Bourtanger Moor

Das Bourtanger Moor (Niederländisch: Bourtangerveen) war ehemals das größte zusammenhängende Moorgebiet Westeuropas und noch bis in die 1950er Jahre eines der größten Moorgebiete in Deutschland und liegt im Emsland westlich der Ems. Es erstreckt sich im Westen noch bis auf das Gebiet der Niederlande und ist nach dem niederländischen Festungsstädtchen Bourtange benannt.

Bedeutung

Das ehemalige Moorgebiet hat heute noch eine Größe von etwa 200 Quadratkilometern. Es erstreckte sich in Nord-Süd-Richtung auf gut 40 Kilometern zwischen der Gemeinde Rhede im Norden und Twist sowie Wietmarschen in der Grafschaft Bentheim im Süden. Die Breite beträgt gut 12–15 km zwischen den Ortschaften Emmen und Ter Apel im Westen auf niederländischem Gebiet sowie Dörpen, Haren und Meppen auf deutscher Seite.

Wurden in den letzten Jahrhunderten nur vergleichsweise kleine Flächen abgetorft und urbar gemacht, so wurde in den 1950er Jahren durch finanzielle Mittel aus dem Emslandplan unter technischem Großeinsatz fast das gesamte Moor entwässert und als Weidefläche bzw. Ackerland insbesondere für Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten erschlossen. Dahinter stand aber auch die Angst vor einer Annexion der im Grenzgebiet gelegenen Brachflächen durch die Niederlande.

Von den ehemals großen Moorgebieten blieben nur noch kleinere Reststücke erhalten, die heute teilweise unter Naturschutz stehen. Das Bourtanger Moor wird daher heute von eher extensiver Landwirtschaft geprägt; die meisten neu angelegten Moorkolonien haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg deutlich ausdehnen können. Überdies findet weiterhin eine industrielle Abtorfung etwa durch ein Torfwerk in Wietmarschen statt.

Das westliche Emsland und die nordwestliche Grafschaft Bentheim und damit auch das Bourtanger Moor werden mittlerweile durch die jetzt fertiggestellte Autobahn 31 sowie die Bundesstraße 70 und die am Ostrand des Moores verlaufende Emslandstrecke (Kursbuchstrecke 395 der Deutschen Bahn) zwischen Münster und Emden erschlossen.

Im Bourtanger Moor wurden mehrere Moorleichen gefunden, darunter der als Roter Franz bekannte Mann von Neu Versen, die Moorleiche von Kibbelgaarn und die Männer von Weerdinge.

Weblinks

52.8958337.259722Koordinaten: 52° 53′ 45″ N, 7° 15′ 35″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.