Böhmerwald-Mühltäler (Europaschutzgebiet)

Datei:Ffhgebiet boehmerwaldmuehltaeler.jpg
Lage des FFH-Gebietes Böhmerwald-Mühltäler im Dreiländereck D/CZ/A

Das Natura 2000-Europaschutzgebiet Böhmerwald-Mühltäler ist ein FFH-Gebiet im Bezirk Rohrbach im nördlichen Oberösterreich.

Lage

Das Europaschutzgebiet umfasst den größten Teil des österreichischen Böhmerwaldes sowie die Oberläufe von Großer und Kleiner Mühl. Das Gebiet liegt in den Gemeinden Schwarzenberg am Böhmerwald, Klaffer am Hochficht, Ulrichsberg, Aigen im Mühlkreis, Schlägl, St. Oswald bei Haslach, Berg bei Rohrbach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, Julbach, Peilstein im Mühlviertel, Oepping und Sarleinsbach sowie in den beiden oberösterreichischen Raumeinheiten Böhmerwald und südliche Böhmerwaldausläufer.

Das Europaschutzgebiet hat eine Größe von 9.350 ha und schützt Lebensräume sowie Tier- und Pflanzenarten von gesamteuropäischem Interesse. Im Norden und Osten grenzt das Gebiet an den Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Šumava in Südböhmen und im Westen an das Naturschutzgebiet Hochwald am Dreisessel in Bayern.

Grundlage

Rechtliche Grundlage für das Gebiet sind die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union sowie eine Verordnung der Oberösterreichischen Landesregierung.

Der Raum ist auch als Important Bird Area Böhmerwald und Mühltal (AT032)[1] im Ausmaß von 22.302 ha ausgewiesen, eine Umsetzung nach der europäischen Vogelschutzrichtlinie steht aus.

Lebensräume

Eurasischer Luchs
Böhmischer Enzian
Fischotter
Borstgraswiese mit Arnika
Koppe

Im FFH-Gebiet befinden sich die folgenden „Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse“; prioritäre Lebensraumtypen sind mit * gekennzeichnet.

Natura-2000-Code Lebensraumtyp
3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions (Natürliche Stillgewässer mit Wasserschweber-Gesellschaften)
3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion (Fluthahnenfußgesellschaften)
4070* Buschvegetation mit Pinus mugo und Rhododendron hirsutum (Latschenbuschwald)
6230* Artenreiche montane Borstgrasrasen auf Silikatböden (Bürstlingsrasen)
6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) (Pfeifengraswiesen)
6510 Magere Flachlandmähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba

officinalis) (Glatthaferwiesen)

6520 Berg-Mähwiesen (Goldhaferwiesen)
7110* Lebende Hochmoore
7120 Noch renaturierungsfähige degradierte Hochmoore
7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore
8110 Silikatschutthalden der montanen bis nivalen Stufe (Androsacetalia

alpinae und Galeopsietalia ladani)

9110 Wald-Hainsimsen-Buchenwald(Luzulo-Fagetum)
9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
9180* Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)
91D0* Moorwälder
91E0* Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion,

Alnion incanae, Salicion albae) (Weichholzau)

9410 Montane bis alpine bodensaure Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea)

Tier und Pflanzen

Das Gebiet ist Lebensraum folgender Arten, die in Anhang II der FFH-Richtlinie genannt sind; prioritäre Arten sind mit * gekennzeichnet.

Natura-2000-Code Art
1308 Mopsfledermaus
1355 Fischotter
1337 Biber
1361 Luchs
1096 Bachneunauge
1163 Koppe
1037 Grüne Keiljungfer
1914* Hochmoorlaufkäfer
1029 Flussperlmuschel
4094* Böhmischer Enzian

Als weitere naturschutzfachlich relevante Arten werden im Managementplan [2] genannt:

Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie ohne Erhaltungsverpflichtung: 1193 Gelbbauchunke (Bombina variegata), 1093 *Steinkrebs (Austropotamobius torrentium), 1323 Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii ), 1324 Mausohr (Myotis myotis ), 1352 *Wolf (Canis lupus),

Weitere Arten des Anhang II der FFH-Richtlinie, die im Europaschutzgebiet nachgewiesen wurden (v.a.Einzelnachweise): 1059 Heller Wiesenknopf-Ameisen-Bläuling (Maculinea teleius), 1061 Dunkler Wiesenknopf-Ameisen-Bläuling (Maculinea nausithous), 1078 *Spanische Flagge (Callimorpha quadripunctaria), 1083 Hirschkäfer (Lucanus cervus);

Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie: 1283 Schlingnatter (Coronella austriaca), 1313 Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii), 1317 Rauhhautfledermaus (Pipistrellus nathusii), 1320 Brandtfledermaus (Myotis brandtii), 1327 Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus), 1330 Bartfledermaus (Myotis mystacinus), 1332 Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus), 1341 Haselmaus (Muscardinus avellanarius), 1343 Birkenmaus (Sicista betulina);

Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie mit Nachweisen aber ohne signifikante Populationen im Europaschutzgebiet: 1314 Wasserfledermaus (Myotis daubentonii), 1312 Abendsegler (Nyctalus noctula), 1331 Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri), 1309 Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), 1203 Laubfrosch (Hyla arborea), 1209 Springfrosch (Rana dalmatina), 1261 Zauneidechse (Lacerta agilis), 1058 Schwarzfleckiger Ameisen-Bläuling (Maculinea arion), 1076 Nachtkerzenschwärmer (Proserpinus proserpina);

Arten nach Anhang V der FFH-Richtlinie: Äsche (Thymallus thymallus), 1091 Edelkrebs (Astacus astacus), 1762 Arnika (Arnica montana), Sphagnum sp.;

Arten des Anhang V mit Nachweisen im Europaschutzgebiet: 1026 Weinbergschnecke (Helix pomatia), 1210 Wasserfrosch-Artenkreis (Rana kl esculenta), 1213 Grasfrosch (Rana temporaria), 1357 Baummarder (Martes martes), 1358 Iltis (Mustela puntorius), Tannenbärlapp (Huperzia selage), Schlangen-Bärlapp (Lycopodium annotinum), Kolben-Bärlapp (Lycopodium clavatum);

weitere naturschutzfachlich bedeutende Arten im Europaschutzgebiet: Elch (Alces alces), Kreuzotter (Vipera berus), Bachforelle (Salmo trutta f. fario), A030 Schwarzstorch (Ciconia nigra), A104 Haselhuhn (Bonasa bonasia), A108 Auerhuhn (Tetrao urogallus), A122 Wachtelkönig (Crex crex), A153 Bekassine (Gallinago gallinago), A217 Sperlingskauz (Glaucidium passerinum), A220 Habichtskauz (Strix uralensis), A223 Raufußkauz (Aegolius funereus), A241 Dreizehenspecht (Picoides tridactylus);

Die für die Ausweisung als Important Bird Area (Kriterium C3) genannten Vogelarten sind gute Brutbestände von Wachtelkönig (Wiesenralle, Crex crex, Anh. I A122)[3] und Sperlingskauz (Glaucidium passerinum, Anh. I A217).[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Important Bird Area factsheet: Bohemian forest and Mühl valley. In: Data Zone. BirdLife International, 2009, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  2. Managementplan Europaschutzgebiet Böhmerwald-Mühltäler, Band I, 2010
  3.  Umweltbundesamt (Hrsg.): Handlungsbedarf für Österreich zur Erfüllung der EU-Vogelschutzrichtlinie. Aussendung. (Zit n. Wachtelkönig – Wachtelkönige sind in ganz Europa verbreitet, jedoch selten. In: Umwelt / Natur / Wasser > Naturschutz > Arten- und Lebensraumschutz > Tierartenschutz > Geschützte Vögel > Wachtelkönig. Land Salzburg, abgerufen am 14. Juni 2010.).

48.69761713.959932Koordinaten: 48° 41′ 51,4″ N, 13° 57′ 35,8″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.