Bergriedbock


Bergriedbock

Bergrriedbock, Weibchen

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Reduncinae
Gattung: Riedböcke (Redunca)
Art: Bergriedbock
Wissenschaftlicher Name
Redunca fulvorufula
(Afzelius, 1815)

Der Bergriedbock (Redunca fulvorufula) ist eine afrikanische Antilope aus der Gattung der Riedböcke.

Merkmale

Der Bergriedbock erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 76 Zentimeter und wiegt bis zu 27 Kilogramm. Die Hörner werden bis zu 20 Zentimeter lang.[1]

Diese Antilope trägt ein graubraunes Haarkleid mit einem weißen Bauch. Am Kopf und Nacken schimmert es gelblich. Bei Gefahr stellt der Bergriedbock den buschigen Schwanz auf, so dass die weiße Unterseite sichtbar wird. Das Männchen trägt kurze, geringelte und nach vorne geschwungene Hörner. Das Gewicht beträgt 30 kg, die Schulterhöhe 70 cm.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Bergriedbocks ist sehr zerrissen und umfasst drei weit voneinander getrennte Territorien. In jedem lebt eine eigene Unterart:

  • Südlicher Bergriedbock (R. f. fulvorufula), Südafrika, Botswana, Mosambik
  • Chanler-Bergriedbock (R. f. chanleri), Uganda, Tansania, Kenia, Sudan
  • Westlicher Bergriedbock (R. f. adamauae), Nigeria, Kamerun

Der Westliche Bergriedbock, der nur im Hochland von Adamaua ist, wird von der IUCN als bedroht geführt.

Bergriedböcke sind auf gebirgiges oder hügeliges Gelände mit vereinzelten Sträuchern und grasbestandenen Hängen beschränkt und benötigen die Nähe offener Gewässer.

Lebensweise

Die Böcke verteidigen ganzjährig ihr Revier, die aus zwei bis sechs Weibchen und deren Kälbern bestehenden Herden bewegen sich frei durch die Territorien. Männchen ohne Revier leben einzeln oder in Junggesellengruppen. Nach der Geburt bleibt das Junge noch zwei bis drei Monate im Dickicht versteckt.

Der grasfressende Bergriedbock ist sowohl nacht- als auch tagaktiv, ruht aber in der Mittagshitze.

Literatur

  • C. A. Spinage: The Natural History of Antelopes. Croom Helm, London 1986, ISBN 0-7099-4441-1

Weblinks

Commons: Bergriedbock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Spigane, S. 179

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.