Taillenwespen


Taillenwespen

Gemeine Wespe (Vespula vulgaris)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen
Wissenschaftlicher Name
Apocrita
Gerstaecker, 1867
Teilordnungen

Die Taillenwespen (Apocrita), auch Schnürwespen genannt, sind die wichtigste Unterordnung der Hautflügler (Hymenoptera) mit zahlreichen Arten. Die Pflanzenwespen (Symphyta) sind nicht so vielfältig und verfügen über viel weniger Arten. Beide Gruppen haben meist durchscheinende Flügel, jedoch nur die Taillenwespen weisen eine tiefe Einschnürung zwischen dem ersten und zweiten Segment des Hinterleibs (Abdomen) auf, die sogenannte „Wespentaille“. Diese macht den Hinterleib äußerst beweglich – was nicht nur bei schmerzhaften Stichen zu bemerken ist.

Wespen, Ameisen und Bienen

Weltweit sind bis jetzt etwa 100.000 Arten bekannt. Obwohl es in Europa „nur“ rund 10.000 Arten sind, ist hier keine Tiergruppe vielfältiger als diese Insektenordnung.

Große Artenfamilien sind die Schlupfwespen und die Faltenwespen, zu denen auch Echten Wespen (Vespinae) gehören, sowie die Bienen und Grabwespen (Apoidea).

Weltweit zählt man etwa 30.000 Bienenarten (Apiformes), zu denen unter anderem auch die Hummeln (Bombus) gehören. Ferner zählen auch alle Ameisenarten (Formicidae) zu den Taillenwespen.

Bau der Taillenwespen

Die Taillenwespen besitzen im Gegensatz zu den primitiveren Pflanzenwespen (Symphyta) den charakteristischen Hinterleibseinschnitt (die „Wespentaille“). Dieser Einschnitt ist immer vorhanden, kann aber, z. B. bei den Hummeln (Bombae), durch Pelzhaare verdeckt sein. Er trennt jedoch nur scheinbar Brust (Thorax) und Hinterleib (Abdomen). Anatomisch gesehen bilden der Thorax und das erste Abdominalsegment (Propodeum) also eine Einheit, die als Mesosoma bezeichnet wird. Der restliche Hinterleib wird Metasoma genannt, und umfasst das Stielchenglied (Petiolus), das jedoch nur bei manchen Untergruppen vorkommt (z. B. Ameisen), und die Gaster.

Die Größe der Tiere reicht von den winzigen Zehrwespen (0,2 Millimeter große Parasiten) bis zu den Hornissen (Vespa) mit einer Körperlänge von zum Teil über fünf Zentimetern.

Die Flügel-Flügelspannweite variiert mit 1 bis 100 Millimetern ebenfalls stark; der „Riesenflieger“ ist die in Südamerika beheimatete Art Pepsis heros.

Aufgrund der großen Artenzahl hat die Schar dieser Hautflügler nicht nur sehr vielfältige Lebensweisen, sondern auch vielgestaltige Morphologie. Ihre großzelligen, häutigen Flügelpaare werden gleichsinnig bewegt; vielfach können die Flügel durch Randstrukturen miteinander verbunden werden. Bei einigen Familien und vielen Arten sind sie jedoch (wie bei Läusen und Ameisen- Arbeiterinnen) ganz reduziert oder nur zeitweilig bei Königinnen bzw. Männchen vorhanden.

Weitere Charakteristika sind große Facettenaugen (tausende längliche Sehzellen) und drei Punktaugen (Ocellen). Die Mundwerkzeuge (Kiefer), auch Mandibel genannt, können als Beiß- und Kauwerkzeuge (wie bei Echten Wespen) oder auch als Leck- oder Saugwerkzeuge ausgestaltet sein (etwa bei Bienen).

Lebensweise

Die sozialen Verhaltensweisen reichen von "Einsiedlern" und Parasiten bis zu Gruppen- und Staatenbildung. Die Männchen entwickeln sich parthenogenetisch aus nicht befruchteten Eiern, Weibchen schlüpfen hingegen aus befruchteten Eiern. Die Larven werden vielfach in Brutpflege versorgt.

Zu den Apocrita gehören einige hochentwickelte, staatenbildende Familien. Solche Tiergesellschaften finden sich bei fast allen Ameisen (Formicinae), Echten Wespen (Vespinae) und Bienen (Apiformes).

Die Systematik der Taillenwespen

Als einzige Tiere innerhalb der Holometabolen Insekten haben die weiblichen Hautflügler einen Legestachel (Ovipositor). Bei vielen Taillenwespen-Arten ist dieser Legebohrer in einen Wehrstachel umgewandelt. Man unterscheidet daher Legimmen (Terebrantia) und Stechimmen (Aculeata).

  • Überfamilie Trigonaloidea
  • Überfamilie Megalyroidea
  • Überfamilie Evanioidea
  • Überfamilie Ceraphronoidea
  • Überfamilie Gallwespenartige (Cynipoidea)
  • Überfamilie Zehrwespenartige (Proctotrupoidea)
  • Überfamilie Erzwespen (Chalcidoidea)
  • Überfamilie Mymarommatoidea (früher zu den Chalcidoidea gerechnet)
  • Überfamilie Stephanoidea
  • Überfamilie Schlupfwespenartige (Ichneumonoidea)

Weblinks

Commons: Apocrita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.