Ankarapithecus meteai

Ankarapithecus meteai
Zeitraum
spätes Miozän
10 Mio. Jahre
Fundorte
  • Türkei
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Gattung: Ankarapithecus
Art: Ankarapithecus meteai
Wissenschaftlicher Name
Ankarapithecus meteai
Fikret Ozansoy, 1957[1]

Ankarapithecus meteai ist eine ausgestorbene Art der Primaten, die während des späten Miozäns in der Türkei vorkam. 55 km nordwestlich von Ankara nahe der Gemeinde Yassıören entdeckte Fossilien, die zu dieser Gattung gestellt wurden, stammen aus einer Erdschicht, deren Alter mit Hilfe der Magnetostratigraphie auf 10 Millionen Jahre datiert wurde. [2]

Die Zuordnung der Gattung zu einer bestimmten Familie innerhalb der Überfamilie der Menschenartigen ist umstritten. Einige Forscher deuten die Fossilien als primär den Orang-Utans nahestehend, [2] andere stellen sie an die gemeinsame Basis aller Menschenaffen (Hominidae) und damit auch in eine größere Nähe zu den Vorfahren des Menschen. [3]

Als Holotypus wurde in der Erstbeschreibung durch Fikret Ozansoy das Fragment eines Unterkiefers mit zugehörigen Backenzähnen ausgewiesen, das erstmals 1957 wissenschaftlich erwähnt worden war und vom Fundplatz Sinap Tepe stammt.[1]

Ankarapithecus meteai ist zugleich die Typusart und die bislang einzige Art der Gattung Ankarapithecus. Diese Bezeichnung verweist auf die Nähe des Fundortes zu Ankara sowie auf das griechische Wort πίθηκος (altgriechisch ausgesprochen píthēkos: „Affe“). Das Epitheton meteai ist abgeleitet vom Kunstwort „Metea“, das auf die Abkürzung M. T. A. für Maden ve Tetkik Arama Genel Müdürlüğü (Mineral Research & Exploration General Directorate) der Türkei verweist.

Erst 1965 wurden die Funde ausführlich wissenschaftlich beschrieben und dabei anhand der Bezahnung insbesondere gegen Sivapithecus und Dryopithecus sowie gegen fossile Vertreter der Hominini und heute lebende Menschenaffen abgegrenzt.[4] Ein weiteres Fossil – MTA 2125: ein bezahnter Oberkiefer einschließlich der Knochenplatten des Gaumens – von derselben Fundstelle und demselben Fundhorizont, das bereits 1967 geborgen worden war, wurde erst 1980 wissenschaftlich beschrieben und zur gleichen Art wie das Typusexemplar von Ankarapithecus gestellt.[5] Zugleich wurde aber auf eine große Ähnlichkeit mit den bis dahin nur aus Asien bekannten Arten Sivapithecus indicus und Sivapithecus darwini hingewiesen, ohne dass der Oberkiefer aufgrund bestimmter Merkmale der Bezahnung diesen Arten zugeordnet werden könne. Da die Gattung Sivapithecus bereits 1910 eingeführt worden war, die Gattung Ankarapithecus aber erst 1957, wurde für beide Fossilien – Unterkiefer und Oberkiefer – der Artname Sivapithecus meteai vorgeschlagen. In der gleichen Studie wurde die Hypothese der verwandtschaftliche Nähe von Sivapithecus meteai mit den Orang-Utans bekräftigt.

Ein drittes, Mitte der 1990er-Jahre beschriebenes Fossil – ein relativ gut erhaltener Gesichtsschädel nebst Unterkiefer-Fragmenten – wurde gleichwohl als Ankarapithecus meteai ausgewiesen. [3] In einer ausführlichen Studie wurde kurz darauf zudem die Berechtigung bekräftigt, die Sinap-Tepe-Fossilien als Ankarapithecus meteai neben Sivapithecus zu stellen. Bestätigt wurde hingegen die Ansicht, dass Ankarapithecus der gleichen Klade zuzurechnen sei wie Sivapithecus und die Orang-Utans.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Fikret Ozansoy: Faunes de mammiferes du Tertiaire de Turquie et leurs revisions atratigraphiques. In: Bulletin of the Mineral Research and Exploration Institute, Band 49, 1957, S. 29–48, Volltext
  2. 2,0 2,1 2,2 David R. Begun, Erksin Güleç: Restoration of the Type and Palate of Ankarapithecus meteai: Taxonomic and Phylogenetic Implications. In: American Journal of Physical Anthropology, Band 105, Nr. 3, 1998, S. 279–314, doi:10.1002/(SICI)1096-8644(199803)105:3<257::AID-AJPA1>3.0.CO;2-P, Volltext mit zahlreichen Abbildungen
  3. 3,0 3,1 Berna Alpagut et al.: A new specimen of Ankarapithecus meteai from the Sinap Formation of central Anatolia. In: Nature, Band 382, 1996, S. 349–351, doi:10.1038/382349a0
  4. Fikret Ozansoy: Étude des gisements continentaux et des mammifères du Cénozoïque de Turquie. Les Mémoires de la Société géologique de France, Band 44, 1965, S. 1-92
  5. Peter Andrews, Ibrahim Tekkaya: A revision of the Turkish Miocene hominoid Sivapithecus meteai. In: Paleontology, Band 23, 1980, S. 85–95, Volltext

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.01.2021
Neurobiologie
In der Zwickmühle
Bei der Flut an Reizen, die ununterbrochen auf uns einbricht, ist es unmöglich auf alles zu reagieren.
28.01.2021
Botanik | Physiologie
Venusfliegenfalle erzeugt magnetische Felder
Physiker verwenden Atommagnetometer, um biomagnetische Signale einer fleischfressenden Pflanze zu messen.
28.01.2021
Botanik | Klimawandel
Was Klimakapriolen bei Pflanzen auslösen können
Der Klimawandel dürfte Pflanzen nicht nur durch Wetterextreme beeinflussen. Auch eine ungewohnte Kombination neutraler Reize – warme und kurze Tage – kann Reaktionen wie Missbildungen der Blätter auslösen.
28.01.2021
Anthropologie | Genetik | Virologie
Das Virus mutiert fröhlich vor sich hin
Bioinformatiker am Universitätsklinikum Jena verglichen in Kooperation mit Partnern in Berlin, Jena, Leipzig und Bad Langensalza das SARS-CoV-2-Genom in Thüringer Stichproben mit in Deutschland, Europa und weltweit verbreiteten Viruslinien.
27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.