Dierenpark Emmen

Dierenpark Emmen
Vollständiger Name: Dierenpark Emmen
Ort: Hoofdstraat 18 7811 EP Emmen
Fläche: 18 Hektar
Eröffnung: 1935
Organisation
http://www.dierenparkemmen.nl
Afrikanische Savanne im Noorder Dierenpark
Neuer Eingang
Suppenschildkröte im Aquarium
Piranhas im Aquarium
Datei:Prairie-dog.jpg
Präriehund in Emmen

Der Dierenpark Emmen, vormals Noorder Dierenpark, ist einer der bedeutendsten Zoologischen Gärten der Niederlande. Er besteht aus zwei Bereichen, wobei der ältere und bislang noch größere Teil mitten im Zentrum der Stadt Emmen liegt. Bekannt ist der Noorder Dierenpark vor allem für seine nach Kontinenten gegliederten Anlagen mit großen Tiergruppen und für sein ausgeprägtes didaktisches Konzept.

Geschichte

Der Noorder Dierenpark wurde 1935 von Willem Oosting als Privatunternehmen gegründet. Die Familien Oosting und Rensen führten den Zoo auch in den folgenden Jahrzehnten und bauten diesen vor allem seit den 1970er Jahren zu einer bedeutenden, wissenschaftlich orientierten Einrichtung aus. Im Jahr 1995 übernahm Henk Hiddingh die wissenschaftliche Leitung des Zoos. Er machte aus dem kleinen Familienbetrieb ein mittelständisches Unternehmen, das mittlerweile eine der größten touristischen Attraktionen der Niederlande ist.

Gelände und Zukunftsplanung

In den 1990er Jahren sahen die Verantwortlichen in Emmen die Expansionsmöglichkeiten auf dem bisherigen, 13 Hektar großen Gelände im Stadtzentrum erschöpft. Aus diesem Grund wurde ein Areal außerhalb des Zentrums auf dem Noordbargeres aufgekauft. Da man zunächst plante, auf dem zweiten Gelände einen Themenbereich für den Lebensraum der Meere einzurichten, wurde dort 1998 eine begehbare Anlage für Humboldt-Pinguine errichtet. Diese Erweiterung und die steigenden Besucherzahlen machten 1999 den Bau eines neuen, größeren Parkplatzes notwendig. Gleichzeitig wurde die so genannte „Traverse“ gebaut, eine Fußgängerbrücke, die die beiden Teile des Parks miteinander verbindet.

In den folgenden Jahren kaufte der Zoo Emmen etwa 40 Hektar auf dem Noordbargeres hinzu und stellte erste Überlegungen an, den Zoo vollständig auf das Erweiterungsgelände zu verlagern. Diese Überlegungen wurden jedoch erst im September 2006 auf einem Treffen zwischen den Verantwortlichen des Zoos und der Stadt Emmen konkret. Beide beschlossen, in Zusammenarbeit auf dem Noordbargeres einen neuartigen Park zu errichten. Obwohl eine genauere Gesamtplanung noch aussteht, wurden im März 2007 erste Zukunftspläne veröffentlicht. So soll in der Mitte des neuen Parks ein zentraler Platz entstehen, von dem aus die Besucher verschiedene Themenbereiche erkunden können. Diese Themenbereiche sollen sich zum Teil an die bisherigen des alten Noorder Dierenpark anlehnen, jedoch durch neue ergänzt werden. Dabei wird sich die Gestaltung der Themenbereiche noch stärker als bisher an den unterschiedlichen geographischen Besonderheiten der dargestellten Erdregionen orientieren.

Voraussichtlich wird bereits bis 2010 eine neue Elefantenanlage auf dem Noordbargeres entstehen. Die ursprünglich für das alte Gelände eingeplanten Investitionen werden deshalb zurückgehalten. Notwendige Anpassungen der Tierhaltung auf dem alten Gelände können jedoch trotzdem nicht ausbleiben, da die Verlagerung des gesamten Zoos nur sukzessive stattfinden wird. Ein Finanzkonzept für das gesamte Projekt sowie ein städtebauliches Konzept für das bisherige Zoogelände liegen bislang noch nicht vor.

Hinweis

Die Koordinaten-Angabe bezieht sich auf das Neubaugelände, bei dem sich auch das zentrale Parkplatzgelände befindet. Der Hauptteil des Tierparks befindet sich immer noch etwas weiter östlich im Innenstadtbereich.

Weblinks

 Commons: Dierenpark Emmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

52.7819444444446.8888888888889Koordinaten: 52° 46′ 55″ N, 6° 53′ 20″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.