Dedifferenzierung

Dedifferenzierung beschreibt einen biologischen Prozess, bei dem Zellen ihre Zelltyp-spezifischen Eigenschaften verlieren[1]. Sie führt damit zu einer (partiellen) Umkehr der während der Embryogenese erfolgenden Zell-Differenzierung.

Dieser Prozess spielt vor allem bei der Bildung von Tumoren eine große Rolle. Differenzierte Zellen haben eine, wenn überhaupt, geringe Zellteilungsrate, dedifferenzierte (Tumor)zellen jedoch eine höhere, und führen somit zu einem oft schnellen Wachstum von Tumorgewebe[2]
Bei der Kultivierung von menschlichen oder tierischen Zellen kommt es mit der Zeit meist ebenso zu einer Dedifferenzierung, die im Allgemeinen schlicht mit einem Funktionsverlust der Zellen einhergeht (etwa, wenn Zellen in Kultur immer weniger einer bestimmten Substanz wie zum Beispiel einem Hormon bilden). Dies stellt speziell ein Problem für das Tissue Engineering dar. Im Fall einer Transdifferenzierung, etwa von Stammzellen wäre eine Dedifferenzierung hingegen wünschenswert.

  1. Lefebvre V, Peeters-Joris C, Vaes G.: Production of collagens, collagenase and collagenase inhibitor during the dedifferentiation of articular chondrocytes by serial subcultures. Biochim Biophys Acta. 1990 Mar 9;1051(3):266-75.
  2. Chau Y, Hongyo T, Aozasa K, Chan JK.: Dedifferentiation of adenoid cystic carcinoma: report of a case implicating p53 gene mutation. Hum Pathol. 2001 Dec;32(12):1403-7.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.