Brocchinia acuminata


Brocchinia acuminata
Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Gattung: Brocchinia
Art: Brocchinia acuminata
Wissenschaftlicher Name
Brocchinia acuminata
L.B.Smith

Brocchinia acuminata ist eine Art aus der Gattung der Brocchinia. Sie ist eine Ameisenpflanze.

Beschreibung

Brocchinia acuminata erreicht Wuchshöhen bis zu 2 Meter. Die Blätter stehen in einer zwiebelartigen Rosette mit einem Durchmesser von 25 Zentimeter und einer Länge von bis zu 80 Zentimeter. Die Blattscheiden sind elliptisch und haben einen Durchmesser von bis zu 20 Zentimetern, sind dunkel kastanienbraun, die Einzelblätter liegen dicht aufeinander, ihre Spreiten sind 2 bis 4 Zentimeter breit und glatt. Zwischen ihren Ansätzen finden sich Wurzeln, die die Absorption anfallender Nährstoffe unterstützen.

Die Blütenstandsachse ist gerade, mit einem Durchmesser von rund 2 Zentimetern, die Tragblätter sind blattartig, bei den oberen sind die Blattscheiden kürzer als die Internodien. Die Tragblätter, deren Achseln die Blütenstände entspringen, sind annähernd blattartig, jene hingegen, deren Achseln die annähernd ungestielten Blüten entspringen, sind breit dreieckig. Der Blütenstand ist eine üppige, lockere Rispe, glatt und bis zu einem Meter lang.

Die Blüten sind auseinanderweisend, 9 bis 12 Millimeter lang, die kappenartigen, rund 4,5 Millimeter langen Kelchblätter sind breit eiförmig und am Ende stumpf, die Kronblätter sind schmal umgekehrt-eiförmig. Der Fruchtknoten ist zylindrisch und unterständig.

Verbreitung und Ökologie

Brocchinia acuminata ist die am weitesten verbreitete Art der Gattung. Die Art ist beheimatet in Venezuela und Guayana auf den Gipfeln einiger Tepuis in der Sierra Maigualida sowie auf den Plateaus im südöstlichen Kolumbien in Höhenlagen von 600 bis 2100 Metern.

Sie wächst dort zwischen Buschwerk, an den Rändern von Sümpfen und in Nebelwäldern, gelegentlich sogar im Unterholz. Brocchinia acuminata besiedelt Granit-, Lava- und Sandsteinböden gleichermaßen und zeigt damit eine hohe Standorttoleranz relativ zu anderen Arten der Gattung.

Es handelt sich bei ihr um eine sogenannte Ameisenpflanze. In der geschwollenen Blattbasis leben in rund 50 % aller Fälle Ameisenkolonien aus der Gattung Camponotus, deren Exkremente, aber auch Kadaver und ähnliches den Pflanzen dann als zusätzliche Nährstoffquelle dienen.

Nachweise

  • Lyman B. Smith: The Bromeliaceae of Colombia, Contributions From The United States National Herbarium, Vol. 33, 1957, S. 82, Online
  • Thomas J. Givnish, Kenneth J. Sytsma, James F. Smith, William J. Hahn, David H. Benzing, Elizabeth M. Burkhardt: Molecular evolution and adaptive radiation in Brocchinia (Bromeliaceae: Pitcairnioideae) atop tepuis of the Guayana Shield, in: Thomas J. Givnish, Kenneth J. Sytsma (Hrsg.): Molecular Evolution and Adaptive Radiation, Cambridge, 2000, ISBN 0521779294

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.