Colletidae


Colletidae

Gemeine Seidenbiene (Colletes daviesanus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Überfamilie: Bienen und Grabwespen (Apoidea)
ohne Rang: Bienen (Apiformes)
Familie: Colletidae
Wissenschaftlicher Name
Colletidae
Lepeletier, 1841

Die Bienen-Familie Colletidae wurde einst als die ursprünglichste Bienenfamilie angesehen und daher mit dem deutschen Namen Urbienen bezeichnet, eine Einschätzung, die heute stark angezweifelt wird.

Einige Colletidae sind Kropfsammler, das heißt sie besitzen keine äußeren Pollensammeleinrichtungen und werden deshalb auch gelegentlich als Kropfbienen bezeichnet. Die Vermutung, es könne sich dabei um ein ursprüngliches Merkmal handeln, gilt als widerlegt. Auch der Körperbau beispielsweise der Maskenbienen (klein, schwarz, haarlos, länglich-zylindrische Körperform), der an manche Grabwespen erinnert, wird als Anpassung an die spezielle Lebensweise gedeutet. Das stärkste Argument für einen ursprünglichen Status der Familie ist die kurze, breite Zunge, die am Vorderende verbreitert, zweispaltig, zweilappig, manchmal auch in zwei Spitzen ausgezogen ist. Alle Weibchen und fast alle Männchen besitzen eine solche Zunge, die zwar bei den Grabwespen, aber bei keinen anderen Bienen vorkommt. Ein weiteres Indiz für die Monophylie der Gruppe ist die pergamentartige Auskleidung, mit der diese Bienen ihre Brutzellen versehen.

Es handelt sich um eine Gruppe von relativ verschiedengestaltigen Bienen. So kommen sehr kleine Bienen (einige Millimeter) bis mäßig große Bienen (15mm) vor. Der Hinterleib kann fast vollkommen kahl sein, aber auch lang behaart. Charakteristisch ist, wie bereits erwähnt, die kurze breite Zunge.

Die Weibchen tragen den Pollen entweder an den Hinterbeinen oder im Kropf.

Die Bienen dieser Familie sind stets Solitärbienen. Die Weibchen legen die Eier in Brutzellen, die durch Verstreichen eines Drüsensekretes mit einer Hülle aus cellophan- oder pergamentartigem Material beschichtet. Wahrscheinlich verhindert diese Beschichtung das Austrocknen des als Larvennahrung eingebrachten Pollen-Nektar-Gemisches.

Die Familie enthält 5 Unterfamilien mit insgesamt 54 Gattungen und ca. 2000 Arten. Sie kommt auf der ganzen Welt vor, ist aber am artenreichsten in Südamerika und in Australien. In Australien gehören mehr als 50 % der vorkommenden Bienenarten zu ihr. In den gemäßigten Zonen der Nordhemisphäre kommen nur die beiden Gattungen der Seidenbienen (Colletes) und der Maskenbienen (Hylaeus) vor.

Unterfamilien und Gattungen

Weibchen von Hylaeus variegatus auf dem Blütenstand eines Feld-Mannstreu

Quellen und Weblinks

Commons: Colletidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.