Braunrücken-Spottdrossel

Braunrücken-Spottdrossel
Mimus dorsalis 1847.jpg

Braunrücken-Spottdrossel (Mimus dorsalis)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Spottdrosseln (Mimidae)
Gattung: Spottdrosseln (Mimus)
Art: Braunrücken-Spottdrossel
Wissenschaftlicher Name
Mimus dorsalis
(d'Orbigny & Lafresnaye, 1837)

Die Braunrücken-Spottdrossel (Mimus dorsalis) ist eine Vogelart aus der Familie der Spottdrosseln (Mimidae). Diese Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das sich auf die Länder Bolivien, Argentinien und Chile beschränkt. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale

Die Braunrücken-Spottdrossel erreicht eine Körperlänge von etwa 24 Zentimetern. Die Färbung der Oberseite bewegt sich zwischen gräulich rotbraun bis gräulich kastanienbraun. Die Flügel haben zwei nahe zusammen liegende weiße Striche und eine großen weißen Flecken an den große Handdecken sowie der Basis der Handschwingen. Die Schirmfedern sind schwarz umrahmt und ähnlich wie die Armschwingen weiß gesprenkelt. Der Bürzel ist blass rotbraun. Der schwärzliche Schwanz weist an den inneren Steuerfedern dunkelfarbig Ränder auf, während die äußeren vier Steuerfedern weiß sind. Über dem Auge findet sich ein braungelber bis weißlicher Überaugenstreif. Zügel und Wangen sind schwärzlich. Das Gefieder der Unterseite ist weißlich gefärbt. Die Oberseite verändert sich bei sehr alten Vögel in ein dunkles Graubraun mit undeutlichen dunklen Strichen. Die weißen Flecken an den Flügeln verschwinden im Alter. Juvenile sind an der Brust dunkelbraun gesprenkelt. Ein ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus existiert bei dieser Art nicht.[1]

Verbreitung und Lebensraum

Sie bewegen sich in halbtrockenen Regionen mit buschigen Hängen, von Kaktus geprägten Landschaften mit vereinzelten Agaven sowie agrarwirtschaftlich genutztem Land mit Hecken in Höhen zwischen 1700 und 4200 Metern. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den bolivianischen Departamentos La Paz und Cochabamba bis in die Provinz Tucumán im Nordwesten Argentiniens. Weitere Beobachtungen gab es nahe Putre in der chilenischen Región de Arica y Parinacota.[2]

Verhalten

Normalerweise sieht man Braunrücken-Spottdrosseln allein, in Paaren oder kleinen Familiengruppen. Sie suchen mit aufgestelltem Schwanz am Boden nach Futter. Während ihrer Balz fliegen sie hoch und spreizen ihre Flügel und den Schwanz.[3] Sonst ist das Verhalten ähnlich wie bei anderen Spottdrossel, insbesondere den Weißbinden-Spottdrosseln. (Mimus triurus). Ihr Gesang variiert, klingt aber meist ein wie ein hartes Terett, Terett, Tett, Tett...[2]

Forschungsgeschichte und Etymologie

D'Orbigny und Lafresnaye nannten die Art in ihrer Erstbeschreibung Orpheus dorsalis. Erst später wurde der Vogel in die Gattung Mimus gestellt. Das Wort Mimus (= nachmachen, imitieren) stammt aus dem Lateinischen. Das Artepitheton dorsalis leitet sich von dem lateinischen Wort dorsum (= der Rücken) ab.

Literatur

  •  Jon Fjeldså, Niels Krabbe: Birds of the High Andes: A Manual to the Birds of the Temperate Zone of the Andes and Patagonia, South America. Apollo Books, Stenstrup 1990, ISBN 87-88757-16-1.
  •  Robert S. Ridgely, Guy Tudor: Field Guide to the Songbirds of South America: The Passerines. University of Texas Press, Austin, Texas 2009, ISBN 978-0292719798.
  •  Robert S. Ridgely, Guy Tudor, William Liddle Brown: The Birds of South America Vol. I. The Oscine Passerines: Jays and Swallows, Wrens, Thrushes, and Allies, Vireos and Wood-Warblers, Tanagers, Icterids, and Finches. University of Texas Press, Austin, Texas 1989, ISBN 978-0292707566.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Robert S. Ridgely u.a (2009), S. 135
  2. 2,0 2,1 Jon Fjeldså u.a., S. 551
  3. Robert S. Ridgely u.a (1989), S. 204

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.