Spottdrosseln

Spottdrosseln
Tropenspottdrossel (Mimus gilvus)

Tropenspottdrossel (Mimus gilvus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Spottdrosseln
Wissenschaftlicher Name
Mimidae
Bonaparte, 1853

Die Spottdrosseln (Mimidae) sind eine Singvogelfamilie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). In zwei großen und zehn kleinen oder monotypischen Gattungen gehören dazu mehr als 30 Arten. Es handelt sich um eine Gruppe von mittelgroßen, meist rund 30 cm langen Singvögeln. Das Gefieder ist bei der Mehrzahl der Arten unauffällig grau bis braun. Eine Ausnahme machen die Blauspottdrosseln, deren Gefieder oberseits blau gefärbt ist. Ihren Namen verdanken die – im Übrigen gut singenden – Vögel ihrem charakterisierenden Spotten, also der Imitation oder Adaption artfremder Laute oder Gesangsmotive. Mit den Drosseln (Turdidae) sind sie hingegen nicht näher verwandt.

Die Spottdrosseln nehmen in der Neuen Welt die ökologische Rolle der Stare ein. Diese sind auch ihre nächsten Verwandten unter den Singvögeln. In Gestalt und Verhalten sind sie sich sehr ähnlich, wobei die Spottdrosseln weniger gesellig sind.

Spottdrosseln und die Entwicklung der Evolutionstheorie

Die Spottdrosseln sind auf den amerikanischen Kontinent beschränkt. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Feuerland im Süden bis Kanada im Norden. Vier Arten der Spottdrosseln, nämlich Hood-Spottdrossel, San-Cristobal-Spottdrossel, Galapagos-Spottdrossel und Charles-Spottdrossel, kommen auf den Galapagosinseln vor. Nach Ansicht einiger Autoren sind diese auf den Galapagos-Inseln vorkommenden Spottdrosselarten für Darwins Beiträge zur Evolutionstheorie bedeutender als die sogenannten Darwinfinken.[1] Bei letzteren war es vor allem John Gould, der die Bedeutung der von Darwin gesammelten Finkenexemplare erkannte. Während des Aufenthalts auf den Galapagosinseln erregten dagegen die Spottdrosseln die Aufmerksamkeit Darwins, weil sie einerseits denen ähnelten, die er vom südamerikanischen Festland kannte, gleichzeitig jedoch auffällige Abweichungen aufwiesen. Er fand dies so auffällig, dass er anders als bei den Darwinfinken für jedes auf den Inseln gesammelte Exemplar den Fundort exakt festhielt.

Die auf den Galapagosinseln vorkommenden Spottdrosseln unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht auffällig von ihren nordamerikanischen Verwandten. Sie fressen häufig Aas, darunter vor allem junge Schildkröten, Eidechsen, Seevögel und ihre Eier, und fressen auch an den Kadavern von Seelöwen. In Seevögelkolonien erbeuten sie gelegentlich auch noch lebende Nestlinge der verschiedenen, auf den Galapagosinseln brütenden Seevögeln. Sie sammeln auch vom Rücken der Meerechsen Zecken ab und trinken sogar das Blut verwundeter Tölpel, Seelöwen und Meerechsen.[2] Auch die Brutbiologie weicht deutlich von den Festlandarten ab. Auf Galapagos leben die Spottdrosseln in dauerhaft erweiterten Gruppen, die ein gemeinsames Revier verteidigen. Bei drei der vier Arten wird das dominante Paar von den anderen Gruppenmitgliedern in den Brutbemühungen unterstützt. Bei diesen sogenannten Bruthelfern handelt es sich überwiegend, jedoch keineswegs ausschließlich um Nachkommen früherer Bruten.[3]

Alle vier Galapagosarten kommen jeweils auf kleinen bis mittelgroßen Inseln vor. Unter ihnen ist die Charles-Spottdrossel, die gelegentlich auch Floreana-Spottdrossel genannt wird, in besonderem Maße gefährdet. Diese Art war auf Floreana noch häufig, als sie Charles Darwin dort 1835 entdeckte, bis 1888 war sie auf der Insel jedoch bereits vollständig verschwunden.[4] Die Gründe dieses Verschwindens sind nicht genau bekannt, vermutlich spielen jedoch die auf dieser Insel eingeführten Hausratten eine wesentliche Rolle. Die Charles-Spottdrossel überlebte nur, weil sie auch auf zwei Nebeninseln von Leana vorkommt. Sie zählt zu den am stärksten bedrohten Vögeln weltweit, im Jahr 2008 gab es weltweit weniger als fünfzig Exemplare.[5]

Äußere Systematik

Während die Spottdrosseln traditionell eine eigene Familie bilden, werden sie in der Sibley-Ahlquist-Taxonomie als Mimini in einer von zwei Tribus zu den Staren (Sturnidae) gestellt.

Innere Systematik

Katzendrossel (Dumetella carolinensis)
Perlaugen-Spottdrossel (Margarops fuscatus)
Galapagos-Spottdrossel (Nesomimus parvulus)
Spottdrossel (Mimus polyglottos)
  • Allenia
    • Schuppenspottdrossel (Allenia fusca)
  • Zitterspottdrosseln (Cinclocerthia)
    • Martiniquespottdrossel (Cinclocerthia gutturalis)
    • Zitterdrossel (Cinclocerthia ruficauda)
  • Dumetella
  • Margarops
    • Perlaugen-Spottdrossel (Margarops fuscatus)
  • Melanoptila
    • Glanzkatzenvogel (Melanoptila glabrirostris)
  • Blauspottdrosseln (Melanotis)
    • Blauspottdrossel (Melanotis caerulescens)
    • Lasurspottdrossel (Melanotis hypoleucus)
  • Mimodes
    • Socorrospottdrossel (Mimodes graysoni)
  • Spottdrosseln (Mimus)
    • Braunrücken-Spottdrossel (Mimus dorsalis)
    • Tropenspottdrossel (Mimus gilvus)
    • Gundlachspottdrossel (Mimus gundlachii)
    • Langschwanz-Spottdrossel (Mimus longicaudatus)
    • Patagonienspottdrossel (Mimus patagonicus')
    • Spottdrossel (Mimus polyglottos)
    • Camposspottdrossel (Mimus saturninus)
    • Chilespottdrossel (Mimus thenca)
    • Weißbinden-Spottdrossel (Mimus triurus)
  • Galapagos-Spottdrosseln (Nesomimus)
    • Hood-Spottdrossel (Nesomimus macdonaldi)
    • San-Cristobal-Spottdrossel (Nesomimus melanotis)
    • Galapagos-Spottdrossel (Nesomimus parvulus)
    • Charles-Spottdrossel (Nesomimus trifasciatus)
  • Oreoscoptes
    • Bergspottdrossel (Oreoscoptes montanus)
  • Ramphocinclus
    • Weißbrust-Spottdrossel (Ramphocinclus brachyurus)
  • Sichelspötter (Toxostoma)
    • Kaktusspottdrossel (Toxostoma bendirei)
    • Grauspottdrossel (Toxostoma cinereum)
    • Rotbauch-Spottdrossel (Toxostoma crissale)
    • Krummschnabel-Spottdrossel (Toxostoma curvirostre)
    • Rotrücken-Spottdrossel (Toxostoma rufum)
    • Cozumelspottdrossel (Toxostoma guttatum)
    • Wüstenspottdrossel (Toxostoma lecontei)
    • Langschnabel-Spottdrossel (Toxostoma longirostre)
    • Tropfenspottdrossel (Toxostoma ocellatum)
    • Kalifornienspottdrossel (Toxostoma redivivum)

Weblinks

 Commons: Spottdrosseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Literatur

  • Dominic Couzens: Seltene Vögel – Überlebenskünstler, Evolutionsverlierer und Verschollene. Haupt Verlag, Bern 2011, ISBN 978-3-258-07629-4.

Einzelbelege

  1. Couzens, S. 42
  2. Couzens, S. 42-43
  3. Couzens, S. 43
  4. Couzens, S. 44
  5. Couzens, S. 45

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.