Echte Rochen

Echte Rochen
juveniler Nagelrochen (Raja clavata)

juveniler Nagelrochen (Raja clavata)

Systematik
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Teilklasse: Euselachii
ohne Rang: Neoselachii
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rajiformes
Familie: Echte Rochen
Wissenschaftlicher Name
Rajidae
Blainville, 1816

Die Echten Rochen (Rajidae) sind mit 26 Gattungen und fast 270 Arten die größte Familie der Rochen.

Verbreitung

Echte Rochen leben in allen Weltmeeren von der Arktis bis zur Antarktis. Die meisten Arten leben in den gemäßigten Meeren auf Schlamm-, Sand- oder Kiesgrund. In den Tropen sind sie selten. In Polynesien, Hawaii, Mikronesien, der Karibikküste Südamerikas und in Korallenriffen fehlen sie.

Aussehen

Unterseite

Die Echten Rochen haben einen rhombischen, stark abgeflachten Körper, der schlanke, stachellose Schwanz ist deutlich abgesetzt. Zu beiden Seiten des Schwanzes haben sie schwache elektrische Organe. Es gibt Arten mit spitzem und mit stumpfem Rostrum. Die Haut ist rau mit kleinen Dornen und Höckern besetzt. Die Weibchen sind deutlich größer als die Männchen. Flachwasserarten sind auf der Unterseite hell, fast weiß. Arten aus der Tiefsee sind auf beiden Seiten dunkel. Die Tiere bewegen sich mit wellenförmigen Bewegungen ihrer übergroßen Brustflossen.

Der größte Echte Rochen ist die Tiefseeart Bathyraja hesperafricana, der an der Küste Westafrikas in Tiefen von 750 bis 2000 Metern lebt und fast 3,5 Meter lang wird. Eine der kleinsten Arten, ist mit maximal 31,3 cm Länge (Weibchen) und 29,5 cm (Männchen) der im Südatlantik vor Brasilien in Küstennähe vorkommende Rochen Psammobatis extenta.

Der bekannteste Rajide ist der Nagelrochen (Raja clavata), der an den europäischen Küsten vom Schwarzen Meer bis zur Barentssee lebt. Ebenfalls verbreitet ist der Fleckenrochen (Raja montagui). Der Glattrochen (Dipturus batis) steht mittlerweile als „critically endangered“ auf der Roten Liste der IUCN.

Eikapsel am Strand

Fortpflanzung

Im Gegensatz zu allen anderen Rochen, die ovovivipar (Ei-Lebend-gebärend) sind, legen die Echten Rochen Eier. Die hornige Eikapsel ist rechteckig, mit einem Faden an jeder Ecke. In der Kapsel sind Schlitze, durch die das Meerwasser einströmen und die Embryos mit Sauerstoff versorgen kann. Man kann an der Form der Eier die Art erkennen. Die Jungrochen schlüpfen nach 4 bis 14 Monaten.

Innere Systematik

Unterfamilie Hartnasenrochen (Rajinae)

Die Unterfamilie der Hartnasenrochen (Rajinae) stellt etwa 2/3 der Arten.

Amblyraja badia
Breviraja spinosa
Dactylobatus clarkii
Leucoraja erinacea
  • Tribus Amblyrajini
    • Gattung Amblyraja Malm, 1877
      • Amblyraja badia (Garman, 1899)
      • Amblyraja doellojuradoi (Pozzi, 1935)
      • Amblyraja frerichsi Krefft, 1968
      • Amblyraja georgiana (Norman, 1938)
      • Arktischer Rochen (Amblyraja hyperborea) (Collett, 1879)
      • Jensens Rochen (Amblyraja jenseni) (Bigelow & Schroeder, 1950)
      • Sternrochen (Amblyraja radiata) (Donovan, 1808)
      • Amblyraja reversa (Lloyd, 1906)
      • Amblyraja robertsi (Hulley, 1970)
      • Amblyraja taaf (Meissner, 1987)
    • Gattung Breviraja Bigelow & Schroeder, 1948
      • Breviraja claramaculata McEachran & Matheson, 1985
      • Breviraja colesi Bigelow & Schroeder, 1948
      • Breviraja marklei McEachran & Miyake, 1987
      • Breviraja mouldi McEachran & Matheson, 1995
      • Breviraja nigriventralis McEachran & Matheson, 1985
      • Breviraja spinosa Bigelow & Schroeder, 1950
    • Gattung Dactylobatus Bean & Weed, 1909
      • Dactylobatus armatus Bean & Weed, 1909
      • Dactylobatus clarkii (Bigelow & Schroeder, 1958)
    • Gattung Leucoraja Malm, 1877
      • Sandrochen (Leucoraja circularis) (Couch, 1838)
      • Leucoraja compagnoi (Stehmann, 1995)
      • Leucoraja erinacea (Mitchill, 1825)
      • Chagrinrochen (Leucoraja fullonica) (Linnaeus, 1758)
      • Leucoraja garmani (Whitley, 1939)
      • Leucoraja lentiginosa (Bigelow & Schroeder, 1951)
      • Leucoraja leucosticta (Stehmann, 1971)
      • Malteser Rochen (Leucoraja melitensis) (Clarck, 1926)
      • Kuckucksrochen (Leucoraja naevus) (Müller & Henle, 1841)
      • Leucoraja ocellata (Mitchill, 1815)
      • Leucoraja wallacei (Hulley, 1970)
      • Leucoraja yucatanensis (Bigelow & Schroeder, 1950)
    • Gattung Rajella Stehmann, 1970
      • Rajella annandalei (Weber, 1913)
      • Rajella barnardi (Norman, 1935)
      • Tiefwasserrochen (Rajella bathyphila) (Holt & Byrne, 1908)
      • Bigelows Rochen (Rajella bigelowi) (Stehmann, 1978)
      • Rajella caudaspinosa (Von Bonde & Swart, 1923)
      • Geister-Tiefwasserrochen (Rajella dissimilis) (Hulley, 1970)
      • Rajella fuliginea (Bigelow & Schroeder, 1954)
      • Fyllarochen (Rajella fyllae) (Lütken, 1887)
      • Kukujevs Rochen (Rajella kukujevi) (Dolganov, 1985)
      • Rajella leopardus (Von Bonde & Swart, 1923)
      • Rajella nigerrima (de Buen, 1960)
      • Rajella purpuriventralis (Bigelow & Schroeder, 1962)
      • Rajella ravidula (Hulley, 1970)
      • Rajella sadowskii (Krefft & Stehmann, 1974)
  • Tribus Gurgesiellini
    • Gattung Fenestraja McEachran & Compagno, 1982
      Fenestraja plutonia
      • Fenestraja atripinna (Bigelow & Schroeder, 1950)
      • Fenestraja cubensis (Bigelow & Schroeder, 1950)
      • Fenestraja ishiyamai (Bigelow & Schroeder, 1962)
      • Fenestraja maceachrani (Séret, 1989)
      • Fenestraja mamillidens (Alcock, 1889)
      • Fenestraja plutonia (Garman, 1881)
      • Fenestraja sibogae (Weber, 1913)
      • Fenestraja sinusmexicanus (Bigelow & Schroeder, 1950)
    • Gattung Gurgesiella de Buen, 1959
      • Gurgesiella atlantica (Bigelow & Schroeder, 1962)
      • Gurgesiella dorsalifera McEachran & Campagno, 1980
      • Gurgesiella furvescens de Buen, 1959
    • Gattung Malacoraja Stehmann, 1970
      • Kreffts Rochen (Malacoraja kreffti) (Stehmann, 1977)
      • Malacoraja senta (Garman, 1885)
      • Samthautrochen (Malacoraja spinacidermis) (Barnard, 1923)
    • Gattung Neoraja McEachran & Campagno, 1982
      • Neoraja africana (Stehmann & Seret, 1983)
      • Blauer Zwergrochen (Neoraja caerulea) (Stehmann, 1976)
      • Neoraja carolinensis McEachran & Stehmann, 1984
      • Neoraja stehmanni (Hulley, 1972)
  • Tribus Rajini
    • Gattung Beinrochen Anacanthobatis von Bonde & Swart, 1924
    • Gattung Cruriraja Bigelow and Schroeder, 1948
      • Cruriraja andamanica (Lloyd, 1909)
      • Cruriraja atlantis Bigelow & Schroeder, 1948
      • Cruriraja cadenati Bigelow & Schroeder, 1962
      • Cruriraja durbanensis (Von Bonde & Swart, 1923)
      • Cruriraja parcomaculata (Von Bonde & Swart, 1923)
      • Cruriraja poeyi Bigelow & Schroeder, 1948
      • Cruriraja rugosa Bigelow & Schroeder, 1958
      • Cruriraja triangularis Smith, 1964
    • Gattung Dipturus Rafinesque, 1810
      Dipturus laevis
      • Glattrochen (Dipturus batis) (Linnaeus, 1758)
      • Dipturus bullisi (Bigelow & Schroeder, 1962)
      • Dipturus campbelli (Wallace, 1967)
      • Dipturus chilensis (Guichenot, 1848)
      • Dipturus crosnieri (Seret, 1989)
      • Dipturus diehli Soto & Mincarone, 2001
      • Dipturus doutrei (Cadenat, 1960)
      • Dipturus ecuadoriensis (Beebe & Tee-van, 1941)
      • Dipturus flavirostris (Philippi, 1893)
      • Dipturus garricki (Bigelow & Schroeder, 1958)
      • Dipturus gigas (Ishiyama, 1958)
      • Dipturus gudgeri (Whitley, 1940)
      • Dipturus innominatus (Garrick & Paul, 1974)
      • Dipturus johannisdavisi (Alcock, 1899)
      • Dipturus kwangtungensis (Chu, 1960)
      • Dipturus laevis (Mitchill, 1818)
      • Dipturus lanceorostratus (Wallace, 1967)
      • Dipturus leptocauda (Krefft & Stehmann, 1975)
      • Weißrochen (Dipturus linteus) (Fries, 1838)
      • Dipturus macrocauda (Ishiyama, 1955)
      • Dipturus mennii Gomes & Paragó, 2001
      • Dipturus nasutus (Müller & Henle, 1841)
      • Schwarzbäuchiger Glattrochen (Dipturus nidarosiensis) (Storm, 1881)
      • Dipturus olseni (Bigelow & Schroeder, 1951)
      • Dipturus oregoni (Bigelow & Schroeder, 1958)
      • Spitzrochen (Dipturus oxyrinchus) (Linnaeus, 1758)
      • Dipturus pullopunctatus (Smith, 1964)
      • Dipturus springeri (Wallace, 1967)
      • Dipturus stenorhynchus (Wallace, 1967)
      • Dipturus teevani (Bigelow & Schroeder, 1951)
      • Dipturus tengu (Jordan & Fowler, 1903)
      • Dipturus trachyderma (Krefft & Stehmann, 1975)
    • Gattung Okamejei Ishiyama, 1958
      Okamejei kenojei
      • Okamejei acutispina (Ishiyama, 1958)
      • Okamejei australis (Macleay, 1884)
      • Okamejei boesemani (Ishihara, 1987)
      • Okamejei cerva (Whitley, 1939)
      • Okamejei heemstrai (McEachran & Fechhelm, 1982)
      • Okamejei hollandi (Jordan & Richardson, 1909)
      • Okamejei kenojei (Müller & Henle, 1841)
      • Okamejei lemprieri (Richardson, 1845)
      • Okamejei meerdervoortii (Bleeker, 1860)
      • Okamejei pita (Fricke & Al-Hussar, 1995)
      • Okamejei powelli (Alcock, 1898)
      • Okamejei schmidti (Ishiyama, 1958)
    • Gattung Raja Linnaeus, 1758
      Raja binoculata
      • Raja ackleyi Garman, 1881.
      • Afrikanischer Rochen (Raja africana) Capapé, 1977
      • Mittelmeer-Sternrochen (Raja asterias) Delaroche, 1809
      • Raja bahamensis Bigelow & Schroeder, 1965.
      • Raja binoculata Girard, 1855.
      • Blondrochen (Raja brachyura) Lafont, 1873
        Blondrochen
        (Raja brachyura)
      • Raja cervigoni Bigelow & Schroeder, 1964.
      • Nagelrochen (Raja clavata) Linnaeus, 1758
      • Raja cortezensis McEachran & Miyake, 1988.
      • Raja eglanteria Bosc in Lacepède, 1800.
      • Raja equatorialis Jordan & Bollman, 1890.
      • Raja herwigi Krefft, 1965.
      • Raja inornata Jordan & Gilbert, 1881.
      • Madeira-Rochen (Raja maderensis) Lowe, 1838
      • Kleinäugiger Rochen (Raja microocellata) Montagu, 1818
      • Spiegelrochen (Raja miraletus) Linnaeus, 1758
      • Fleckenrochen (Raja montagui) Fowler, 1910
      • Vielfleckrochen (Raja polystigma) Regan, 1923
      • Raja pulchra Liu, 1932.
      • Raurochen (Raja radula) Delaroche, 1809
      • Raja radiata Donovan 1807
      • Raja rhina Jordan & Gilbert, 1880
        Raja rhina
      • Rondelets Rochen (Raja rondeleti) Bougris, 1959
      • Raja senta Garman, 1885
      • Raja spinicauda Jensen 1914
      • Raja stellulata Jordan & Gilbert, 1880.
      • Raja straeleni Poll, 1951.
      • Raja texana Chandler, 1921.
      • Marmorrochen (Raja undulata) Lacépéde, 1802
      • Raja velezi Chirichigno F., 1973.
    • Gattung Rostroraja Hulley, 1972
      • Saumrochen (Rostroraja alba) (Lacépéde, 1803)

Unterfamilie Weichnasenrochen (Arhynchobatinae)

Die Unterfamilie der Weichnasenrochen (Arhynchobatinae) stellt etwa 1/3 der Arten. Sie wird von einigen Autoren auch als eigenständige Familie angesehen.

Bathyraja abyssicola
Bathyraja magellanica
Bathyraja spinosissima
  • Tribus Arhynchobatini
    • Gattung Arhynchobatis Waite, 1909
      • Arhynchobatis asperrimus Waite, 1909
    • Gattung Bathyraja Ishiyama, 1958
      • Bathyraja abyssicola (Gilbert, 1896)
      • Bathyraja aguja (Kendall & Radcliffe, 1912)
      • Bathyraja albomaculata (Norman, 1937)
      • Bathyraja aleutica (Gilbert, 1896)
      • Bathyraja andriashevi Dolganov, 1985
      • Bathyraja bergi Dolganov, 1985
      • Bathyraja brachyurops (Fowler, 1910)
      • Bathyraja caeluronigricans Ishiyama & Ishihara, 1977
      • Bathyraja diplotaena (Ishiyama, 1952)
      • Bathyraja eatonii (Günther, 1876)
      • Bathyraja federovi Dolganov, 1985
      • Bathyraja griseocauda (Norman, 1937)
      • Bathyraja hesperafricana Stehmann, 1995
      • Bathyraja hubbsi Ishihara & Ishiyama, 1985
      • Bathyraja interrupta (Gill & Townsend, 1897)
      • Bathyraja irrasa Hureau & Ozouf-Costaz, 1980
      • Bathyraja isotrachys (Günther, 1877)
      • Bathyraja leucomelanos Iglésias & Lévy-Hartmann, 2012
      • Bathyraja lindbergi Ishiyama & Ishihara, 1977
      • Bathyraja longicauda (de Buen, 1959)
      • Bathyraja maccaini Springer, 1971
      • Bathyraja macloviana (Norman, 1937)
      • Bathyraja maculata Ishiyama & Ishihara, 1977
      • Bathyraja magellanica (Philippi, 1902)
      • Bathyraja matsubarai (Ishiyama, 1952)
      • Bathyraja meridionalis Stehmann, 1987
      • Bathyraja minispinosa Ishiyama & Ishihara, 1977
      • Bathyraja multispinis (Norman, 1937)
      • Bathyraja murrayi (Günther, 1880)
      • Bathyraja notoroensis Ishiyama & Ishihara, 1977
      • Heller Tiefenrochen (Bathyraja pallida) (Forster, 1967)
      • Bathyraja papilionifera Stehmann, 1985
      • Bathyraja parmifera (Bean, 1881)
      • Bathyraja peruana McEachran & Miyake, 1984
      • Bathyraja pseudoisotrachys Ishihara & Ishiyama, 1985
      • Richardsons Tiefenrochen (Bathyraja richardsoni) (Garrick, 1961)
      • Bathyraja scaphiops (Norman, 1937)
      • Bathyraja schroederi (Krefft, 1968)
      • Bathyraja shuntovi Dolganov, 1985
      • Bathyraja simoterus (Ishiyama, 1967)
      • Bathyraja smirnovi (Soldatov & Pavlenko, 1915)
      • Bathyraja smithii (Müller & Henle, 1841)
      • Dornschwanz-Tiefenrochen (Bathyraja spinicauda) (Jensen, 1914)
      • Bathyraja spinosissima (Beebe & Tee-van, 1941)
      • Bathyraja trachouros (Ishiyama, 1958)
      • Bathyraja trachura (Gilbert, 1892)
      • Bathyraja tzinovskii Dolganov, 1985
      • Bathyraja violacea (Suvorov, 1935)
    • Gattung Brochiraja Last & McEachran, 2006
      • Brochiraja aenigma Last & McEachran, 2006
      • Brochiraja albilabiata Last & McEachran, 2006
      • Brochiraja asperula (Garrick & Paul, 1974)
      • Brochiraja heuresa Last & Séret, 2012[1
      • Brochiraja leviveneta Last & McEachran, 2006
      • Brochiraja microspinifera Last & McEachran, 2006
      • Brochiraja spinifera (Garrick & Paul, 1974)
      • Brochiraja vittacauda Last & Séret, 2012
    • Gattung Irolita Whitley, 1931
      • Irolita waitii (McCulloch, 1911)
    • Gattung Notoraja Ishiyama, 1958
      • Notoraja alisae Séret & Last, 2012
      • Notoraja asperula (Garrick & Paul, 1974)
      • Notoraja fijiensis Séret & Last, 2012
      • Notoraja inusitata Séret & Last, 2012
      • Notoraja laxipella (Yearsley & Last, 1992)
      • Notoraja longiventralis Séret & Last, 2012
      • Notoraja ochroderma McEachran & Last, 1994
      • Notoraja spinifera (Garrick & Paul, 1974)
      • Notoraja subtilispinosa Stehmann, 1989
      • Notoraja tobitukai (Hiyama, 1940)
    • Gattung Pavoraja Whitley, 1939
      • Pavoraja alleni McEachran & Fechhelm, 1982
      • Pavoraja nitida (Günther, 1880)
    • Gattung Psammobatis Günther, 1870
      Psammobatis rutrum
      • Psammobatis bergi Marini, 1932
      • Psammobatis extenta (Garman, 1913)
      • Psammobatis lentiginosa McEachran, 1983
      • Psammobatis normani McEachran, 1983
      • Psammobatis parvacauda McEachran, 1983
      • Psammobatis rudis Günther, 1870
      • Psammobatis rutrum Jordan, 1890
      • Psammobatis scobina (Philippi, 1857)
    • Gattung Pseudoraja Bigelow & Schroeder, 1954
      • Pseudoraja fischeri Bigelow & Schroeder, 1954
    • Gattung Rhinoraja Ishiyama, 1952
      • Rhinoraja kujiensis (Tanaka, 1916)
      • Rhinoraja longi Raschi & McEachran, 1991
      • Rhinoraja longicauda Ishiyama, 1952
      • Rhinoraja odai Ishiyama, 1958
      • Rhinoraja taranetzi Dolganov, 1985
    • Gattung Sympterygia Müller & Henle, 1837
      • Sympterygia acuta Garman, 1877
      • Sympterygia bonapartii Müller & Henle, 1841
      • Sympterygia brevicaudata (Cope, 1877)
      • Sympterygia lima (Poeppig, 1835)
  • Tribus Riorajini
    Atlantoraja platana
    • Gattung Atlantoraja Menni, 1972
      • Atlantoraja castelnaui (Miranda-Ribeiro, 1907)
      • Atlantoraja cyclophora (Regan, 1903)
      • Atlantoraja platana (Günther, 1880)
    • Gattung Rioraja Whitley, 1939
      • Rioraja agassizii (Müller & Henle, 1841)

Quellen

Literatur

Weblinks

 Commons: Echte Rochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.