Clonycavan-Mann

Clonycavan-Mann

Der Clonycavan-Mann ist eine Moorleiche aus dem 4. oder 3. Jahrhundert vor Chr., die 2003 in einem Moor in der Nähe der irischen Ortschaft Clonycavan im County Meath gefunden wurde. Die Moorleiche erlangte durch ihren Irokesenhaarschnitt und durch die an ihr nachgewiesene Verwendung eines frühen Haargels Berühmtheit. Sie wird im Irischen Nationalmuseum in Dublin aufbewahrt.

Fund

Der Clonycavan-Mann wurde am 21. Februar 2003 im Abraum einer Torfabbaumaschine gefunden. Von seinem ansonsten gut erhaltenen Körper waren nur noch der Torso und der Bauchbereich erhalten, der Rest wurde höchstwahrscheinlich durch den Torfabbau zerstört.[1]
Fundort: 53° 31′ 29″ N, 7° 0′ 26″ W53.524836666667-7.0071008333333Koordinaten: 53° 31′ 29″ N, 7° 0′ 26″ W[2]

Befund

Der Clonycavan-Mann war etwa Anfang 20 Jahre alt, als er starb, er hatte eine gebrochene Nase und schiefe Zähne. Nach Berechnungen auf Basis der Größe seiner Langknochen war er zu Lebzeiten etwa 157 cm groß. Er trug einen zarten Bart, und die Poren seiner Haut sind noch gut sichtbar. Die Untersuchung des Leichnams durch Gerichtsmediziner der britischen und irischen Polizei ergab, dass er offensichtlich ermordet wurde. Sein Schädel wurde auf der Oberseite durch einen scharfen Gegenstand tief gespalten und Teile seines Gehirns fanden sich in der Wunde. Im Gesicht weist er eine tiefe Wunde auf, die vom Nasenrücken bis unter das rechte Auge reicht. Beide Wunden wurden ihm offensichtlich mit derselben Waffe, höchstwahrscheinlich einer Axt, zugefügt. Untersuchungen seiner Eingeweide und Haare lieferten zahlreiche Informationen zu seinen Ernährungsgewohnheiten. Seine Nahrung war besonders reich an Gemüse und Beeren, was darauf hindeutet, dass er im Sommer zu Tode kam. Eine Radiokohlenstoffdatierung (14C-Datierung) ergab, dass der Mann im Zeitraum zwischen 392 und 201 vor Chr. verstarb.

Frisur

Besonders bemerkenswert ist die ungewöhnliche Frisur des Clonycavan-Mannes. Er trug einen Irokesenschnitt, den er mit einer Art Haargel aufrecht toupiert hatte. Die Haare waren an den Seiten und Hinten kurz und auf dem Kopf etwa 20 cm lang. Diese Frisur ist bisher einmalig, denn es gibt aus der europäischen Eisenzeit keinen Vergleichsfund oder historische schriftliche Quellen, die eine solche Frisur erwähnen. Lediglich die Abbildung eines gefangenen Barbaren auf einer Mainzer Säule des 1. Jahrhunderts zeigt eine ähnliche Frisur.[3] Das Haargel bestand aus einer Mischung von Ölen und Pinien-Harzen, die aus Spanien oder Frankreich stammten. Der Gebrauch dieser Kosmetika in Zeiten vor der römischen Besetzung Britanniens lässt vermuten, dass der Clonycavan-Mann zu Lebzeiten besonders wohlhabend war und sich diese importierten Rohstoffe leisten konnte.

Möglicherweise trug der Mann diese ungewöhnliche Frisur, um gegenüber seinen Mitmenschen größer zu erscheinen.

Einzelnachweise

  1.  Isabella Mulhall: The Peat Men from Clonycavan and Oldcroghan. In: Mike Pitts (Hrsg.): British Archaeology. Nr. 110, Council for British Archaeology, York Jan./Feb. 2010, ISSN 1357-4442 (englisch, http://www.britarch.ac.uk/ba/ba110/feat4.shtml, abgerufen am 30. November 2011).
  2. http://www.excavations.ie/Pages/Details.php?Year=2003&County=Meath&id=10186
  3.  Thomas Brock: Moorleichen. Zeugen vergangener Jahrtausende. In: Archäologie in Deutschland, Sonderheft. Theiss, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8062-2205-0, S. 74.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.