Blondrochen

Blondrochen
Raja clavata (BPNS).jpg

Blondrochen (Raja brachyura)

Systematik
ohne Rang: Neoselachii
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rajiformes
Familie: Echte Rochen (Rajidae)
Gattung: Raja
Art: Blondrochen
Wissenschaftlicher Name
Raja brachyura
Lafont, 1873

Der Blondrochen (Raja brachyura) gehört zu der Gattung Raja, und der Familie der Echten Rochen (Rajida).

Merkmale

Blondrochen haben eine breite, rautenförmige Körperscheibe mit eckigen Flügeln. Die Schnauze ist etwas verlängert und stumpfwinkelig. Bei erwachsenen Tiere ist die Haut auf der gesamten Oberseite rau und einer Längsreihe von kleinen Dornen ist auf der Oberseite des Schwanzstiels vorhanden. Jungtiere weisen eine vollständige Dornenreihe auf der Rückenmittellinie und auf dem Schwanzstiel auf, sowie eine weitere Reihe seitlich des Schwanzstiels, die unvollständig auch bei erwachsenen Weibchen vorhanden sein kann. Erwachsene Männchen haben kleine Klauendornen auf den Brustflossen und auf den Kopfseiten. Die Augen sind kleiner als die Spritzlöcher. Die fast gerade Mundöffnung und die fünf Kiemenspalten befinden sich auf der Bauchseite. Die 60–90 Zähne sind bei beiden Geschlechtern spitz. Zwei fast gleich große, dicht beieinander stehende Rückenflossen stehen am Ende des kurzen, schlanken Schwanzstiels. Die Schwanzflosse ist rückgebildet, es ist keine Afterflosse vorhanden. Die Rückenseite ist hellbraun mit zahlreichen, über die ganze Oberfläche verteilten, kleinen schwarzen Tupfen und wenigen, unregelmäßig verteilten, größeren hellen Flecken. Die Bauchseite ist weißlich oder gelblich weiß. Jungtiere haben eine schwarze Schnauzenspitze. Die Länge liegt bei maximal 1,15 m bei etwa 12 kg Gewicht.

Verbreitung

Die Art kommt im Nordostatlantik, von den Shetland-Inseln bis Madeira und entlang der nordwestafrikanischen Küste vor, selten auch im Westlichen Mittelmeer. Sie hält sich gewöhnlich auf Sand- und Schlammgrund auf, meist in etwa 40–100 m Tiefe. Die Jungtiere bevorzugen flacheres Wasser, die erwachsenen Tiere ziehen sich dagegen in tiefere Zonen zurück und kommen nur während der Sommermonate in Küstennähe vor.

Lebensweise

Blondrochen sind eierlegend (ovipar). Die großen, hornigen Eikapseln (11,5 bis 14,3 cm lang, 7,2–9 cm breit) besitzen an jeder Ecke einen langen Haftfortsatz. Sie werden, bis zu 30 Stück je Weibchen, im Frühling und Frühsommer abgelegt. An der algerischen Küste wurde beobachtet, dass dort die Eiablage im Winter erfolgt und die Jungen später oberhalb 15 m Tiefe leben. Die Entwicklungszeit der Keimlinge beträgt ca. sieben Monate.

Nahrung

Kleine Bodentiere, überwiegend Kleinfische, Krebse und Weichtiere.

Literatur

  • Josef H. Reichholf und Gunter Steinbach: Das große Bertelsmann Lexikothek, Band 3, Fische, (Süsswasser- und Meeresfische).

Weblinks

 Commons: Blondrochen (Raja brachyura) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.