Brocchinia


Brocchinia

Brocchinia cf. reducta am Naturstandort: Roraima-Tepui, Venezuela.

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Brocchinioideae
Gattung: Brocchinia
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Brocchinioideae
(G.S.Varad. & Gilmartin) Givnish
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Brocchinia
Schult. & Schult. f.

Brocchinia ist die einzige Pflanzengattung der Unterfamilie Brocchinioideae innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Die etwa 21 Arten sind im südlichen Venezuela und Guyana beheimatet. Brocchinia-Arten befinden sich nur selten in Kultur, am verbreitetsten ist Brocchinia reducta.

Beschreibung

Brocchinia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Die Laubblätter stehen in einer Blattrosette zusammen. Die einfachen Laubblätter sind glattrandig und besitzen nur einen Endstachel.

Der Blütenstand (Infloreszenz) wächst aufrecht und besitzt grüne Hochblätter (Brakteen). Die kleinen, dreizähligen, radiärsymmetrischen Blüten sind unauffällig. Die drei Kronblätter sind weiß bis grün.

Blütenformel: $ \star \;K_{3}\;C_{3}\;A_{3+3}\;G_{\underline {(3)}} $

Sie bilden Kapselfrüchte mit vielen kleinen flugfähigen Samen.

Besonderheiten

Karnivorie und Präkarnivorie

Brocchinia reducta Baker und Brocchinia hechtioides Mez unterscheiden sich von den anderen Brocchinia-Arten. Bei ihnen ist die Oberfläche der Blätter rutschig, so dass mögliche Beutetiere hier in den Blatttrichter hineinrutschen und ertrinken.

Bisher ist man davon ausgegangen, das bei beiden Arten keine Verdauung mit selbstproduzierten Enzymen (im Gegensatz zu den fleischfressenden Pflanzen, den Karnivoren) vorliegt, die Pflanzen würden also Bakterien als Verdauungshilfe benötigen. Daher wurden diese Arten nur als präkarnivor bezeichnet. 2005 wies jedoch Bartek Plachno von der Universität Krakau in Polen Phosphatase-Aktivität in den Verdauungsdrüsen von Brocchinia reducta nach, wodurch diese Art als karnivor im strengen Sinne anzusehen ist. Für die sehr nah verwandte Brocchinia hechtioides existieren noch keine derartigen Untersuchungen, daher ist derzeit für diese Art noch von einer Präkarnivorie auszugehen.

„Ameisenpflanze“

Die Art Brocchinia acuminata lebt mit Kolonien von Ameisen zusammen. Die Blätter besitzen eine geschwollene Blattbasis, in der sich die Ameisen einnisten. Ähnliche Lebensgemeinschaften gibt es auch bei anderen tropischen Pflanzenarten. Solche Pflanzenarten nennt man Ameisenpflanzen (Myrmecophyten). Der Kot der Ameisen dient der Brocchinia acuminata als zusätzliche Nährstoffquelle. Es handelt sich also um eine Symbiose, weil beide Organismen einen Nutzen davon haben.

Verbreitung

Die meisten Arten der Gattung wachsen wie die meisten Bromeliaceae epiphytisch oder lithophytisch. Wenige Arten der Gattung Brocchinia wachsen terrestrisch in Brasilien, Guayana, Kolumbien und Venezuela. Einige Arten, die auf den Tepuis leben, wachsen auf blanken Felsen.

Systematik

Die Gattung Brocchinia wurde 1830 durch Josef August Schultes & Julius Hermann Schultes in Johann Jacob Roemer & Josef August Schultes: Systema Vegetabilium, 7 (2): LXX, S. 1250 [1] aufgestellt. Der Gattungsname Brocchinia ehrt den italienischen Naturwissenschaftler Giambattista Brocchi (1772-1826). in der Erstbeschreibung steht dazu: „Diximus in honorem divi G.B. Brocchi, Italiae splendidi decoris, qui amore scientiae naturalius deperiit in Nubia.“ (übersetzt: „Gewidmet G. B. Brocchi, der herrlichsten Berühmtheit Italiens, der die Naturwissenschaften liebte und in Nubien (Ägypten) starb.“)[2] Typusart ist Brocchinia paniculata Schult. f..

Die Gattung Brocchinia ist früher der Unterfamilie Pitcairnioideae zugeordnet worden; nach neueren molekulargenetischen Untersuchungen bildet sie alleine die Unterfamilie Brocchinioideae. Gemeinsam mit einigen anderen Gattungen ist sie als basale Gruppe der Bromeliaceae eingestuft worden [3].

Habitus von Brocchinia micrantha.

Zur Gattung Brocchinia gehören etwa 21 Arten [4] :

  • Brocchinia acuminata L.B.Smith
  • Brocchinia amazonica L.B.Smith
  • Brocchinia cataractarum (Sandwith) B.Holst
  • Brocchinia cowanii L.B.Smith
  • Brocchinia delicatula L.B.Smith
  • Brocchinia gilmartiniae G.S.Varadarajan
  • Brocchinia hechtioides Mez
  • Brocchinia hitchcockii L.B.Smith
  • Brocchinia maguirei L.B.Smith
  • Brocchinia melanacra L.B.Smith
  • Brocchinia micrantha (Baker) Mez
  • Brocchinia paniculata Schultes f.
  • Brocchinia prismatica L.B.Smith
  • Brocchinia reducta Baker
  • Brocchinia rupestris (Gleason) B.Holst
  • Brocchinia serrata L.B.Smith
  • Brocchinia steyermarkii L.B.Smith
  • Brocchinia tatei L.B.Smith
  • Brocchinia uaipanensis (Maguire) Givnish (Syn.: Barbacenia uaipanensis Maguire, Ayensua uaipanensis (Maguire) L.B.Smith)
  • Brocchinia vestita L.B.Smith
  • Brocchinia wurdackiana B.Holst

Quellen

  • Die Familie der Bromeliaceae bei der APWebsite (Abschnitt Systematik)
  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3
  • Thomas J. Givnish, J. C. Pires, S. W. Graham, M. A. McPherson, L. M. Prince, T. B. Patterson: Phylogeny, biogeography, and ecological evolution in Bromeliaceae: Insights from ndhF sequences. in J. T. Columbus, E. A. Friar, J. M. Porter, L. M. Prince, M. G. Simpson: Monocots: Comparative Biology and Evolution. Poales, Rancho Santa Ana Botanical Garden, Claremont, 2006, 23, Seite 3–26.

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Brocchinia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.