Braunbauch-Fruchttaube

Braunbauch-Fruchttaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Große Fruchttauben (Ducula)
Art: Braunbauch-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Ducula brenchleyi
(Gray, 1870)

Die Braunbauch-Fruchttaube (Ducula brenchleyi) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich auf den Salomonen vor. Die IUCN ordnet diese Art als gefährdet (vulnerable) ein. Das Verbreitungsgebiet der Braunbauch-Fruchttaube ist zwar groß, wegen ihrer spezifischen Nahrungsanforderungen und nomadischen Lebensweise ist sie jedoch großem Jagddruck ausgesetzt. In ihrem Verbreitungsgebiet findet außerdem Holzeinschlag in großem Maße statt. Dies reduziert die Anzahl fruchttragender Bäume, die für die Ernährung dieser Taubenart wesentlich sind. Die Informationen über den Bestand, der insgesamt auf weniger als 2.500 Individuen geschätzt wird, lässt darauf schließen, dass die Populationszahlen rasch sinken.[1]

Erscheinungsbild

Die Braunbauch-Fruchttaube erreicht eine Körpergröße von bis zu 38 Zentimetern.[2] In ihrem Erscheinungsbild weist sie große Ähnlichkeit mit der Peales-Fruchttaube auf.[3] Ein Geschlechtsdimorphismus besteht nicht.

Der Kopf der Braunbauch-Fruchttaube ist silbergrau. Die Kehle und das Gesicht sind rötlich. Der hintere Hals ist dunkel blaugrau. Der Rücken, die Flügel sowie die mittleren Schwanzfedern sind dunkelgrau und schimmern silbrig. Die obere Brust ist rötlich, zur unteren Brust hin geht dies in ein dunkles Kastanienbraun über. Der Schnabel ist dunkelgrau. Die Iris und die Füße sind dunkelrot.

Verbreitung und Lebensraum

Die Braunbauch-Fruchttaube ist eine endemische Art der Salomonen und kommt dort auf den Inseln Guadalcanal, Malaita, Makira und den kleineren Inseln Ugi, Ulawa und Malaupaina vor. Auf Makira, Ugi und Ulawa war sie noch in den 1950er Jahren häufig. Möglicherweise ist sie auf den beiden letztgenannten Inseln jedoch mittlerweile ausgestorben.[4]

Der Lebensraum der Braunbauch-Fruchttaube sind immergrüne Regenwälder. In den Küstengebieten nutzt sie auch Sekundärwälder. Sie zeigt jedoch insgesamt eine Präferenz für Primärwälder mit einer dicht geschlossenen Baumwipfelzone. Die Höhenverbreitung reicht vom Tiefland bis in Höhen von 700 Metern.

Lebensweise

Die Braunbauch-Fruchttaube ist eine Art, die überwiegend in kleinen Trupps lebt. Sie wird jedoch gelegentlich auch einzeln oder in Paaren beobachtet. An reichlich fruchttragenden Bäumen ist sie gelegentlich mit Grauen Fruchttauben vergesellschaftet. Sie scheint eine nomadisch lebende Art zu sein, da die Bestandszahlen lokal stark schwanken. Ihr Nahrungsspektrum umfasst vor allem Früchte, die sie direkt von den Zweigen pickt. Über die Brutbiologie ist nichts bekannt.

Belege

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet, aufgerufen am 1. Juli 2009
  2. Gibbs, S. 556
  3. Rösler, S. 302
  4. Gibbs, S. 556

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.