Algerischer Sandläufer

Algerischer Sandläufer
Psammodromus algirus juv.jpg

Algerischer Sandläufer (Psammodromus algirus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Echte Eidechsen (Lacertidae)
Unterfamilie: Gallotiinae
Gattung: Sandläufer
Art: Algerischer Sandläufer
Wissenschaftlicher Name
Psammodromus algirus
(Linnaeus 1758)

Der Algerische Sandläufer (Psammodromus algirus) ist eine Eidechse und gehört zur Gattung der Sandläufer (Psammodromus).

Merkmale

Der Algerische Sandläufer wird 25 bis 30 Zentimeter lang, wobei bis zu zwei Drittel auf den Schwanz entfallen. Auffällig ist zudem die spitze Schnauze der Tiere. Die Rückenschuppen sind groß und liegen dachziegelartig übereinander. Sie sind stark gekielt. Über seinen braunen oder olivfarbenen Rücken ziehen sich beidseits zwei gelbe, dunkel gesäumte Streifen. Südliche Exemplare der Art besitzen an der Kehle und den Seiten des Kopfes eine rötliche Färbung. Die Männchen haben zwei blaue Schulterflecken und zur Paarungszeit eine orangerote Wangen- und Kehlfärbung. Der Bauch ist weißlich bis grün.

Verbreitung

Seine Verbreitung umfasst das nördliche Marokko, das nördliche Algerien sowie den größten Teil der iberischen Halbinsel und Südfrankreich westlich der Rhone. In der Sierra Nevada ist die Art bis in Höhen von 2.600 Metern anzutreffen.

Lebensweise

Der Algerische Sandläufer ist eine äußerst flinke Eidechse. Er bewohnt trockene und mit Geröll bedeckte Sandgebiete, die mit Gestrüpp bewachsen sind. Auch in Gärten und Parkanlagen ist er manchmal zu sehen. Bei Bedrohung oder im Kampf gibt er quiekende Laute von sich.

Literatur

  • Axel Kwet: Reptilien und Amphibien Europas. Franckh'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 2005. ISBN 3-440-10237-8

Weblinks

 Commons: Algerischer Sandläufer (Psammodromus algirus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.