Degeneria


Degeneria
Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Magnolienartige (Magnoliales)
Familie: Degeneriaceae
Gattung: Degeneria
Wissenschaftlicher Name der Familie
Degeneriaceae
I.W.Bailey & A.C.Sm.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Degeneria
I.W.Bailey & A.C.Sm.

Degeneria ist eine Pflanzengattung der Magnolienartigen, die eine eigene Familie Degeneriaceae bildet. Sie kommt nur auf Fidschi vor. Sie haben, im Gegensatz zu den meisten anderen Vertretern der Bedecktsamer, drei bis vier Keimblätter.

Merkmale

Degeneria sind große Bäume. Degeneria vitiensis kann 35 Meter Höhe bei einem Durchmesser von einem Meter erreichen.[1] Sie besitzen ätherische Öle. Die Blätter sind wechselständig, einfach, gestielt, und aromatisch. Sie besitzen keine Nebenblätter. Der Blattrand ist ganz, die Spreite ist fiederförmig geadert. In der Spreite gibt es keine Sekretbehälter, sehr wohl aber rundliche Zelle mit ätherischen Ölen.

Die Knoten sind pentalakunär, haben also fünf Blattspurstränge. Im Xylem kommen Fasertracheiden und normale Gefäße vor, deren Enden scalariform (treppenförmig) sind. Sie Siebröhren-Plastiden sind vom P-Typ und besitzen Proteinkristalle und Stärke.

Die Blüten sind zwittrig, die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie), wahrscheinlich durch Käfer (Cantharophilie). Die Blüten stehen einzeln hängend an langen Blütenstielen in den Achseln von Blättern. Sie sind mittelgroß bis groß. Die Blütenhülle ist in Kelch und Krone getrennt. Der Kelch besteht aus einem dreizähligen Wirtel, und ist persistierend. Die 12 bis 18 Kronblätter sind größer als die Kelchblätter, fleischig und stehen in drei bis fünf Wirteln.

Das Androeceum besteht aus 30 bis 50 Staubblättern, die centripetal reifen. Staminodien kommen vor und stehen zwischen fertilen Staubblättern und Gynoeceum. Die Staubblätter sind flächig und dreinervig. Die Pollensäcke öffnen sich mit Längsschlitzen oder mit länglichen Klappen. Das Tapetum der Antherenwand ist drüsig. Der monosulcate Pollen wird einzeln verbreitet, und ist bei der Freisetzung zweizellig.

Das Gynoeceum besteht aus einem Fruchtblatt, das oberständig ist. Das Fruchtblatt ist unvollständig geschlossen, und bei Anthese noch großteils unverschlossen. Ein Griffel fehlt, das Narbengewebe befindet sich entlang der aneinanderliegenden Fruchtblattränder. Die Plazentation der Samenanlagen ist marginal (randständig) in einer Reihen entlang dem seitlichen Fruchtblattrand. Die Samenanlagen besitzen einen langen Funiculus, sind anatrop, bitegmisch und crassinucellat. Das äußere Integument der Samenanlage trägt nicht zur Bildung der Mikropyle bei. Der Embryosack entwickelt sich nach dem Polygonum-Typ.

Das Endosperm entwickelt sich zellulär. Die Früchte sind ledrig mit einem harten Exokarp und enthalten 20 bis 30 Samen mit reichlich Endosperm. Dieses ist ruminat und ölig. Der Samen ist flach und hat eine orange-rote Sarcotesta. Der Embryo ist klein, aber gut differenziert, und besitzt drei (bis vier) Keimblätter. Die Früchte sind nierenförmig und bis zu 12 Zentimeter lang.[2] Die Früchte öffnen sich, worauf die Samen an den langen Funiculi aus der Frucht heraushängen[1]. Die Samen werden von Vögeln verbreitet.

Verbreitung

Die Gattung kommt endemisch auf der drei der sieben „hohen“ Inseln des Fidschi-Archipels vor[1], unter anderen auf Viti Levu. Die Bäume wachsen im Regenwald an den Berghängen.

Systematik

Die Degeneriaceae sind innerhalb der Magnolienartigen die Schwestergruppe der Himantandraceae. Die einzige Gattung Degeneria besteht aus zwei Arten:

  • Degeneria vitiensis I. W. Bailey & A. C. Sm.[3]
  • Degeneria roseiflora John M.Mill.[4]

Die Gattung wurde 1941 von Otto Degener entdeckt und 1942 von I. W. Bailey und A. C. Smith ihm zu Ehren benannt.[5]

Quellen und weiterführende Informationen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 John M. Miller: Living „Fossil“ Magnoliids: Degeneriaceae of Fiji
  2. Stichwort Magnoliales in: Encyclopaedia Britannica 2002 DVD Edition. Britannica.com 1994-2002, ISBN 0-85229-797-1.
  3. I. W. Bailey, A. C. Smith: Degeneriaceae, a new family of flowering plants. Journal of the Arnold Arboretum Band 23, 1942, S. 356-365
  4. John M. Miller: A new species of Degeneria (Degeneriaceae) from the Fiji Archipelago. Journal of the Arnold Arboretum, Band 69, 1988, S. 275-280. ISSN 0004-2625
  5. Archiv des New York Botanical Garden

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.