August Karl Bock

August Karl Bock

August Karl Bock (* 25. März 1782 in Magdeburg; † 30. Januar 1833; auch August Carl Bock) war ein deutscher Anatom.

Werdegang

Bock war der Sohn armer Eltern, erzogen wurde er von seinem Stiefvater, einem Chirurgen, in Genthin. Später gelangte er als medizinischer Gehilfe nach Halle und Leipzig. Er machte durch sein Interesse für Anatomie auf sich aufmerksam, wurde 1814 Prosektor des Anatomischen Theaters an der Universität Leipzig und 1815 in Erfurt zum Doktor der Medizin promoviert. Einen Ruf nach Königsberg lehnte er aus Dankbarkeit zu seiner Lehrstätte ab. Er wirkte bis zu seinem Tod in der Position des Prosektors in Leipzig.[1]

Als medizinischer Schriftsteller lag sein Schwerpunkt auf beschreibenden Darstellungen anatomischer Gegenstände.

Sein Sohn war der Anatom Karl Ernst Bock.

Werke

  • Beschreibung des fünften Nervenpaares und seiner Verbindungen mit anderen Nerven, vorzüglich mit dem Gangliensysteme. 1817
  • Handbuch der practischen Anatomie des menschlichen Körpers, oder vollständige Beschreibung desselben nach der natürlichen Lage seiner Theile. 1820
  • Darstellung der Venen des menschlichen Körpers : nach ihrer Structur, Vertheilung und Verlauf. 1823 (Allgemeine Enzyklopädie der Anatomie, Band 5)
  • Darstellung des Gehirnes, des Rückenmarkes und der Sinneswerkzeuge : so wie auch des menschlichen Körpers überhaupt nach seinem äussern Umfange zum Unterricht für Ärzte, Wundärzte und zum Studium für angehende Mediciner. 1824.
  • Darstellung der Organe der Respiration, des Kreislaufes, der Verdauung, des Harnes und der Fortpflanzung. 1825
  • Die Rückenmarksnerven nach ihrem ganzen Verlaufe, Vertheilungen und Verbindungen. 1827
  • [Hrsg.] Chirurgisch-anatomische Tafeln, oder Abbildung der Theile des menschlechen Koerpers in Bezug auf chirurgische Krankheiten und Operationen, mit lateinischer und deutscher Erklaerung. 1833
  • Gerichtliche Sektionen des menschlichen Körpers
  • Darstellung der Saugadern des menschlichen Körpers, nach ihrer Structur, Vertheilung und Verlauf etc. etc.

Literatur

  • August Hirsch: Bock, Aug. Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 762.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Neuer Nekrolog der Deutschen. Elfter Jahrgang, 1833 (1835). S. 79–81.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.