Asa Arthur Schaeffer

Asa Arthur Schaeffer (* 9. Mai 1883 in Kunklestone, Pennsylvania; † 19. Dezember 1980 in Philadelphia) war ein amerikanischer Protozoologe, dessen Forschungsschwerpunkt auf der Erforschung der Taxonomie und des Verhaltens von Amöben lag.

Biographie

Asa Arthur Schaeffer wurde 1883 als Sohn einer Familie geboren, die den Pennsylvania Dutch entstammten, und wurde in der Tradition seiner Ahnen erzogen. Seine Ausbildung erfolgte am Franklin and Marshall College in Lancaster, wo er 1904 seinen Abschluss machte. 1908, gerade verheiratet, nahm Schaeffer ein Stipendium für ein aufbauendes Zoologiestudium an der Johns Hopkins University in Baltimore an, wo er auch lehrte und als Forschungsassistent tätig war. Im Jahr 1912 wurde er für seine Arbeiten zum Ernährungsverhalten von Stentor coeruleua und verschiedener Amöbenarten promoviert.

Nach Abschluss seiner Doktorarbeit ging Schaeffer als Post-Doktorand an die University of Tennessee und wurde dort 1917 Professor; auch hier stand das Verhalten von Amöben immer im Fokus seiner Arbeit, wobei er etliche neue Arten beschrieb und ein paar grundlegende Fragen zur Bewegung der Einzeller auf unterschiedlichen Oberflächen sowie zum Ernährungsverhalten klären konnte. 1923 verließ er Tennessee als Protest gegen den aufkeimenden Streit zwischen fundamentalreligiösen Ansichten und den wissenschaftlichen Ansichten zur Evolution.

Zwischen 1923 und 1924 lehrte Schaffer am Clark College in Atlanta, Georgia, und ging danach an das Department of Zoology der University of Kansas von 1924 bis 1931. Von 1924 bis 1927 war er hier Herausgeber des Journal of Morphology. 1931 ging er zurück nach Pennsylvania und nahm eine Professur für Biologie sowie den Vorsitz des biologischen Institutes an der Temple University in Philadelphia an. Hier blieb er bis zu seiner Emeritierung 1953, war danach allerdings noch etliche Jahre in der Forschung und Lehre aktiv.

Ehrungen

Als namhafter Wissenschaftler im Bereich der Protozoologie erhielt Schaeffer 1950 die Ehrendoktorwürde des Franklin and Marshall College, an dem er sein Studium begonnen hatte. 1978 wurde er zudem Ehrenmitglied zum 100-jährigen Bestehen der American Microscopical Society.

Werke (Auswahl)

Asa Arthur Schaeffer veröffentlichte während seines aktiven Berufsleben und auch danach zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften über die Taxonomie, die Morphologie und das Verhalten von Einzellern, vor allem von Amöben. Neben diesen erschienen zwei Monographien, die bis heute als Klassiker der Protozoologie gelten. Folgende Titel stellen eine repräsentative Auswahl dar:

  • On the reactions of Amoeba to light and the effect of light on feeding. Biological Bulletin 32, 1917; Seiten 45–74 (PDF)
  • Ameboid Movement. Princeton University Press, Princeton 1920
  • The Taxonomy of the Amebas, with the description of thirty-nine new marine and freshwater species. erschienen als Monographie in Carnegie Inst. Wash. Papers Dept. Mar. Biol. 24, 1926; Seiten 1–116

Literatur

  • Eugene C. Bovee: In Memoriam: Asa Arthus Schaeffer (1883–1980) Journal of Protozoology 28 (2), 1981; Seiten 144–146

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.