Cattleya

Cattleya
Cattleya gaskelliana

Cattleya gaskelliana

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Epidendreae
Untertribus: Laeliinae
Gattung: Cattleya
Wissenschaftlicher Name
Cattleya
Lindl. 1824
Cattleya guttata
Cattleya dowiana
Cattleya luteola

Cattleya ist eine Orchideengattung, die in Südamerika heimisch ist. Sie wurde nach dem britischen Orchideengärtner William Cattley benannt und umfasst circa 45 Arten, die epiphytisch (baumbewohnend) oder lithophytisch (felsbewohnend) wachsen. Aufgrund der großen, farbigen Blüten sind sie recht häufig in Kultur anzutreffen.

Beschreibung

Aus einem kriechendem Rhizom entspringen in jeder Vegetationsperiode längliche, im Querschnitt runde oder ovale Sprosse, die zu keulenförmigen Pseudobulben verdickt sein können oder zylindrisch und unverdickt wachsen. Auch das Wachstum neuer Wurzeln geschieht periodisch. Am oberen Ende der Pseudobulben sitzen ein oder zwei (selten drei) ledrige bis fleischige Laubblätter, die Sprosse selbst sind von häutigen, vertrocknenden Niederblättern umhüllt. Die Blattform ist oval bis breit-lanzettlich. Anhand der Anzahl der Blätter pro Sross unterscheidet man zwei Gruppen, die sogenannten unifoliaten (einblättrige, z.B. Cattleya labiata) und die bifoliaten (zweiblättrige, z.B. Cattleya intermedia) Cattleyen.

Der traubige Blütenstand erscheint endständig aus einer einfachen oder doppelten Blütenscheide. Er trägt meist wenige große Blüten. Selten erscheint der Blütenstand auf einem blattlosen Spross aus dem Rhizom. Die Blüten sind resupiniert, duftend, rosa oder gelb bei den einblättrigen Cattleyen gefärbt, braun-rot, grün, weiß und rosa, manchmal gefleckt, bei den zweiblättrigen. Die Sepalen sind länglich-oval geformt, die Petalen sind entweder genauso geformt oder viel breiter, oft mit gefälteltem Rand. Die Lippe ist dreilappig, die Seitenlappen sind bei den einblättrigen Arten nur undeutlich abgesetzt, bei allen Arten aber nach oben um die Säule gebogen. Lippe und Säule sind nicht verwachsen. An der Basis der Lippe befindet sich ein Nektarium, das nach hinten in den Fruchtknoten hineinragt und so von außen nicht als Sporn sichtbar ist. Die Säule ist weiß oder rosa, sie trägt am Ende das gegen die Blütenachse hinabgebogene Staubblatt. Dieses enthält vier Pollinien.

Die Pflanzen werden von Nektar suchenden Bienen bestäubt. Die rundlich-ovalen Kapselfrüchte benötigen neun bis zehn Monate bis zur Reife. Dabei sind die Embryonen teilweise schon nach drei Monaten fertig entwickelt, die Kapsel öffnet sich aber wesentlich später.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=40.

Verbreitung

Die Arten der Gattung Cattleya sind in der Nordhälfte Südamerikas weit verbreitet. Zwei Verbreitungsschwerpunkte sind die Anden sowie das südöstliche Brasilien. Sie wachsen dort epiphytisch, seltener auf Felsen oder am Boden

Systematik

Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae wird die Gattung Cattleya in die Tribus Epidendreae und dort in die Subtribus Laeliinae eingeordnet. Cattleya ist nah verwandt mit Brassavola, Cattleyella, Guarianthe und Rhyncholaelia.[1] Innerhalb der Gattung lassen sich, wie oben beschrieben, zwei Gruppen anhand der Zahl der Blätter pro Spross und der Blütenform unterscheiden. Die einblättrigen Arten (Subgenus Cattleya, Typusart Cattleya labiata) kommen hauptsächlich in den Anden Kolumbiens und Venezuelas vor mit nur zwei Arten im Osten Brasiliens, die Subgenus Intermediae hat ihr Areal im Südosten Brasiliens.

Van den Berg schlug eine Erweiterung der Gattung Cattleya um alle Sophronitis-Arten (inklusive der im Jahr 2000 von Laelia zu Sphronitis umbenannten) vor.[2]

Es wurden folgende 45 Arten in dieser Gattung beschrieben:[3]

  • Cattleya aclandiae Lindl., Brasilien.
  • Cattleya amethystoglossa Linden & Rchb.f. ex R.Warner, Brasilien.
  • Cattleya bicolor Lindl.
    • Cattleya bicolor ssp. bicolor, Brasilien.
    • Cattleya bicolor ssp. canastrensis L.C.Menezes & Braem, Brasilien.
    • Cattleya bicolor ssp. minasgeraensis Fowlie, Brasilien.
  • Cattleya boissieri B.S.Williams, Kolumbien.
  • Cattleya candida (Kunth) F.Lehm., Kolumbien.
  • Cattleya dormaniana (Rchb.f.) Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya dowiana Bateman & Rchb.f., Brasilien.
    • Cattleya dowiana var. aurea (Linden) B.S.Williams & Moore, Panama und Kolumbien.
    • Cattleya dowiana var. dowiana, Costa Rica.
  • Cattleya elegantissima Linden, Venezuela.
  • Cattleya elongata Barb.Rodr., Brasilien.
  • Cattleya forbesii Lindl., Brasilien.
  • Cattleya gaskelliana (N.E.Br.) B.S.Williams, Kolumbien und Venezuela.
  • Cattleya granulosa Lindl., Brasilien.
  • Cattleya guttata Lindl., Brasilien.
  • Cattleya harrisoniana Bateman ex Lindl., Brasilien.
  • Cattleya herbacea Rojas, nordöstliches Argentinien.
  • Cattleya intermedia Graham ex Hook., Brasilien, Paraguay und Uruguay.
  • Cattleya iricolor Rchb.f., Ecuador und Peru.
  • Cattleya jenmanii Rolfe, Venezuela und Guyana.
  • Cattleya kerrii Brieger & Bicalho, Brasilien.
  • Cattleya labiata Lindl., Brasilien.
  • Cattleya lawrenceana Rchb.f., Venezuela, Guyana und Brasilien.
  • Cattleya loddigesii Lindl.
    • Cattleya loddigesii ssp. loddigesii, Argentinien, Brasilien und Paraguay.
    • Cattleya loddigesii ssp. purpurea Brieger, Brasilien.
  • Cattleya lueddemanniana Rchb.f., Venezuela.
  • Cattleya luteola Lindl., Bolivien, Brasilien, Ecuador und Peru.
  • Cattleya maxima Lindl., Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela.
  • Cattleya mendelii Dombrain, Kolumbien.
  • Cattleya mooreana Withner, Allison & Guenard, Peru.
  • Cattleya mossiae C.Parker ex Hook., Venezuela.
  • Cattleya nobilior Rchb.f., Bolivien und Brasilien.
  • Cattleya percivaliana (Rchb.f.) O'Brien, Kolumbien und Venezuela.
  • Cattleya porphyroglossa Linden & Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya rex O'Brien, Kolumbien und Peru.
  • Cattleya schilleriana Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya schofieldiana Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya schroederae Rchb.f., Kolumbien.
  • Cattleya storeyi H.G.Jones, Barbados.
  • Cattleya tenuis Campacci & Vedovello, Brasilien.
  • Cattleya tigrina A.Rich., Brasilien.
  • Cattleya trianae Linden & Rchb.f., Kolumbien.
  • Cattleya velutina Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya violacea (Kunth) Rolfe, nördliches Südamerika, Amazonasbecken.
  • Cattleya walkeriana Gardner, Brasilien.
  • Cattleya wallisii (Linden) Linden ex Rchb.f., Brasilien.
  • Cattleya warneri T.Moore ex R.Warner, Brasilien.
  • Cattleya warscewiczii Rchb.f., Kolumbien.

Es kommen etliche benannte natürliche Kreuzungen vor. Zudem gibt es die hohe Anzahl von etwa 400 synonymen wissenschaftlichen Namen.

Kultur

Cattleya Hybride aus Züchtung

Die Arten bringen große, farbige Blüten hervor und waren schon kurz nach der Einführung der ersten Pflanzen nach Europa, etwa ab 1830, beliebte Zierpflanzen.
Zahlreiche Hybriden, auch mit verwandten Gattungen wie Laelia und Sophronitis, sind im Handel.
Fast alle benötigen viel Licht, eine Ruheperiode mit trockenem Substrat sowie hohe Luftfeuchtigkeit und gute Lüftung.

Belege

  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase: Genera Orchidacearum. Bd. 4/1: Epidendroidae (Part one). Oxford University Press, 2005. S. 213–218. ISBN 0-19-850712-7
  • Carl L. Withner: The Cattleyas and their relatives. Volume I. The Cattleyas. Timber Press, Portland 1996. ISBN 0-88192-099-1.

Einzelnachweise

  1. Cássio van den Berg et al (2000): A phylogenetic analysis of Laeliinae (Orchidaceae) based on sequence data from internal transcribed spacers (ITS) of nuclear ribosomal DNA. Lindleyana 15(2): 96–114. Online, abgerufen am 20. Mai 2008
  2.  C. van den Berg: New combinations in the genus Cattleya (Orchidaceae). In: Neodiversity. 3, 2008, S. 3–12 (http://www.cassiovandenberg.com/pdfs/2008-vandenberg.pdf).
  3. World Checklist of Cattleya. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weblinks

 Commons: Cattleya – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.