Collingwood Ingram

Collingwood „Cherry“ Ingram (* 28. Oktober 1880 in London; † 19. Mai 1981 in Benenden, Grafschaft Kent) war ein britischer Offizier, Reisender, Botaniker, Gärtner, Dendrologe und Ornithologe. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Ingram“.

Leben

Collingwood Ingram war der Enkel von Herbert Ingram, dem Mitbegründer des englischen Magazins The Illustrated London News, und der Sohn von Sir William Ingram. Während des Ersten Weltkriegs diente er bei den Royal Flying Corps.

Neben seiner Sammlertätigkeit in Südafrika und Asien war Ingram als Züchter von Japanischen Zierkirschen bekannt, was ihm den Spitznamen „Cherry“ einbrachte.

Zu den von Ingram beschriebenen Pflanzentaxa zählen Gladiolen aus Südafrika, Rhododendren aus Japan sowie Kirscharten aus Persien und Japan. Darüber hinaus verfasste Ingram die wissenschaftlichen Erstbeschreibungen zu Vogeltaxa wie Lichenostomus virescens forresti (Unterart des Pfeifhonigfressers), zu Turnix maculosus horsbrughi (Unterart des Fleckenlaufhühnchens), zu Eudynamys scolopaceus harterti (Unterart des Indischen Koels), zur Taiwanschuppentimalie (Pnoepyga formosana), zu Nucifraga caryocatactes owstoni (Unterart des Tannenhähers), zu Mirafra javanica rufescens (Unterart des Horsfieldlerche), zu Aegithalos caudatus taiti (Unterart des Schwanzmeise) und zu Tetrao urogallus aquitanicus (eine in den Pyrenäen endemische Unterart des Auerhuhns)

Mitgliedschaften und Ehrungen

Ingram war Mitglied in der Royal Horticultural Society, in der Linnean Society of London und in der British Ornithologists’ Union.

Oldfield Thomas benannte die Nördliche Flachkopfbeutelmaus (Planigale ingrami) und Ralph Anthony Blakelock die Geißklee-Art Cytisus ingramii zu Ehren von Collingwood Ingram. Daneben tragen Kultivare des Rosmarins, des Fächer-Ahorns und der Japanischen Blütenkirsche seinen Namen.

Collingwood Grange, das ehemalige Grundstück von Collingwood Ingram in Benenden, ist heute ein Privatpark, in dem Züchtungen von Rhododendren und Japanischen Blütenkirschen gezeigt werden.

Werke (Auswahl)

  • The Birds of Yunnan In: Novitates Zoologicae Volume 19, 1912.
  • The Birds of the Riviera ...: An Account of the Avifauna of the Côte D'Azur from the Esterel Mountains to the Italian Frontier, Witherby, 1926
  • Isles of the Seven Seas. Hutchinson & Co., Ltd., 1936
  • Ornamental Cherries. Country Life Limited, 1948
  • In Search of Birds. F. & G. Witherby, 1966
  • A Garden of Memories. Witherby, 1970. ISBN 978-0-85493-076-0
  • The Migration of the Swallow: Symbol of Summer, Talisman of Good Fortune. Witherby, 1974

Literatur

  • Houghton Mifflin Company: Houghton Mifflin Dictionary of Biography. Houghton Mifflin Harcourt, 2003. ISBN 978-0-618-25210-7
  • Ray Desmond, Christine Ellwood: Dictionary of British and Irish botanists and horticulturists: including plant collectors, flower painters, and garden designers. CRC Press, 1994. ISBN 978-0-85066-843-8

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.