Barringtonia asiatica

Barringtonia asiatica
Barringtonia asiatica

Barringtonia asiatica

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Topffruchtbaumgewächse (Lecythidaceae)
Gattung: Barringtonia
Art: Barringtonia asiatica
Wissenschaftlicher Name
Barringtonia asiatica
(L.) Kurz
Blütenstände von Barringtonia asiatica mit Knospen, geöffneten und verblühten Blüten
Unreife Frucht von Barringtonia asiatica

Barringtonia asiatica ist eine Pflanzenart aus der Familie der Topffruchtbaumgewächse (Lecythidaceae). Sie gedeiht an den Meeresküsten von Indischem Ozean und westlichem Pazifik. Aus den Früchten, die häufig als Treibgut an den Stränden angespült werden, lässt sich ein Gift zum Fischfang herstellen.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Barringtonia asiatica wächst als immergrüner Baum und erreicht Wuchshöhen von etwa 5 bis 20 Meter. Die Borke ist rissig. Die Baumkrone ist abgerundet und die dicken Äste verzweigen sich nicht oft.

Die wechselständigen, ungestielten, ledrigen, glänzenden, ungeteilten, ganzrandigen Laubblätter weisen eine Länge von 20 bis 40 Zentimetern und eine Breite von 10 bis 20 Zentimetern auf. Sie sind spiralig an den Ästen angeordnet und sitzen quirlartig gehäuft an den Zweigenden. Die jungen Blätter sind rötlich überhaucht mit roten Blattadern. Ältere Blätter färben sich gelblich oder bekommen rote Flecken zwischen den Blattadern. Es sind winzige Nebenblätter vorhanden.

Generative Merkmale

Die meist endständigen, aufrecht stehenden, traubigen Blütenstände sind 5 bis 15 Zentimeter lang und enthalten fünf bis zehn, selten bis zu zwanzig Blüten. Die eiförmigen Tragblätter sind 8 bis 20 Millimeter, die dreieckigen Deckblätter 1,5 bis 5 Millimeter und die Blütenstiele 5 bis 9 cm lang.

Die mit einem Durchmesser 2 bis 4 cm kugelige Blütenknospe ist von den verwachsenen Kelchblättern umschlossen, die in zwei oder drei unregelmäßige Teile aufbrechen, wenn sich die Blüte entfaltet. Die duftenden Blüten sind zwittrig und vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die Kelchblätter bleiben lange erhalten, sie sind noch an der reifen Frucht zu sehen, wobei die Kelchzipfel 3 bis 4 × 2 bis 3 cm groß sind und die Kelchröhre 3 bis 5 Millimeter lang ist. Die vier mit einer Länge von 5 bis 7 Zentimeter eiförmigen bis elliptischen Kronblätter sind weiß. Auffälliger sind aber die zahlreichen, bis 10 Zentimeter langen Staubblätter. Die ebenfalls weißen, zur Spitze hin rosafarbenen Staubfäden sind von ihrer Basis bis zu einer Länge von 1,5 bis 6 Millimeter in sechs Gruppen verwachsen; die äußeren Staubfäden besitzen eine Länge von 7 bis 9 cm. Die Staubbeutel sind gelb. Vier Fruchtblätter sind zu einem vierkammerigen, 5 bis 9 Millimeter langen Fruchtknoten verwachsen. Je Fruchtknotenkammer sind vier oder fünf Samenanlagen vorhanden. Der ebenfalls weiße, zur Spitze hin rosafarbene Griffel ist mit 11 bis 13 cm länger als die Staubblätter und ragt aus ihnen hervor. Die Blüten öffnen sich nur für eine Nacht und werden von Nachtfaltern und Fledermäusen bestäubt.

Die einsamigen, glatten, 9 bis 11 cm langen Früchte sind wie eine Pyramide auf quadratischem Grundriss geformt, wobei die Kelchblätter an der Pyramidenspitze sitzen. Sie färben sich bei der Reife von grün nach braun. Das Perikarp ist schwammartig und faserig, so dass die Früchte im Wasser schwimmen. Sie bleiben auch nach mehrmonatigem Aufenthalt im Salzwasser keimfähig, so dass diese Art eine weite Verbreitung an den Küsten von Ostafrika bis zum Pazifik hat. Der Keimling erscheint an der „Pyramidenspitze“; die harte Fruchtschale bleibt noch eine Weile am Stammfuß erhalten. Der längliche Same ist 4 bis 5 cm lang.

Barringtonia asiatica blüht und fruchtet fast das ganze Jahr über. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 26.

Verbreitung

Durch die schwimmenden Früchte ist Barringtonia asiatica weit verbreitet, vom tropischen Ostafrika und Madagaskar über Indien, Südostasien bis zu den Philippinen, südlich noch bis nach Queensland. Durch Anpflanzungen ist der Baum inzwischen auch in der Karibik anzutreffen.

Barringtonia asiatica besiedelt dabei strandnahe Habitate, allerdings etwas weiter landeinwärts als die Mangroven. Vergesellschaftet ist diese Art z. B. mit Calophyllum inophyllum und Lindenblättrigem Eibisch.

Verwendung

Die Früchte enthalten Saponine, die vor allem auf Fische giftig wirken. Sie wurden traditionell zum Fischfang verwendet. Verschiedene Pflanzenteile sind auch Bestandteil traditioneller Medikamente. Heute ist die häufigste Verwendung wohl die als anspruchsloser Alleebaum in den Tropen.

Botanische Geschichte und Namensgebung

Das Artepitheton asiatica, also „asiatische“, erscheint wenig sinnvoll, wenn man bedenkt, dass auch die anderen etwa 50 Arten der Gattung Barringtonia in Asien verbreitet sind. Carl von Linné veröffentlichte diese Art 1753 allerdings als Mammea asiatica[1], und grenzte sie mit diesem Namen von der einzigen anderen damals bekannten Mammea-Art, Mammea americana, ab.

In der "Entdeckungsreise nach Tahiti und in die Südsee 1772-1775" von Georg Forster findet sich folgender Eintrag:

"Nun wanderten wir mit unserem Begleiter über One-Tree-Hill weg und gelangten in eins der vorderen Täler von O-Parre. Hier war uns das Glück hold, und wir machten eine botanische Entdeckung. Wir fanden nämlich einen Baum, der das prächtigste Aussehen von der Welt hatte. Er prangte mit einer Menge schöner Blüten, die so weiß wie Lilien, aber größer und mit einer Menge Staubfäden versehen waren, die an den Spitzen eine karmesinrote Farbe hatten. Es waren ihrer bereits so viele abgefallen, daß der ganze Boden voll davon lag. Diesen schönen Baum nannten wir Barringtonia, in der Landessprache aber heißt er Huddu, und die Einwohner versicherten uns, daß die nußartige Frucht, wenn sie zerstoßen und mit dem Fleisch von Muscheln vermischt ins Meer geworfen wird, die Fische auf einige Zeit betäubt, so daß sie an die Oberfläche kommen und sich mit den Händen fangen lassen. Wir waren über unsere botanischen Funde viel zu sehr erfreut, als daß wir mit der näheren Untersuchung bis zur Rückkehr aufs Schiff hätten warten können." [2]

1875 Art wurde diese Art von Wilhelm Sulpiz Kurz in die Gattung Barringtonia eingeordnet [3]. Weitere Synonyme sind: Agasta indica Miers, Barringtonia speciosa J.R.Forster & G.Forster..

Quellen

Einzelnachweise

  1. Carl von Linné: Species Plantarum, Band 1, 1753, S. 512-513. eingescannt bei botanicus.org.
  2. Georg Forster: Entdeckungsreise nach Tahiti und in die Südsee 1772-1775 - Kapitel 11 auf den Seiten des Projekt Gutenberg, abgerufen am 6. März 2012
  3. W. S. Kurz: Preliminary Report on the Forest and other Vegetation of Pegu, 1875, App. A: 65, App. B: 52, in sched.

Weblinks

 Commons: Barringtonia asiatica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.