Bracke (Hund)

Kurzhaarige Istrische Bracke

Bracke, auch Wildbodenhund oder jagender Hund, bezeichnet einen bestimmten Typ der Jagdhunde. In Georg Ludwig Hartigs Lehrbuch für Jäger und die es werden wollen (1812) heißt es zu diesem Hund:

„Seine Bestimmung ist, das Wild jeder Art, durch fleißiges Suchen im Walde oder Felde, ausfindig zu machen, und es so lange laut zu verfolgen, bis es dem Jäger zu Schuß gebracht oder sonst gefangen ist.“[1]

Zu den dort aufgezählten geforderten Eigenschaften der Bracken gehören neben Führigkeit und Gehorsam die gute Suche und das Bellen (nur) auf der Spur („Spurlaut“).

Bracken sind den Parforcehunden, die vorwiegend zur Hohen Jagd verwendet werden, ähnlich, sind jedoch meist kleiner.[2] Die FCI führt die Bracken in der Sektion der Laufhunde in Gruppe 6. Bracken werden vorwiegend für die Jagd auf Niederwild, insbesondere Hasen und Füchse eingesetzt. Auch sie fanden aber Verwendung bei der Hohen Jagd.[2] Während der Begriff Jagdhund im weiteren Sinn für alle Jagdgebrauchshunde verwendet wird, gibt es einen Gebrauch im engeren Sinn als Synonym für Bracke.[2] Als Vorfahre der Bracken wird die Keltenbracke postuliert.

Bei der entsprechenden Jagdform, der Brackierjagd, werden Hunde eingesetzt, um das Wild zu finden und dem Jäger zuzutreiben.[3]

Systematik

Unter der Bezeichnung Bracke werden von der FCI in der Gruppe 6 die folgenden Hunderassen geführt:

  • Gruppe 6, Sektion 1 (Laufhunde)
    • Bosanski Oštrodlaki Gonič – Barak
    • Brandlbracke
    • Deutsche Bracke (Olper Bracke)
    • Drever (Schwedische Dachsbracke)
    • Finnenbracke
    • Kurzhaarige Istrische Bracke
    • Polnische Bracke
    • Rauhhaarige Istrische Bracke
    • Schweizerischer Niederlaufhund
    • Serbischer Laufhund (Balkanbracke)
    • Slowakische Schwarzwildbracke (Kopov)
    • Steinbracke (†)
    • Steirische Rauhhaarbracke
    • Tiroler Bracke
    • Ungarische Bracke (Copoi Ardelenesc bzw. Transsylvanischer Laufhund)
    • Westfälische Dachsbracke
  • Gruppe 6, Sektion 2 (Schweißhunde)
    • Alpenländische Dachsbracke

In Gruppe 7 gibt es Hunde vom Typ Braque. Sie sind Vorstehhunde, verharren also lautlos am Wild und verfolgen es nicht laut wie die Bracken.

  • Gruppe 7, Sektion 1.1: Kontinentale Vorstehhunde, Typ Braque
    • Braque Belge (†)
    • Braque Dupuy (†)
    • Braque d'Auvergne
    • Braque Français
    • Braque Saint-Germain
    • Braque du Bourbonnais

Siehe auch

  • Bracke (Wappentier)

Einzelnachweise

  1.  Georg Ludwig Hartig: Lehrbuch für Jäger und die es werden wollen. Bd. 2, Cotta, Tübingen 1812, S. 125.
  2. 2,0 2,1 2,2  Georg Ludwig Hartig: Lehrbuch für Jäger und die es werden wollen. Bd. 1, Cotta, Tübingen 1812, S. 236 f.
  3.  Andreas Haug: Wildlife-Management und Forstwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Randbedingungen und Möglichkeiten einer Optimierung jagdwirtschaftlicher Aspekte für Waldeigentümer. Tenea, Berlin 2004, ISBN 386504042X, S. 91. (Diss.) online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.