Atlantischer Nachthai

Atlantischer Nachthai
Atlantischer Nachthai (Carcharhinus signatus)

Atlantischer Nachthai (Carcharhinus signatus)

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
Gattung: Carcharhinus
Art: Atlantischer Nachthai
Wissenschaftlicher Name
Carcharhinus signatus
(Poey, 1868)

Der Atlantische Nachthai (Carcharhinus signatus), oft auch nur als Nachthai bezeichnet, ist eine Art der Gattung Carcharhinus innerhalb der Requiemhaie (Carcharhinidae). Das Verbreitungsgebiet dieser Art umfasst mehrere voneinander isolierte Gebiete im Atlantik vor den Küsten Nord- und Südamerikas sowie Westafrikas.

Aussehen und Merkmale

Der Atlantische Nachthai ist ein mittelgroßer Hai mit einer Maximallänge von etwa 280 Zentimetern. Er hat eine graue Rückenfärbung ohne auffällige Zeichnung oder Markierungen, gelegentlich kann eine schwarze Punktierung vorkommen. Der Bauch ist weiß und ungezeichnet.

Er besitzt eine Afterflosse und zwei Rückenflossen. Die erste Rückenflosse ist klein und dreieckig, sie beginnt auf der Höhe der freien Enden der Brustflossen. Auch die zweite Rückenflosse ist klein ausgebildet, besitzt allerdings ein relativ langes freies Ende. Ein Interdorsalkamm ist vorhanden. Die Schnauze ist lang und sehr spitz, von unten betrachtet fast V-förmig. Die Augen sind im Gegensatz zu allen anderen Arten der Gattung auffällig grün gefärbt. Wie alle Arten der Gattung besitzen die Tiere fünf Kiemenspalten und haben kein Spritzloch.

Lebensweise

Carcharhinus signatus nmfs.jpg

Der Atlantische Nachthai lebt in Küstennähe über dem Kontinentalsockel und am Kontinentalabhang in Tiefen von 50 bis 100, selten auch bis über 600 Metern Tiefe. Er bildet größere Gruppen (Schulen) und wird vor allem nachts angetroffen und gefangen, wodurch er seinen Namen bekam. Der Hai ist sehr aktiv, zudem sind saisonale Wanderungen der Tiere bekannt. Er ernährt sich räuberisch vor allem von kleinen Knochenfische und Krebstieren.

Er ist wie andere Arten der Gattung lebendgebärend und bildet eine Dottersack-Plazenta aus (plazental vivipar). Das Weibchen bringt durchschnittlich 4 bis 18 Junghaie im Freiwasser zur Welt, diese haben eine Größe von etwa 60 bis 70 Zentimeter.

Verbreitung

Verbreitungsgebiete des Atlantischen Nachthais

Das Verbreitungsgebiet dieser Art umfasst mehrere voneinander isolierte Gebiete im Atlantik vor den Küsten Nord- und Südamerikas sowie Westafrikas. Dabei findet er sich im westlichen Atlantik von Delaware bis Florida sowie um die Bahamas und Kuba. Das südamerikanische Verbreitungsgebiet liegt vor dem südlichen Brasilien und Argentinien. Im östlichen Atlantik umfasst das Gebiet die Küstengebiete vor dem Senegal, vor Côte d’Ivoire, Ghana, Zaire und Angola.

Systematik

Gemeinsam mit einigen weiteren Arten wurde der Atlantische Nachthai bis vor wenigen Jahren in eine eigene Gattung Nachthaie (Hypoprion) gestellt. Zu diesen Arten gehörten der Pondicherryhai (C. hemiodon) und der Hartnasenhai (C. macloti); für den Glattzahn-Schwarzspitzenhai (C. leiodon) wurde eine Zugehörigkeit aufgrund der Zahnform diskutiert.

Literatur

  • Kuno Sch. Steuben: Die Haie der Sieben Meere: Arten, Lebensweise und sportlicher Fang. Parey, Berlin 1989; Seiten 85 und 99. ISBN 3-490-44314-4

Weblinks

 Commons: Carcharhinus signatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.