Blanfordgimpel

Blanfordgimpel
ProcarduelisRubescensSmit.jpg

Blanfordgimpel (Carpodacus rubescens)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Carpodacus
Art: Blanfordgimpel
Wissenschaftlicher Name
Carpodacus rubescens
Blanford, 1872

Der Blanfordgimpel (Carpodacus rubescens) ist ein Singvogel aus der Familie der Finken. Er ähnelt dem einheimischen Karmingimpel, mit dem er in einer Gattung steht. Die seltene Art besiedelt Teile des Himalayas und des westlichen Chinas.

Beschreibung

Der Blanfordgimpel ist mit 15 cm etwa so groß wie ein Grünling. Die Flügellänge des Männchens beträgt 80–85 mm, die des Weibchens 76–81 mm. Die Schwanzlänge liegt zwischen 49 und 55 mm.

Die Geschlechter unterscheiden sich deutlich in der Gefiederfärbung. Der Kopf des Männchens ist kräftig rot gefärbt, die Oberseite ist etwas dunkler mit zwei helleren, roten Flügelbinden. Die Körperseiten sind rötlich, der Unterbauch ist heller bis hin zu beige. Das Weibchen ist auf der Oberseite einfarbig olivbraun und bisweilen rötlich überhaucht. Die Unterseite ist heller bis beige. Das Jugendkleid ähnelt dem des Weibchens. Männchen im ersten Winter sind oberseits weniger kräftig gefärbt als adulte Exemplare.

Die Art ist monotypisch. Vögel aus der chinesischen Provinz Yúnnán sind etwas dunkler und wurden früher als Unterart saturatior beschrieben.

Der Gesang ist bislang nicht beschrieben worden. Der Ruf ist ein dünnes, hohes sip oder eine steigende und fallende Reihe von Lauten, etwa pit-schu pit-tschit tschi-it tschit-ju.

Verbreitung, Lebensraum und Lebensweise

Der Blanfordgimpel bewohnt den Himalaya von Zentral-Nepal und dem westlichen Tibet ostwärts bis Sikkim, Bhutan und Arunachal Pradesh. Er besiedelt den Westen und Nordwesten von Yúnnán, das westliche und zentrale Sichuan und das südöstliche Gānsù. Die Art ist überall recht selten, wird aber aufgrund der Größe ihres Verbreitungsgebiets als nicht gefährdet eingestuft.

Man findet den Blanfordgimpel in offenen Waldlichtungen im Nadel-, Misch- und Birkenwald. Er kommt im Sommer in Höhen bis zu 4000 m vor und wandert im Winter in tiefere Lagen zwischen 1500 und 2500  ab. In der Brutzeit ist die Art paarweise anzutreffen, im Winter bilden sich Trupps mit bis zu 30 Exemplaren. Über Nahrung und Brutbiologie ist nichts bekannt.

Literatur

  • P. Clement, A. Harris, J. Davis: Finches and Sparrows, Helm Identification Guides, London 1993/1999, ISBN 0-7136-5203-9

Weblinks

 Commons: Blanfordgimpel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.