Cyprininae

Cyprininae
Schwanefelds Barbe (Barbonymus schwanenfeldii)

Schwanefelds Barbe (Barbonymus schwanenfeldii)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Cyprininae
Wissenschaftlicher Name
Cyprininae
Bonaparte, 1840

Die Cyprininae sind eine Unterfamilie der Karpfenfische (Cyprinidae). Die Fische leben in Europa und Asien. Zu der Unterfamilie gehören bekannte Süßwasserfische, wie der Karpfen, die Karausche, der Giebel und seine Zuchtform, der Goldfisch.

Ihr Körper ist langgestreckt bis hochrückig und seitlich nur wenig zusammengedrückt. Das Maul ist endständig. Die Lippen sind dick, fleischig und oft mit Strukturen, wie Tuberkeln, Papillen oder fransenartigen Auswüchsen besetzt. Barteln können fehlen oder mit ein oder zwei Paar vorhanden sein. Die Struktur des Mauls ist für die einzelnen Gattungen charakteristisch und ein wichtiges taxonomisches Merkmal. Cyprininae haben eine bis drei Reihen Schlundzähne.

Die Rückenflosse sitzt meist direkt über den Bauchflossen. Die ersten Flossenstrahlen von Rücken- und Afterflosse sind verknöchert und ungeteilt. Die hintere Kante des ersten Flossenstrahls kann gezähnt sein. Die kurze Afterflosse hat fünf bis sieben geteilte Weichstrahlen.

Gattungen

Barbengründling (Aulopyge huegelii)
Flussbarbe (Barbus barbus)
Karpfen (Cyprinus carpio)
Schönflossige Rüsselbarbe (Epalzeorhynchos kalopterus)
Hemigrammocypris rasborella
Wetmors Barbe (Hypsibarbus wetmorei)
Oreichthys parvus, Männchen
Bitterlingsbarbe (Puntius titteya), Männchen
Sawbwa resplendens
Scaphognatops bandanensis
Tor khudree
  • Acrocheilus
  • Acrossocheilus
  • Akrokolioplax
  • Albulichthys
  • Amblyrhynchichthys
  • Anchicyclocheilus
  • Aspiorhynchus
  • Aulopyge Heckel, 1841
  • Balantiocheilos
  • Bangana
  • Barbichthys
  • Barbodes Bleeker, 1859
  • Barboides
  • Barbonymus Kottelat, 1999
  • Barbopsis
  • Barbus Cuvier & Cloquet, 1816
  • Caecobarbus
  • Capoeta
  • Capoetobrama
  • Carasobarbus
  • Carassioides
  • Carassius Nilsson, 1832.
  • Catlocarpio
  • Chagunius
  • Chuanchia
  • Cirrhinus
  • Coptostomabarbus
  • Cosmochilus
  • Crossocheilus
  • Cyclocheilichthys
  • Cyprinion
  • Cyprinus Linnaeus, 1758.
  • Diplocheilichthys
  • Diptychus
  • Discherodontus
  • Discocheilus
  • Discogobio
  • Discolabeo
  • Distoechodon
  • Eirmotus
  • Epalzeorhynchos
  • Garra
  • Gibelion
  • Gymnocypris
  • Gymnodiptychus
  • Gymnostomus
  • Hampala
  • Hemigrammocapoeta
  • Hemigrammocypris
  • Henicorhynchus
  • Herzensteinia
  • Horalabiosa
  • Hypselobarbus
  • Hypsibarbus
  • Iranocypris
  • Kalimantania
  • Kosswigobarbus
  • Labeo
  • Labeobarbus
  • Labiobarbus
  • Laocypris
  • Lepidopygopsis
  • Linichthys
  • Lobocheilos
  • Longanalus
  • Luciobarbus
  • Luciocyprinus
  • Mekongina
  • Mesopotamichthys
  • Mystacoleucus
  • Naziritor
  • Neobarynotus
  • Neolissochilus
  • Onychostoma
  • Oreichthys
  • Osteobrama Heckel, 1843
  • Osteochilichthys
  • Osteochilus
  • Oxygymnocypris
  • Paracrossochilus
  • Parapsilorhynchus
  • Parasinilabeo
  • Paraspinibarbus
  • Percocypris
  • Phreatichthys
  • Placocheilus
  • Poropuntius
  • Probarbus
  • Procypris
  • Prolabeo
  • Prolabeops
  • Pseudobarbus
  • Pseudogyrinocheilus
  • Ptychidio
  • Ptychobarbus
  • Puntioplites
  • Puntius
  • Qianlabeo
  • Rectoris
  • Rohtee
  • Rohteichthys
  • Scaphiodonichthys
  • Scaphognathops
  • Schismatorhynchos
  • Schizocypris
  • Schizopyge
  • Schizopygopsis
  • Schizothorax
  • Semilabeo
  • Semiplotus
  • Sikukia
  • Sinilabeo
  • Sinocrossocheilus
  • Sinocyclocheilus
  • Spinibarbus
  • Thynnichthys
  • Tor
  • Troglocyclocheilus
  • Typhlobarbus
  • Typhlogarra
  • Varicorhinus
  • Xenobarbus

Literatur

Weblinks

 Commons: Cyprininae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.