Dicklippiger Fadenfisch

Dicklippiger Fadenfisch
Colisa labiosa m.jpg

Dicklippiger Fadenfisch (Colisa labiosa)

Systematik
Labyrinthici
Unterordnung: Labyrinthfische (Anabantoidei)
Familie: Osphronemidae
Unterfamilie: Luciocephalinae
Gattung: Colisa
Art: Dicklippiger Fadenfisch
Wissenschaftlicher Name
Colisa labiosa
(Day, 1877)

Der Dicklippige oder Wulstlippige Fadenfisch (Colisa labiosa, Synonyme: Colisa labiosus, Trichogaster labiosa, Trichogaster labiosus) ist ein Labyrinthfisch aus Südasien und zugleich der südöstlichste Vertreter der „Westlichen Fadenfische“.

Merkmale

Die populäre Bezeichnung gibt keinen signifikanten Hinweis auf das Aussehen des Dicklippigen Fadenfischs. Seine Lippen sind nicht deutlicher ausgeprägt als bei dem nahe verwandten Gestreiften Fadenfisch (Colisa fasciata). Und tatsächlich sind diese beiden Arten auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden. Die gestreckte Körperform ist beinahe identisch; Colisa labiosus ist proportional nur wenig höher als lang gegenüber Colisa fasciata. Dafür bleiben Männchen des Dicklippigen Fadenfischs mit einer Gesamtlänge von rund acht Zentimeter deutlich kleiner als männliche Vertreter der Schwesterart (bis zwölf Zentimeter). Beide Arten verfügen über eine grünliche bis ockerbraune Grundfärbung der Weibchen beziehungsweise über eine rotbraune bei den Männchen. Identisch sind auch zwei von Auge zu Auge reichende Kinnbänder und zehn bis zwölf schräge Vertikalbänder, die je nach Stimmung in verschieden intensiven Blautönen glänzen. Auch über ein vom Kiemenbereich bis zum Ansatz der Schwanzflosse reichendes dunkles Längsband, kräftig ausgeprägt oder auf Punkte reduziert, verfügen beide Arten. Aber es gibt auch deutliche Unterscheidungsmerkmale: Bei männlichen Colisa labiosa ist die Afterflosse gerundet (bei Colisa fasciata spitz auslaufend) und im Bereich der Hartstrahlen gelb, leicht orangerot oder selten auch weiß gesäumt (bei Colisa fasciata rot). Darüber hinaus tragen männliche Gestreifte Fadenfische eine tief rotbraune Grundfarbe, während sie beim Dicklippigen Fadenfisch dunkelbraun bis fast schwarz werden kann.

Flossenformel: Dorsale XV-XVIII/8-10, Anale XVI-XVIII/17-20.

Ökologie

Das Typusexemplar stammt aus dem Mittellauf des Irawadi im heutigen Myanmar (früher Burma). In Myanmar liegt auch das Hauptverbreitungsgebiet und zwar südlich bis Rangoon und im Osten bis in den Shan-Staat. Der Dicklippige Fadenfisch ist damit der am weitesten südöstlich vorkommende Vertreter der Gattung Colisa. Vorkommen im indischen Bundesstaat Manipur sind erst seit 2005 dokumentiert. Als Kulturfolger hat der Dicklippige Fadenfisch seine ursprünglichen Lebensräume, die ruhigen Nebenarme von Flüssen und Überschwemmungsgebiete längst auf Reisanbauflächen und deren Bewässerungssysteme ausgeweitet. Vermutlich ist dies auch der Grund für seine relativ weite Verbreitung innerhalb Myanmars.

Fortpflanzung

Wie alle vier Arten der „Westlichen Fadenfische“ verteidigen geschlechtsreife Männchen ein Brutrevier, in dem an oder unter Vegetation ein großes Schaumnest errichtet wird. Unter diesem Nest wird mit einem durch lange und heftige Balz angelockten Weibchen gelaicht. Die Brutpflege erfolgt ausschließlich durch das Männchen (Vaterfamilie). Aus den Eiern schlüpfen nach 24 bis 36 Stunden sehr kleine Larven, die nach zwei bis vier Tagen freischwimmen (Details siehe unter Fadenfische).

Bedeutung für den Menschen

Mit Salz konserviert, getrocknet und lebend werden Dicklippige Fadenfische auf allen Märkten in Myanmar angeboten. Die Art ist ein überwiegend unter Labyrinthfischspezialisten verbreiteter Aquarienfisch, der kaum im Tierhandel auftaucht. Häufiger werden eine erythristische und eine xanthoristische Zuchtform angeboten. Die Ersteinfuhr nach Deutschland erfolgte 1904 durch den Tierhändler Stüve nach Hamburg.

Systematik

Der britische Ichthyologe Francis Day (1829–1889) beschrieb den Dicklippigen Fadenfisch 1877 als Trichogaster labiosus. Seitdem wurde der Artstatus immer wieder bezweifelt und der Dicklippige Fadenfisch mehrfach in die Synonymität zu Colisa fasciata gestellt. Anlass waren das sehr ähnliche Aussehen, zoogeographische Aspekte und die Tatsache, dass die Kreuzung beider Arten zu fertilen Bastarden führt. Fortpflanzungsfähige Artbastarde sind bei Fischen aber kein fixes Artkriterium sondern kommen selbst in der Natur regelmäßig vor (beispielsweise unter Karpfenfischen oder den Buntbarschen in den ostafrikanischen Seen). Heute gilt der Dicklippige Fadenfisch als valide Art. Der Gattungsname stammt aus den Indischen, der Artname bedeutet: mit ausgeprägten Lippen. Die korrekte Schreibweise in der wissenschaftlichen Literatur ist Colisa labiosa, da der latinisierte Gattungsname Colisa wie das Artepitheton labiosa feminin ist.

Literatur

Quellen

  • Britz, R. & J. A. Cambray (2001): Structure of egg surfaces and attachment organs in anabantoids. Ichthyological Exploration of Freshwaters v. 12 (no. 3): 267-288.
  • Day, F. (1877): The fishes of India; being a natural history of the fishes known to inhabit the seas and fresh waters of India, Burma, and Ceylon. Part 3: 369-552, Pls. 79-138.
  • Karmakar, A. K. (2000): Fish communities and their distribution in Himalayan drainage system. Records of the Zoological Survey of India v. 98 (pt 4): 25-37.
  • Manna, G. K. & R. Prashad (1977): Chromosome analysis in five species of fresh water fishes. The Nucleus: 264-271.
  • Talwar, P. K. & A. G. Jhingran (1991): Inland fishes of India and adjacent countries. In 2 vols. Oxford & IBH Publishing Co., New Delhi, Bombay, Calcutta. V. 1-2: i-xvii + 36 unnumbered + 1-1158, 1 map.
  • Vishwanath, W. & I. Linthoingambi (2005): Fishes of the genus Colisa Cuvier from Manipur and first record of Colisa labiosus (Day) from India. Journal of the Bombay Natural History Society v. 101 (pt 3): 466-469. Apparently published in 2005, in v. 101 (no. 3).

Weblinks

 Commons: Dicklippiger Fadenfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.