Brocchinia reducta


Brocchinia reducta

Brocchinia reducta

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Gattung: Brocchinia
Art: Brocchinia reducta
Wissenschaftlicher Name
Brocchinia reducta
Baker

Brocchinia reducta ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Brocchinia in der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Als einzige Bromelienart ist sie eine fleischfressenden Pflanze (karnivore Pflanze). Sie ist ein Endemit südlich des Orinoko in der Gran Sabana auf den Gipfeln einiger Tepuis im südlichen Venezuela und im nordwestlichen Guyana.

Beschreibung

Habitus

Wie alle Brocchinia-Arten wächst sie terrestrisch in dichten Polstern. Brocchinia reducta ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die mit Blütenstand Wuchshöhen von 30 bis 50 (maximal bis 60) cm erreichen kann. Sie bildet ein schwach ausgeprägtes Wurzelwerk. Es handelt sich um eine Trichterbromelie, auch Zisternenbromelie genannt, die Blätter stehen dicht gedrängt an einer gestauchten Sprossachse und bilden einen relativ wasserdichten, schmalen Trichter (die Zisterne), in denen sie aus Niederschlägen Wasser sammeln. Durch dieses gesammelte Wasser können sie Trockenzeiten überstehen und im Wasser gesammelte Nährstoffe werden über die Blätter aufgenommen.

Blatt

Die glattrandigen, gelblichen bis hellgrünen, länglich-linealischen Laubblätter sind bei einer Länge von bis zu 45 Zentimeter auf halber Länge etwa 5 Zentimeter breit. Sie stehen steif aufrecht, sind am Ende stumpf abgerundet und besitzen eine Stachelspitze, ihre Oberfläche ist glatt.

Blütenstand, Blüten und Frucht

Der aufrecht im Zentrum der Blattrosette stehende Blütenstandsschaft ist schlank, länglich rund, bis zu 60 Zentimeter hoch und an ihm befinden sich mehrere kleine, eiförmige Hochblätter (Brakteen). Der traubige Blütenstand ist locker verzweigt.

Die kurz gestielten Blüten sind radiärsymmetrisch, dreizählig und knapp 5 Millimeter lang. Die drei Kronblätter sind weiß.

Die zylinderförmige Kapselfrüchte enthalten viele längliche, flugfähige Samen.

Ökologie

Lebensgemeinschaften

Brocchinia reducta: Blick von oben in die Blatttrichter. Deutlich zu sehen die Stachelspitze am Ende der glattrandigen Blätter.

Die Trichter von Bromelien sind auch ein Lebensraum für andere Organismen. Lebewesen wie Algen, Protozooen und Mückenlarven finden hier ihren Lebensraum. Als Kommensalen finden sich Spinnen, die ihre Netze in die Röhrenöffnung hineinweben und so von der Pflanze angezogene Beute fangen. In ihren Trichtern von Brocchinia reducta findet sich gelegentlich als aquatischer Epiphyt Utricularia humboldtii, die größte aller Wasserschlaucharten, eine einzigartige Kombination, in der die Falle einer karnivoren Pflanze zum Habitat einer weiteren karnivoren Pflanzenart geworden ist. Die abgestorbenen Organismen und die Ausscheidungen der Tiere, die im Wasservorrat der Trichterbromelien leben werden in pflanzenverfügbare Nährstoffe umgewandelt und mit Hilfe von Saugschuppen über die Blätter aufgenommen.

Karnivorie

Brocchinia reducta hat sich als einzige Bromelienart zu einer fleischfressenden Pflanze (karnivore Pflanze) entwickelt. In die röhrenförmigen Zisternen, in welchen sich Wasser sammelt, werden durch Drüsen an der Blattbasis Substanzen ausgeschieden, bei großen Pflanzen können bis zu zwei Liter Flüssigkeit enthalten sein. Zur Anlockung von Insekten dient der schwache Duft der Flüssigkeit selbst (der sich im Alter verliert), der Geruch von verrottendem Pflanzenmaterial, das sich im Trichter ansammelt, sowie eine besondere Art Mimikry: Ihr UV-Muster, eine für Insekten, aber nicht für Menschen sichtbare, ultraviolette Zeichnung des Blattes ist identisch mit dem des Sumpfkrugs, einer Karnivore, die zur Anlockung von Beute Nektar ausscheidet und mit der die Art sich häufig die Standorte teilt und um Beute konkurriert.

Oberhalb des Zisternenbereichs sind die Blätter der Pflanzen mit Drüsen versehen, die ein Wachs absondern. Dieses Wachs ist in zweierlei Hinsicht wichtig für den Beutefang: zum einen dient es als Beschichtung, welche die Blätter glatt macht. Ein Insekt, das auf ihnen landet, rutscht unweigerlich in das Trichterinnere der Pflanze. Zugleich aber haftet das Wachs auch an den Beinen der Insekten und verklebt diese, wodurch die Beute an einer Flucht gehindert wird. Zu ebendiesem Zweck befindet sich im unteren Teil der Blätter auch zusätzlich noch eine abwärtsgerichtete Behaarung. Die gefangenen Tiere setzen sich meistenteils aus Feuerameisen, aber auch Fliegen, Milben, Mücken, Springschwänze, Käfer, Spinnen, Wespen und Bienen zusammen. Dabei differieren die Beutemengen und -spektren kleiner und großer Individuen signifikant, kleinere Exemplare fangen mehr und vielfältigere Beute.

Lange wurde angenommen, dass trotz dieser relativ komplexen Fangvorrichtung Brocchinia reducta ihre Beute nicht durch selbst produzierte Enzyme verdaut, sondern die Verdauung in der extrem sauren Flüssigkeit (pH 2,8 bis 3) (wie bei einigen anderen Präkarnivoren auch) durch besondere, in der Zisternenflüssigkeit lebende Bakterienkulturen durchgeführt würde. 2005 wurde jedoch durch Bartek Plachno von der Universität Krakau Phosphatase-Aktivität in den Verdauungsdrüsen von Brocchinia reducta nachgewiesen, sodass diese Art als karnivor im strengen Sinne anzusehen ist. Die durch die Auflösung der Beute freigesetzten und in pflanzenverfügbare Ionen umgewandelten Nährstoffe werden anschließend durch die Saugschuppen ins Blatt aufgenommen.

Verbreitungsgebiet

Verbreitung

Brocchinia reducta ist endemisch südlich des Orinoko in der Gran Sabana, einer venezolanischen Weißsandsavanne und auf den Gipfeln einiger Tepuis im Süden Venezuelas und im Nordwesten Guyanas in Höhenlagen von 500 bis 2900 Meter.

Klima im Verbreitungsgebiet

An den Klimadaten lässt sich gut erkennen, dass es von Mitte November bis Anfang März eine Trockenzeit gibt, obwohl die Gesamtniederschläge mit etwa 1600 mm relativ hoch sind.

Anzumerken ist allerdings, dass sich die klimatischen Verhältnisse auf den Tepuis drastisch von denen hier in der Ebene gemessenen unterscheiden. Dort sind vor allem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht ausgeprägter, die Temperaturen sind im Allgemeinen niedriger, die Sonneneinstrahlung ist höher und durch konstanten Nebel und Regen ist es nasser als in der Ebene, wenn auch Niederschlagswasser nicht gespeichert wird, weil kaum Boden vorhanden ist und das Wasser sofort oberirdisch abläuft.

Santa Elena de Uairen
Monat Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr
[mm]   64   45   90 171 203 252 219 163   95 103 119   84 1608
[° C] 21,5 21,9 22,3 22,1 21,5 21,0 20,8 20,9 21,2 21,4 21,6 21,2 21,5

Standortbeschreibung

Brocchinia reducta besiedelt sandige, sehr saure und äußerst nährstoffarme Standorte (Habitate), deshalb ist sie wie fast alle Pflanzenarten in solchen Habitaten darauf angewiesen, zusätzliche Nährstoffquellen zu haben.

Es sind zum einen offene Standorte der Ebene in sandigen Sümpfen, zum anderen sind sie auf einigen Tepuis zu finden. Dort kommt sie häufig gemeinsam mit den Sumpfkrugarten Heliamphora heterodoxa und Heliamphora nutans, sowie Sonnentau-Arten, Reusenfallen und Wasserschläuchen vor. Die Standorte sind so gut wie nie von größeren Pflanzen (Sträucher oder Bäumen) beschattet.

Literatur

  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3. Brocchinia reducta auf S. 412.
  • J. G. Baker: Brocchinia reducta, In: Journal of Botany, British and Foreign, 20, 1882, S. 331: (Text der Erstbeschreibung auf Wikisource)
  • Wilhelm Barthlott, Stefan Porembski, Rüdiger Seine & Inge Theisen: Karnivoren, Stuttgart, 2004, ISBN 3-8001-4144-2
  • Guido Braem: Fleischfressende Pflanzen, München, 2002, ISBN 3-426-66762-2
  • Jorge M. Gonzalez, Klaus Jaffe, Fabian Michelangeli: Competition for Prey Between the Carnivorous Bromeliaceae Brocchinia reducta and Sarraceneacea Heliamphora nutans, In: Biotropica, Vol. 23, No. 4, Part B, Dezember 1991), S. 602-604
  • K. Neuhaus: Mikroevolutive Entstehung der Carnivorie bei der Bromeliacee Brocchinia reducta?, In: Die Bromelie, 3, (1995) S. 69-77.
  • B. J. Plachno & A. Jankun: Phosphatase Activity in Glandular Structures of Carnivorous Plant Traps., Internationaler Botanischer Kongress 2005 in Wien, P1716, The Jagiellonian Univ., Inst. of Botany, Dept. of Plant Cytology and Embryology, Krakow,Poland.
  • J.H. Frank: Carnivorous bromeliads, 1996 bei Bromeliadbiota. (Die „karnivoren“ Arten der Bromeliaceae - engl.)

Weblinks

Commons: Brocchinia reducta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.