Algentoxine

Algentoxine sind eine von den chemischen Strukturen wie von ihren Wirkungen her unterschiedliche Gruppe giftiger Stoffwechselprodukte verschiedener Algen.

Geschichte

Algenblüte im Atlantischen Ozean vor der Bretagne im Atlantischen Ozean

Das Wissen um einen Zusammenhang von Wasserblüten als Ausdruck einer Massenvermehrung von Algen und dem Massensterben von Tieren ist altbekannt. So finden sich beispielsweise in der Bibel Berichte über derartige Zusammenhänge (die erste der Zehn Plagen, Exodus 7,20-21). Die ersten regelmäßigen schriftlichen Zeugnisse über Wasserblüten in Verbindung mit Lebensmittelvergiftungen finden sich in den Logbüchern der Schifffahrt des 19. Jahrhunderts.

Vorkommen und Bedeutung

Algen stehen als Phytoplankton am Beginn (mariner) Nahrungsketten. Von diesen zahlreichen, verschiedenen Algenarten produziert nur ein verschwindend geringer Teil, etwa 50 Arten, Giftstoffe. Unter „normalen“ Bedingungen sind diese giftigen Algen und folglich auch ihre Toxine in vernachlässigbarer Konzentration im Meereswasser vorhanden. Jedoch reichern sich die Algentoxine in den marinen Nahrungsketten an: Über Speisefische, Schalentiere oder Muscheln gelangen diese Gifte u. U. in wirksamen Dosierungen an das Ende der Nahrungskette, wo sie schwere Lebensmittelvergiftungen verursachen können. Neben hohen Anforderungen an die Lebensmittelüberwachung - die Analytik der Algentoxine ist kein einfaches Unterfangen - sind hiermit auch handfeste ökonomische Interessen verknüpft.

Die Massenvermehrung giftiger Algen, die sogenannte toxische Algenblüte (harmful algal bloom HAB),[1] kann zu Massensterben von Fischen führen. Ortsfeste Aquakulturen sind durch solche Algenblüten ebenso gefährdet - ein weiterer, wichtiger ökonomischer Aspekt. Der Verzehr derart verendeter Fische durch Vögel und Meeressäuger kann wiederum deren Tod herbeiführen.

Algentoxine haben für viele Meeresbewohner jedoch auch positive Auswirkungen. So dient beispielsweise die Anreicherung solcher Gifte in verschiedenen Geweben oder den gesamten Organismus als passiver, effektiver Schutz vor Fressfeinden.

Einteilung

Algentoxine lassen sich einerseits nach den Symptomen der durch sie verursachten Vergiftung einteilen,[2] andererseits durch ihre chemische Struktur. Die nachstehende Tabelle gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Algentoxin-Vergiftungen und die verantwortlichen Wirkstoffe.

Strukturformeln einiger Algentoxine
Ciguatoxin CTX1B
Brevetoxin A
Palytoxin
Vergiftung Symptome Toxine
amnesic shellfish poisoning ASP

ciguatera fish poisoning CFP
(Ciguatera)

  • Parästhesien,
  • Muskelschmerzen,
  • Taubheit in den Extremitäten,
  • Störungen des Heiß-/Kaltempfindens

diarrhetic shellfish poisoning DSP

  • Übelkeit,
  • Erbrechen
  • Durchfall

neurologic shellfish poisoning NSP

  • Parästhesien,
  • Erbrechen,
  • Durchfall

paralytic shellfish poisoning PSP

  • Parästhesien,
  • Taubheit in den Extremitäten,
  • Lähmungen

Palytoxinvergiftung

  • Hämolyse,
  • Rhabdomyolyse,
  • Muskelkrämpfe

Siehe auch

Quellen

  1. G. F. Hallegraeff: Harmful algal blooms: a global overview. In: G. M. Hallegraeff, D. M.Anderson, A. D. Cembella (Hrsg.): Manual on harmful marine microalgae. UNESCO Publ., Paris 2003, ISBN 92-3-103871-0
  2. C. Bürk, E. Usleber, E. Märtlbauer: Vergiftungen durch Toxine mariner Algen - eine Übersicht. In: Arch. Lebensmittelhyg. 49, 1, (1998)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.