Atlantischer Scharfnasenhai

Atlantischer Scharfnasenhai
Atlantischer Scharfnasenhai (Rhizoprionodon terranovae)

Atlantischer Scharfnasenhai (Rhizoprionodon terranovae)

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
Gattung: Scharfnasenhaie (Rhizoprionodon)
Art: Atlantischer Scharfnasenhai
Wissenschaftlicher Name
Rhizoprionodon terranovae
(Poey, 1861)

Der Atlantische Scharfnasenhai (Rhizoprionodon terranovae) ist eine Art der Scharfnasenhaie (Rhizoprionodon) innerhalb der Requiemhaie (Carcharhinidae). Die Art ist in den gemäßigten bis tropischen Gewässern der Atlantikküste Nordamerikas, der Karibik und Südamerikas anzutreffen.

Aussehen und Merkmale

Der Atlantische Scharfnasenhai ist ein mittelgroßer Hai mit einer durchschnittlichen Körperlänge von etwa 80 cm und einer Maximallänge von über 110 Zentimetern. Er gleicht dem Karibischen Scharfnasenhai (R. porosus) und hat wie dieser eine braune bis grau-braune Körperfarbe, die bei größeren Individuen mit helleren Flecken durchsetzt ist, und eine weiße Bauchregion ohne Musterung. Die Ränder der Brustflossen sind heller gefärbt, die Spitzen der Rückenflossen dunkelgrau. Die Schnauze ist lang und das Maul von unten betrachtet breit parabolisch, die Augen sind groß und befinden sich relativ weit oben am Kopf.

Er besitzt eine Afterflosse und zwei Rückenflossen. Dabei ist die erste Rückenflosse deutlich größer als die zweite und liegt leicht vor oder über den freien Enden der Brustflossen während die zweite erst knapp nach der Analflosse entspringt. Die Analflosse ist etwas größer als die zweite Rückenflosse. Die Schwanzflosse besitzt einen verhältnismäßig kurzen unteren und langen oberen Lobus mit deutlichem Endlappen. Wie alle Arten der Gattung besitzen die Tiere fünf Kiemenspalten und haben kein Spritzloch, die 4. und 5. Kiemenspalte befinden sich oberhalb des Brustflossenansatzes.

Lebensweise

Der Atlantische Scharfnasenhai ist eine Flachwasserart. Er ernährt sich räuberisch vor allem von verschiedenen Fischen, Krebstieren, Schnecken und Tintenfischen. Die Haie sind wie die verwandten Arten lebendgebärend und bilden eine Dottersack-Plazenta aus (plazental vivipar). Die ein bis sieben Jungtiere kommen nach einer Tragzeit von etwa 10 bis 11 Monaten mit einer Länge von etwa 29 bis 37 cm zur Welt; die Geburtszeit liegt im späten Frühjahr bis Sommer. Mit einer Körperlänge von etwa 65 bis 80 cm sind die Männchen und bei etwa 85 bis 90 cm die Weibchen geschlechtsreif.

Verbreitung

Verbreitungsgebiete des Karibischen Scharfnasenhais

Der Atlantische Scharfnasenhai kommt in den gemäßigten bis tropischen Küstengewässern des westlichen Atlantiks an der Küste Nordamerikas, der Karibik und Mittelamerikas vor. Dabei ist er auch in Buchten, Hafenbecken und Ästuaren mit brackigem Wasser anzutreffen.

Sein Lebensraum befindet sich im Bereich des küstennahen Kontinentalschelfs bevorzugt an Sandstränden (Surfstrände) bei einer Wassertiefe von etwa 10 Metern, er kann jedoch auch bei Tiefen bis zu 280 Meter angetroffen werden.

Literatur

  • Leonard Compagno, Marc Dando, Sarah Fowler: Sharks of the World. Princeton Field Guides, Princeton University Press, Princeton und Oxford 2005; S. 320-321, ISBN 978-0-691-12072-0.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.