Bronzeblatt


Bronzeblatt

Bronzeblatt (Galax urceolata)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Diapensiaceae
Gattung: Galax
Art: Bronzeblatt
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Galax
Sims
Wissenschaftlicher Name der Art
Galax urceolata
(Poir.) Brummitt

Das Bronzeblatt (Galax urceolata) ist die einzige Art aus der Pflanzengattung Galax in der Familie der Diapensiaceae.

Merkmale

Das Bronzeblatt ist eine immergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 45 Zentimeter erreicht. Sie bilden dichte Matten aus verzweigten Rhizomen mit schuppigen Tragblättern [1]. Die Blätter sind gestielt [1], die Blattspreite kreisförmig bis breit eiförmig mit herzförmigem Grund, 4 bis 15 Zentimeter breit und gesägt oder gekerbt. Ab den ersten Nachtfrösten verfärbt sie sich rötlich oder bronzefarben.

Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli. Der kahle[1] Blütenschaft hat eine Länge von 20 bis 40 Zentimeter. Die ährenähnlichen Trauben sind 5 bis 10 Zentimeter lang, die Krone weiß, die Kronzipfel länglich. Die Staubblätter und Staminodien sind annähernd gleichartig und miteinander an den Staubfäden verwachsen, die wiederum röhrenförmig und an ihrem Ansatz an den Kronblättern verwachsen sind, mit denen sie auch abfallen [1]. Die an ihrem unteren Ende stumpf zulaufenden Staubbeutel sind einfächrig und öffnen sich horizontal [1]. Der Griffel ist kurz [1].

Vom Bronzeblatt sind sowohl diploide wie tetraploide Sippen bekannt [1].

Vorkommen

Das Bronzeblatt kommt im Südosten der USA in Virginia, North Carolina, South Carolina, Georgia und Alabama in lichten Bergwäldern vor.

Nutzung

Das Bronzeblatt wird selten als Zierpflanze für Rhododendron-Bestände und Steingärten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1756 in Kultur.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 P.J.Scott: Diapensiaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants - Volume VI - Flowering Plants - Dicotyledons - Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales, 2004, S. 121, ISBN 978-3-540-06512-8

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.