Carl Bergmann (Anatom)

Carl Bergmann (* 18. Mai 1814 in Göttingen; † 30. April 1865 in Genf; vollständiger Name: Carl Georg Lucas Christian Bergmann, auch: Karl Georg Lucas Christian Bergmann) war ein deutscher Anatom und Physiologe.

1847 veröffentlichte er die Arbeit Über die Verhältnisse der Wärmeökonomie der Thiere zu ihrer Grösse in den Göttinger Studien[1]. Der Zusammenhang zwischen Wärmehaushalt und Körpergröße bei Tieren wurde nach ihm Bergmannsche Regel genannt. Im Jahr 1864 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Schriften

  • mit Rudolf Leuckart: Anatomisch-physiologische Übersicht des Thierreichs. Stuttgart 1852.

Literatur

  • Magnus Schmid: Bergmann, Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 90 f. (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Über die Verhältnisse der Wärmeökonomie der Thiere zu ihrer Grösse. In: Göttinger Studien. 1. Abt., 1847, ZDB-ID 514193-x, S. 595–708.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.