Braunbinden-Wellenstriemenspanner


Braunbinden-Wellenstriemenspanner

Braunbinden-Wellenstriemenspanner
(Scotopteryx chenopodiata)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Spanner (Geometridae)
Unterfamilie: Larentiinae
Gattung: Scotopteryx
Art: Braunbinden-Wellenstriemenspanner
Wissenschaftlicher Name
Scotopteryx chenopodiata
(Linnaeus, 1758)
Braunbinden-Wellenstriemenspanner

Der Braunbinden-Wellenstriemenspanner (Scotopteryx chenopodiata) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae) und wird in deren Unterfamilie Larentiinae eingeordnet.

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 25 bis 30 Millimeter. Ihre Färbung ist stark variabel. Die Grundfarbe reicht von gelbbraun, über hellbraun, rotbraun und graubraun bis grau. Die Vorderflügel tragen mehrere, meist parallel verlaufende braune bis dunkelbraune, gezackte Querlinien, die unterschiedlich deutlich ausgeprägt sind. Auffällig ist ein breites dunkelbraunes Band, das in der Mitte de Vorderflügel verläuft und dessen Ränder ebenfalls gezackt sind. Die Männchen besitzen stark gekämmte Fühler, während die der Weibchen fadenförmig sind.

Das hellgraue, später dunkler werdende glänzende Ei ist rund und ist auf der Oberfläche mit einer Netzstruktur versehen.

Die Raupe ist gelblich grau bis schiefergrau. Die Rückenlinie ist dunkel und unterbrochen, die Seitenstreifen sind hell und durchgehend.

Die rotbraun-glänzende Puppe weist eine punktierte Oberfläche auf. Der Kremaster ist breit, mit zwei langen hakenförmigen Dornen und zwei feinen, an der Spitze aufgerollten seitlichen Borsten.

Verbreitung

Der Braunbinden-Wellenstriemenspanner ist von der Iberischen Halbinsel durch ganz Europa bis in den fernen Osten Russlands (Insel Sachalin) anzutreffen. Im Norden reicht sein Verbreitungsgebiet bis in das nördliche Fennoskandien, im Süden von der Iberischen Halbinsel über Italien, die Balkanhalbinsel bis nach Zentralasien (Altaigebirge).

Habitat

Die Art kann praktisch überall angetroffen werden. Besonders häufig ist sie jedoch auf etwas trockeneren und naturbelassenen Standorten. Sie kommt in fast allen Höhenstufen bis ins Gebirge in 2000 m Höhe vor.

Lebensweise

Die Raupe überwintert, die Verpuppung erfolgt in der Erde.

Die Falter sind tag- und nachtaktiv. Tagsüber saugen sie gerne an Blüten, nachts kommen sie ans Licht. Bei der Nektarsuche wurden die Falter unter anderem an folgenden Pflanzen beobachtet:

Flug- und Raupenzeiten

Die Tiere fliegen in einer Generation von etwa Juni bis August, in höheren Lagen von Juli bis August. Die Raupen können im August angetroffen werden. Sie überwintern und setzen ihre Entwicklung im Juni des darauffolgen Jahres fort.[1]

Nahrung der Raupen

Die Raupen fressen an folgenden Futterpflanzen:

Quellen

Einzelnachweise

  1. Manfred Koch, Wolfgang Heinicke: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Tagfalter, Eulen, Schwärmer, Spinner, Spanner., Neumann Verlag Radebeul 1991, ISBN 3-7402-0092-8

Literatur

  • Arno Bergmann: Die Großschmetterlinge Mitteldeutschlands. Band 5/1, Spanner Verbreitung Formen und Lebensgemeinschaften. Urania-Verlag, Jena 1955.
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 8, Nachtfalter VI (Spanner (Geometridae) 1. Teil), Ulmer Verlag Stuttgart 2001. ISBN 3-8001-3497-7
  • Walter Forster & Theodor Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas Band V Spanner (Geometridae). 312 S., Frankh´sche Verlagshandlung Stuttgart 1973.
  • David J. Carter, Brian Hargreaves: Raupen und Schmetterlinge Europas und ihre Futterpflanzen. Blackwell Wissenschaftsverlag 1987, ISBN 3-8263-8139-4

Weblinks

Commons: Braunbinden-Wellenstriemenspanner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.