Blankflügel-Flechtenbärchen

Blankflügel-Flechtenbärchen
Blankflügel-Flechtenbärchen (Nudaria mundana)

Blankflügel-Flechtenbärchen (Nudaria mundana)

Systematik
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Bärenspinner (Arctiinae)
Gattung: Nudaria
Art: Blankflügel-Flechtenbärchen
Wissenschaftlicher Name
Nudaria mundana
(Linnaeus, 1761)

Das Blankflügel-Flechtenbärchen (Nudaria mundana), auch Blankflügel, Felsen-Blankflügel oder Zwergflechtenspinner genannt[1], ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Unterfamilie der Bärenspinner (Arctiinae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 19 bis 23 Millimetern (17 bis 22 mm[2]). Sie haben hellgraue bis pergamentfarbene Flügel, die leicht durchsichtig sind. Auf den Vorderflügeln finden sich zwei dunkelgraue bis braungraue, je nach Tier unterschiedlich stark ausgeprägte, leicht verwaschene Zackenbinden, zwischen denen nahe dem Flügelrand je ein gleichfarbiger Punkt sitzt. Nahe dem Analwinkel kann ein stark verwaschener, dunkler Bereich erkennbar sein. Diskalfleck und Querlinien können vollkommen erloschen sein. Die Hinterflügel haben die gleiche Färbung wie die Vorderflügel, besitzen aber keine Zeichnung.

Das Ei ist kugelig und gelb gefärbt.

Die Raupen sind grau gefärbt und tragen am Rücken zwei Reihen von hervorstehenden gelben Flecken. Sie sind grau behaart.

Die Puppe ist grünlichweiß oder gelblich und durchscheinend. Die dunklen Augenflecke treten deutlich hervor. Der Rücken weist zwei Reihen dunkler Flecke auf[3].

Geographische Verbreitung und Lebensraum

Die Tiere kommen in Nord- und Mitteleuropa nach Osten bis in die Türkei vor[2]. Sie leben vor allem auf Brachen mit Felsen und Mauern, die mit Flechten bewachsen sind und an anderen feuchten Orten mit Flechtenbewuchs. Im Gebirge steigen sie bis zur Baumgrenze an[3]. Eine Art seltenen Auftretens, die als Raupe auf Felsenflechten lebt. Sie kann aber nicht im engeren Sinn als hygrophil bezeichnet werden: Fundorte sind felsdurchsetzte, lichte Laubwaldhänge, die tagsüber sehr trocken, sonnig und warm sind, nachts aber von einem ausgeprägten Kaltluftsee oder Kaltluftstrom mit hoher Luftfeuchtigkeit erfasst werden.[4]

Lebensweise

Das Blankflügel-Flechtenbärchen bildet eine Generation pro Jahr, deren Falter von Ende Juni bis Anfang August fliegen. Die Falter sind nachtaktiv. Sie sitzen häufig auf Felsen und Baumstämmen. Die Männchen sind jedoch viel aktiver als die Weibchen. Sie fliegen in der Nacht auch häufig künstliche Lichtquellen an. Die Raupen findet man ab September und nach der Überwinterung bis Juni des darauffolgenden Jahres.[5] Die Raupen ernähren sich in erster Linie von Algen, die auf schattigen Stellen auf Felsen wachsen, aber auch von Flechten und Lebermoosen. Sie leben auf Steinen und Felsen, die mit ihren Futterpflanzen bewachsen sind. Sie verpuppen sich unter Steinen oder an Flechten in einem offenen, netzähnlichen Gespinst. Oft liegen mehrere Gespinste dicht beieinander. In den Alpen ist das Ei das Überwinterungsstadium.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Rote Liste
  2. 2,0 2,1 ISBN: 29136880701
  3. 3,0 3,1 Walter Forster und Theodor A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band III, Spinner und Schwärmer (Bombyces und Sphinges). 239 S., Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  4. Heinz Habeler, Lepidopterologische Nachrichten aus der Steiermark, Joannea Zool. 5: 35–47 (2003)
  5. Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. S. 68f, Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964

Literatur

  • Roger Philips, David Carter: Kosmos Atlas Schmetterlingsführer, Europäische Tag und Nachtfalter, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 1991 ISBN 3-440-06306-2
  • Hans-Josef Weidemann, Jochen Köhler: Nachtfalter, Spinner und Schwärmer, Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89440-128-1
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 5, Nachtfalter III (Sesiidae, Arctiidae, Noctuidae). Ulmer Verlag Stuttgart 1997. ISBN 3-800-13481-0

Weblinks

 Commons: Blankflügel-Flechtenbärchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.