Dielektrophorese

Bei der Dielektrophorese wird ein inhomogenes elektrisches Feld – aus Gleichstrom (DC) und Wechselstrom (AC) – zur Manipulation von Partikeln/Teilchen benutzt. Durch das inhomogene Feld wird in den Partikeln ein Dipolmoment induziert, das sodann in Wechselwirkung mit dem angelegten Feld tritt: die Partikel erfahren eine Kraft und bewegen sich - je nach Feld und Dipolmoment - in Bereiche hoher (positive DEP) oder niedriger (negative DEP) Feldstärke. Die Kraftwirkung ist proportional zum Volumen der Partikel. Somit können Partikel auch in Abhängigkeit von ihrer Größe in einem „Feldkäfig“ eingefangen werden. Verwendung findet Dielektrophorese bei der Sortierung und Detektion von Nanopartikeln, Viren etc.
Dipolmolekül bewegt sich im inhomogenen Feld in Richtung höherer Feldstärke

Für einen Zylinder, der parallel zum Feld steht mit Radius $ a $ und halber Länge $ b $ mit dielektrischer Konstante $ \varepsilon_p $ in einem Medium mit Konstante $ \varepsilon_m $, ist die dielektrophoretische Kraft gegeben durch:

$ F_\mathrm{dep} = \frac{\pi a^2 b}{3}\varepsilon_m \textrm{Re}\left\{\frac{\varepsilon^*_p - \varepsilon^*_m}{\varepsilon^*_m}\right\}\nabla \left|\vec{E}\right|^2 $

Eine Anwendung in der Biologie ist z. B., eine Zelle in einem inhomogenen elektrischen Wechselfeld unabhängig von ihrer Oberflächenladung zu bewegen. Für eine polarisierbare Kugel (z. B. eine sphärische Zelle) gilt in guter Näherung folgende Gleichung:

$ F_\mathrm{dep} = 2 \pi a^3 \varepsilon_0 \varepsilon_1 \frac{(\varepsilon_2 - \varepsilon_1)}{(\varepsilon_2 + 2 \varepsilon_1)} \nabla \left|E\right|^2 $
$ \nabla $: Nabla- Operator (Feldinhomogenität zwischen zwei Punkten)
$ \varepsilon_0 $: absolute Dielektrizitätskonstante (8,85 · 10-12 F·m-1)
$ \varepsilon_1 $: relative Dielektrizitätskonstante des Mediums
$ \varepsilon_2 $: relative Dielektrizitätskonstante der Zelle
E: elektrische Feldstärke

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.