Biophysical Society

Die Biophysical Society (Biophysikalische Gesellschaft) ist eine US-amerikanische wissenschaftliche Gesellschaft. Ihre Gründung wurde im März 1957 während der ersten amerikanischen Biophysik-Konferenz in Columbus, Ohio beschlossen und geht zurück auf die Initiative eines vier-köpfigen Komitees. Dieses wurde bereits im April 1956 in Atlantic City bei einer Versammlung interessierter Wissenschaftler gewählt.

Während der ersten Konferenz wurde ein Übergangsgremium gewählt welches später Robley C. Williams als ersten Präsidenten der Gesellschaft bestimmte. Unter dem Vorsitz von Max A. Lauffer entwickelte ein Komitee eine Satzung, mit deren Verabschiedung während der Zweiten Biophysik-Konferenz im Jahr 1958 die Gesellschaft formal gegründet wurde.

Der Sitz der Gesellschaft liegt in Bethesda, Maryland, USA.

Aktivitäten

Die Gesellschaft publiziert die wissenschaftliche Zeitschrift Biophysical Journal und veranstaltet eine jährliche Konferenz (Biophysical Society’s Annual Meeting), die nach eigenen Angaben mit ca. 6000 Teilnehmern das weltweit größte Treffen von Biophysiker darstellt. Die Gesellschaft vergibt jährlich eine Reihe von Wissenschafts- und Förderpreisen sowie Stipendien.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.