Cleistocactus buchtienii

Cleistocactus buchtienii
Cleistocactus buchtienii 1.jpg

Cleistocactus buchtienii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Cleistocactus
Art: Cleistocactus buchtienii
Wissenschaftlicher Name
Cleistocactus buchtienii
Backeb.

Cleistocactus buchtienii ist eine Pflanzenart in der Gattung Cleistocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung

Cleistocactus buchtienii wächst strauchig mit an der Basis verzweigten, starr aufrechten Trieben und erreicht bei Durchmessern von bis 5 Zentimetern Wuchshöhen von bis zu 1,5 Metern (selten bis 3 Metern). Es sind etwa 16 bis 19 (selten bis 22) niedrige Rippen vorhanden, die auffällig gekerbt sind. Die nadeligen, rötlich braunen bis strohgelben Dornen lassen sich nur schwer in Mittel- und Randdornen unterscheiden. Die 4 Mitteldornen sind ausgebreitet und bis 3,5 Zentimeter lang. Die 8 bis 15, bis 2 Zentimeter langen Randdornen sind schlank und ausgebreitet.

Die weinroten bis bläulich rosafarbenen Blüten sind bis 6 Zentimeter (selten bis 8 Zentimeter) lang. Die Spitzen der Blütenhüllblätter sind weinrot oder grünlich bis dunkelgrün. Die Blüten sind gerade oder sehr gering gebogen, stehen leicht aufwärts gerichtet ab und sind mit kurzen, dichten Haaren bedeckt, die aus den Schuppenachseln entspringen. Die Staubblätter ragen nicht oder kaum, der Griffel ragt wenig bis deutlich aus der Blüte heraus. Die kugelförmigen, an der Basis aufreißenden Früchte erreichen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern. Sie sind an der ihrer Basis gelblich grün und darüber hell purpurfarben.

Systematik und Verbreitung

Cleistocactus buchtienii ist in den bolivianischen Departamentos Cochabamba, Chuquisaca und Santa Cruz in Höhenlagen von 2500 bis 2750 Metern (selten bis 3100 Metern) verbreitet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1936 durch Curt Backeberg.[1]

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Curt Backeberg, Frederic Marcus Knuth: Kaktus-ABC. 1936, S. 189, 411.

Weblinks

 Commons: Cleistocactus buchtienii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.