Bowiea volubilis

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Bowiea volubilis
Bowiea volubilis, Habitus und Blüten, rechts ist die grüne Knolle.

Bowiea volubilis, Habitus und Blüten, rechts ist die grüne Knolle.

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Scilloideae
Gattung: Bowiea
Art: Bowiea volubilis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Bowiea
Harv. ex Hook.f.
Wissenschaftlicher Name der Art
Bowiea volubilis
Harv. ex Hook.f.
Zwiebeln von Bowiea volubilis
Bowiea mit einer neuen Tochterzwiebel
Blüten

Bowiea volubilis (Syn.: Schizobasopsis volubilis (Harv. ex Hook. f.) Macbr., Ophiobostryx volubilis Skeels, Bowiea kilimandscharica Mildbraed), auch Zulukartoffel, Kletterkartoffel oder Kletterzwiebel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Hyazinthengewächse (Hyacinthaceae). B. volubilis ist die einzige Art der monotypischen Gattung Bowiea. Unterteilt ist diese lediglich in die beiden Unterarten ssp. volubilis und ssp. garipensis. Die Gattung wurde zu Ehren des englischen Pflanzensammlers James Bowie benannt.

Merkmale

Diese rankende, ausdauernde, sukkulente Pflanze erreicht Wuchshöhen von mehreren Metern. Dieser Geophyt besitzt eine grüne bis weißliche Zwiebel mit einem Durchmesser von über 10 cm, bis 25 cm. Meist ist ein Teil der fleischigen Zwiebel oberirdisch. Gelegentlich bilden sich auch Tochterzwiebeln aus. Die Schalen der Zwiebel sind nicht trocken sondern fleischig. Die Pflanze bildet keine, beziehungsweise nur sehr kleine, schuppenförmige, schnell vergängliche Blätter aus. Die grüne, rankende Sprossachse übernimmt die Photosynthese. Während der Trockenzeit ist nur die grüne Zwiebel zu sehen.

Der sukkulente, windende sowie blattlose Blütenstand trägt kleine, grünliche Blüten. Diese sind unscheinbar und dreizählig. Aus den Blüten entwickeln sich zweifächrige Kapseln mit zahlreichen schwarzen Samen. Vegetationszeit und Blütezeit ist im Winter. Ist die Zwiebel komplett vom Boden bedeckt, führt dies normalerweise zu einem verstärkten Wachstum des Speicherorgans.

Die Bowiea ist sehr robust und auch für die Zimmerkultur geeignet, allerdings kann der Kontakt mit der Zwiebel zu Hautreizungen führen.

Eine Besonderheit der Pflanze ist das Verhalten ihrer rankenden Sprosse. Während die meisten Kletterpflanzen entweder strenge Linkswinder oder strenge Rechtswinder sind, kann Bowiea volubilis nach Belieben rechts und links herum winden. Die Pflanze ist damit ein sogenannter „Alleswinder“. Ein weiteres Beispiel für einen Alleswinder ist der Schlingknöterich.

Vorkommen

Weit verbreitet ist die Zulukartoffel in Süd- und Ostafrika, vor allem in den Ländern Südafrika, Simbabwe, Malawi, Sambia und Tansania. Außerhalb der Tropen wird die Art gelegentlich in Gewächshäusern kultiviert.

Verwendung

Traditionell ist die Verwendung als Heilmittel in Afrika weit verbreitet und bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt. Durch das nicht genau umrissene Anwendungsspektrum kann es zu tödlichen Vergiftungen wegen einer Überdosierung kommen.

Wirkstoffe

Als Wirkstoffe sind in den Teilen der Pflanze mehrere Bufadienolide enthalten, welche strukturell mit Bovosid A verwandt sind. Die Haupt-Aglyka sind hierbei Bovorubosid, Bovokryptosid und Bovogenin A. Der Gehalt an Bufadienoliden der Zwiebel beträgt etwa 0,4 mg/g

Symptomatik

Die Aufnahme einer konzentrierten Abkochung der Zulukartoffel führt rasch zum Tod durch Herzversagen, welcher nach nur wenigen Minuten eintreten kann. Die Symptome umfassen dabei Übelkeit, Erbrechen, erhöhter Speichelfluss, Krämpfe, Magendarmbeschwerden und heftigen Durchfall. Außerdem kommt es zu allgemeiner Erschöpfung und Funktionsstörungen von Atmung und Herz, wie Arrhythmien, Hypertonie, Koma und Herzstillstand. Insgesamt alles Symptome die für Vergiftungen mit Herzglykosiden typisch sind. Ebenfalls beschrieben sind Hautreizungen bei Kontakt mit Pflanzenmaterial.

Pharmakologie

Die Wirkstoffe sind als äußerst giftiges Herzgift eingestuft (Ia). Besonders toxisch sind dabei die Zwiebel und oberirdische Pflanzenteile. Diese sind in etwa 30mal giftiger als Digitalis und haben in Afrika zu vielen Todesfällen bei Menschen und Tieren geführt. Allerdings sind Viehvergiftungen selten. Die LD50 für die hauptsächlich enthaltenen Bufadienolide bei einer Katze liegt bei 0,11-0,19 mg/kg bei einer intravenösen Applikation. Bei Schafen kann das Fressen von etwa 15 g frischem Zwiebelmaterial den Tod bewirken. Die Bufadienolide hemmen die Na+,K+-ATPase und wirken daher als starke Nerven- und Zellgifte. Diese für den Aufbau von Ionengradienten notwendige membranständige Ionenpumpe ist für die axonale Reizweiterleitung und aktive sekundäre Transportprozesse von essentieller Bedeutung. Wird diese ATPase gehemmt führt dies zu einer Unterbrechung der neuromuskulären Reizleitung und somit zum Herzstillstand. Die Wirkweise entspricht dabei der anderer Herzglykoside. Bovosid A wird ähnlich wie Digitoxin im Körper angereichert.

Erste Hilfe

Bei einer Aufnahme von Pflanzenmaterial, daraus isolierten Herzglykosiden oder auch der Verletzung durch mit den Wirkstoffen vergifteten Pfeilen sind sofortige Maßnahmen nötig. Nach dem Auslösen von Erbrechen müssen weitere Entgiftungsmaßnahmen erfolgen wie sie für die Behandlung von Vergiftungen mit Herzglykosiden typisch sind.

Quellen

  • Ewald Kleiner: Bowiea volubilis, Kuas, Heft 8, 1980, Seite 240-241.
  • Michael Wink, Ben-Erik van Wyk, Coralie Wink: Handbuch der giftigen und psychoaktiven Pflanzen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2008. ISBN 3804724256

Weblinks

 Commons: Bowiea volubilis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.