern des Weinbaugebietes der Pfalz. Westlich der Gemeinde breitet sich die Stadt Landau aus, östlich bestimmt die überwiegend als Grasland genutzte Niederung des Flüsschens Queich die nun flache Landschaft der Oberrheinischen Tiefebene.

Aufgaben und Ziele

Allgemeines

In der Rheinebene nisteten früher in jedem Dorf Störche, meist auf Türmen und Dachfirsten. Die Aktion Pfalzstorch, die mehr als 200 Mitglieder hat, darunter ca. 30 Gemeinden und lokale Naturschutzverbände, bemüht sich, die Gemeinsamkeiten von Naturschutz und Landschaftspflege herauszuarbeiten und alle Aspekte zu berücksichtigen, wenn es um die Wiederherstellung möglichst optimaler Umweltbedingungen für Störche geht.[3][4]

Storchenscheune

Storchenscheune mit Nest 1 und Webcam

1997, noch vor der offiziellen Vereinsgründung, eröffnete die Aktion Pfalzstorch in einem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen die Pflegestation Storchenscheune Bornheim. Die zentrumsnah am südlichen Ortsrand gelegene Anlage verfügt neben dem festen Gebäude, in dem flug- oder zugunfähige Störche sicher leben und störungsfrei brüten können, über eine große Voliere. Auch Nestlinge, die ihre Eltern verloren haben, werden hier aufgezogen, bis sie sich im Herbst wegziehenden Störchen anschließen können.

Im Ortsbereich sind Livekameras auf die Nester wildlebender Störche gerichtet, die seit Jahren hier brüten. Das von der Website als Nest 1 bekannte Objekt befindet sich direkt auf dem Dachfirst der Storchenscheune. Der Standort der zweiten Kamera ist auf der Evangelischen Kirche in Bornheim, die dritte steht auf der Voliere der Storchenscheune in Blickrichtung Sportplatz, und eine vierte ist auf der Zeiskamer Mühle in Zeiskam angebracht.[5]

Storchenzentrum

Storchenzentrum mit echtem Storch (Mitte oben) und Kunststorch (links vorne)

Das Storchenzentrum Bornheim ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Gemeinde Bornheim und der Aktion Pfalzstorch. Der Verein will hier über den Weißstorch und seine schützenswerten regionalen Lebensräume informieren sowie das Artenschutzprojekt wissenschaftlich koordinieren und dokumentieren. Er nutzt hierfür ein historisches Anwesen aus dem Jahre 1742, das im Eigentum der Gemeinde steht und von dieser saniert und restauriert wurde. Das Gebäude wurde am 4. März 2006 eingeweiht, der Aufbau des Zentrums hat 2007 begonnen. Am Ende sollen drei Abteilungen stehen:

  1. Dokumentation über die Wiederansiedlung des Weißstorchs in der Pfalz
  2. Biologie des Weißstorchs
  3. Anforderungen an ein Weißstorch-Biotop, z. B. Mahd und Wässerung von Wiesen


Tourismus

Storchengemälde aus der Ausstellung von Jacklyn Gratzfeld (2006)

Wenn die Jungstörche ihre ersten Ausflüge aus dem Nest unternehmen, wird seit 2004 alljährlich im Sommer das Bornheimer Storchenfest gefeiert. Dabei können u. a. Jungstorch-Patenschaften gegen entsprechende Spenden ersteigert werden. Das Fest hat sich bereits zur Touristenattraktion entwickelt, die Besucher aus ganz Deutschland anzieht. Mitunter erleben die Festgäste sogar aus kurzer Distanz die Landung eines gerade flügge gewordenen Storches auf ebener Erde mit. Traditionell finden im Zusammenhang mit dem Storchenfest Kunstausstellungen statt, z. B. 2006 im Dorfgemeinschaftshaus Bornheim mit Gemälden der in Deutschland lebenden US-amerikanischen Malerin Jacklyn Gratzfeld.

Die Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich, zu der Bornheim gehört, hat zwei Storchenwanderwege ausgewiesen, die mit dem Fahrrad oder von zentralen Parkplätzen aus zu Fuß benutzt werden können.[6]

Erfolge

Populationszunahme

Nachdem in der Südpfalz 1973 letztmals drei Jungstörche erbrütet worden waren, trug die Aktion Pfalzstorch in den ersten sechs Jahren ihres Bestehens maßgeblich dazu bei, dass der Bestand an Brutpaaren in Rheinland-Pfalz von 1998 bis 2004[7] wieder auf 35 angestiegen war. Der rheinland-pfälzische Schwerpunkt der Brutpopulation liegt in der Queichniederung zwischen Landau im Westen und einer Linie Bellheim–Zeiskam–Lustadt im Osten.[8]

Wiesenbewässerung

Eine wesentliche Ursache für den überdurchschnittlichen Ansiedlungserfolg der Weißstörche in der Region ist die Wiederaufnahme der Wiesenbewässerung. Das Projekt Queich-Wässerwiesen zur Wiederbelebung dieser Jahrhunderte alten Kulturlandschaftsform resultiert aus der Kooperation von Gemeinden, Landwirten und Naturschutzverbänden und ist in diesem Umfang in Rheinland-Pfalz einzigartig. Mittlerweile ist auf etlichen hundert Hektar ein attraktives Nahrungshabitat für den Weißstorch entstanden. Auf der Grundlage historischer Wässerrechte gibt es gestaffelte Wässertermine auf verschiedenen Wiesenarealen.[9]

Die Wiesenbewässerung im Frühjahr bewirkt einen Grundwasseranstieg, so dass u. a. verschiedene Regenwurmarten und die Larven der Wiesenschnake (Tipula paludosa) nach oben drängen. Damit steht den jagenden Altstörchen ein deutlich größeres Angebot für die Fütterung der Küken zur Verfügung, die in ihrer ersten Lebensphase feine, weiche Nahrung brauchen. Anfangs hauptsächlich zur eigenen Ernährung der Altvögel dienen Kleinsäuger wie Mäuse, die wegen des Wasseranstiegs ihre Gänge verlassen.

Die Wässerungstermine im Sommer haben zur Folge, dass beeindruckende Storchenscharen aus größerem Umkreis angezogen werden, darunter auch die schon flügge gewordenen Jungstörche. In dieser Jahreszeit werden durch die Feuchtigkeit auch Heuschrecken und andere Insekten aus der unteren Grasschicht nach oben getrieben und können von den Störchen wesentlich effektiver erbeutet werden.

Webcam-Zugriffe

„Paso doble“ vor Nestkamera 1: Jungstörche auf der Storchenscheune

Auf die im Bereich von Bornheim installierten Live-Nestkameras[5] finden alljährlich weit über eine Million Internetzugriffe statt. Die Aktion Pfalzstorch verspricht sich davon die Weckung und Förderung von Umweltbewusstsein.

Literatur

  •  Michael Fangrath und Hans-Wolfgang Helb: Die Kehlmusterung des Weißstorchs – ein individuelles oder geschlechtsdimorphes Merkmal?. In: Ornithologische Mitteilungen. 57. Jahrgang, Nr. 5, 2005, S. 148–153 (PDF zum Download, 4 MB).
  •  Michael Fangrath und Pirmin Hilsendegen: Die Bedeutung des Queichtals als Rast- und Übernachtungsgebiet für den Weißstorch (Ciconia ciconia L.): Schlafplätze und Herkunft der Vögel. In: Mitteilungen der Pollichia. Bd. 91 für 2004 und 2005, Bad Dürkheim 2005, S. 171–178 (PDF zum Download, 2 MB).
  •  Michael Fangrath und Pirmin Hilsendegen: Bewässerungsmanagement für den Weißstorch (Ciconia ciconia L.) in der Queichniederung bei Landau in der Pfalz. In: Mitteilungen der Pollichia. Bd. 91 für 2004 und 2005, Bad Dürkheim 2005, S. 179–192 (PDF zum Download, 5 MB).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aktion Pfalzstorch: Satzung. Abgerufen am 25. April 2012.
  2. Metropolnews: Gerhard Postel gestorben. 10. April 2012, abgerufen am 25. April 2012.
  3. Aktion Pfalzstorch: Was sind wir? Abgerufen am 25. April 2012.
  4. Aktion Pfalzstorch: Pfalzstörche-Flyer 1. Abgerufen am 25. April 2012.
  5. 5,0 5,1 Aktion Pfalzstorch: Nestkameras. Abgerufen am 25. April 2012.
  6. Aktion Pfalzstorch: Storchenwanderwege. Abgerufen am 25. April 2012.
  7. Aktion Pfalzstorch: Störche in Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 25. April 2012.
  8. Aktion Pfalzstorch: Neststandorte und Brutergebnisse. Abgerufen am 25. April 2012.
  9. Aktion Pfalzstorch: Wässerwiesen-Netzwerk. Abgerufen am 25. April 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.